16.01.2020 Recht | Ratgeber

Die größten Irrtümer: Was man über die Berufsunfähigkeitsversicherung wissen muss

Es gibt viele sich hartnäckig haltende Fehleinschätzungen über die wichtige Police. Die Zurich Versicherung klärt auf.

Viele potenzielle Kunden schrecken vorm Abschluss einer Berufsunfähigleitsversicherung zurück, weil sie deren Bedeutung nicht kennen oder Falschinformationen glauben. (Foto:  © skywalk154 - stock.adobe.com)
Viele potenzielle Kunden schrecken vorm Abschluss einer Berufsunfähigleitsversicherung zurück, weil sie deren Bedeutung nicht kennen oder Falschinformationen glauben.
(Foto: © skywalk154 - stock.adobe.com)

Auf die rund 45 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland kommen lediglich gut 17 Millionen Personen, die eine Versicherung gegen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit haben. Rund 62 Prozent der Beschäftigten haben somit keinen Versicherungsschutz vor dem existenziellen Risiko. Aus Sicht der Zurich Versicherung ist das gravierend, denn statistisch gesehen wird jeder Vierte vor Erreichen des Rentenalters berufsunfähig. Der Anbieter räumt daher mit den häufigsten Irrtümern zur Berufsunfähigkeitsversicherung auf.

Irrtum 1: „Ich werde schon nicht berufsunfähig. Ich arbeite doch im Büro.“

Wer glaubt, dass der Job im Büro vor einer Berufsunfähigkeit schützt, irrt sich. Nach Angaben des unabhängigen Analysehauses Morgen & Morgen ist fast jeder dritte Fall von Berufsunfähigkeit auf psychische Erkrankungen und Nervenkrankheiten zurückzuführen. Erkrankungen wie zum Beispiel Burnout und Depressionen können jeden treffen. Ein Bürojob schützt also nicht vor Berufsunfähigkeit.

Irrtum 2: „Der Staat oder die Krankenkasse werden mich bei Berufsunfähigkeit schon irgendwie auffangen.“

Der Staat bietet mit der Erwerbsminderungsrente nur eine Mindestabsicherung. Damit lässt sich der Lebensstandard kaum halten. Das Krankengeld, das von der gesetzlichen Krankenkasse gezahlt wird, ist auf maximal 72 Wochen begrenzt. Die gesetzliche Rentenversicherung zahlt lediglich dann, wenn der Versicherte irgendeine Erwerbstätigkeit nur noch in geringem Umfang ausüben kann. Wenn maximal drei Stunden täglich gearbeitet werden kann, erhalten Betroffene gerade einmal rund 40 Prozent des Nettoeinkommens. Bei drei bis sechs Stunden sind es sogar nur noch etwa 20 Prozent. Private Absicherung ist unumgänglich.

Irrtum 3: „Die Versicherung kann ich ja auch später noch abschließen.“

Das stimmt. Nur: Je früher eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen wird, desto niedriger sind die Beiträge. Jüngere Menschen sind in der Regel gesünder als ältere. Deshalb stellen die Gesundheitsfragen vor Vertragsabschluss auch eine geringere Hürde dar. Somit zahlen jüngere Menschen für die gleiche Leistung niedrigere Beiträge als ältere. Zum Beispiel zahlt eine 20-jährige Grafikdesignerin monatlich rund 40 Euro für 1000 Euro Monatsrente. Würde sie den Vertrag erst mit 45 Jahren abschließen, würde sie etwa 65 Euro zahlen. Wer sich rechtzeitig absichert, spart Geld und profitiert vom Versicherungsschutz. Denn man weiß nie, was das Schicksal für einen bereithält.

Irrtum 4: „Studenten und Auszubildende können noch nicht versichert werden, weil sie ja noch keinen Beruf ausüben.“

Auch Studenten und Auszubildende können sich absichern. Es ist verständlich, dass das Geld knapp ist. Dennoch lohnt es sich schon frühzeitig in eine Berufsunfähigkeitsversicherung einzusteigen. Wer jung und fit ist, zahlt nämlich geringe Beiträge – und das bleibt auch über die gesamte Vertragslaufzeit so. Bei Zurich wird die Tätigkeit eines Studenten oder eines Auszubildenden als Beruf anerkannt. Wird später eine andere Berufstätigkeit ausgeübt, ändert sich der Beitrag trotzdem nicht. Außerdem ist zu beachten: Gerade Studenten und Auszubildende dürfen sich nicht auf den Staat verlassen. Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente besteht nur, wenn mindestens fünf Jahre in die gesetzlichen Rentenversicherung eingezahlt wurde. Interessant ist auch: Ein Berufswechsel muss dem Versicherer nicht gemeldet werden. Selbst wenn der Kunde später eine komplett andere Tätigkeit ausübt, als die die bei Vertragsabschluss eingetragen wurde. Stellt der Kunde einen Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente, prüft der Versicherer, ob in dem Job, der zuletzt ausgeübt wurde, Berufsunfähigkeit vorliegt.

Irrtum 5: „Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann ich mir nicht leisten.“

Wie hoch der Beitrag für eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist, hängt vom Alter, der Vertragsdauer, den tatsächlich ausgeübten Tätigkeiten im Berufsalltag, der gewünschten Rentenhöhe und dem Gesundheitszustand ab. Der Monatsbeitrag für eine Berufsunfähigkeitsversicherung kostet in der Regel nicht mehr, als einmal pro Monat in einem gehobenen Restaurant gut essen zu gehen. So zahlt beispielsweise eine 25-jährige Architektin für eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente von 1000 Euro jeden Monat rund 44 Euro Beitrag.

Irrtum 6: „Ich habe schon vorgesorgt. Eine Unfallversicherung und eine Krankenzusatzversicherung reichen doch.“

Weder eine Unfall- noch eine Krankenzusatzversicherung bieten einen adäquaten Schutz. Eine Unfallversicherung greift nur bei Unfällen. Die Hauptursache für Berufsunfähigkeit sind jedoch Erkrankungen. Nur rund acht Prozent aller Berufsunfähigkeitsfälle werden durch Unfälle verursacht. Krankenzusatzversicherungen kommen in der Regel nur für die Arzt- und Krankenhauskosten auf, für die die gesetzliche Krankenversicherung nicht aufkommt. Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist nur entscheidend, in welchem Umfang die berufliche Tätigkeit noch ausgeübt werden kann – unabhängig davon, ob die Ursache der Berufsunfähigkeit auf eine Erkrankung oder einen Unfall zurückzuführen ist.

Irrtum 7: „Wenn mir in meiner Freizeit was passiert, zahlt die Versicherung doch eh nicht.“

Falsch! Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung spielt es keine Rolle, ob die Ursache für eine Berufsunfähigkeit im beruflichen oder im privaten Umfeld liegt. Die Absicherung besteht rund um die Uhr und an jedem Tag der Woche – ein 24/7-Schutz.

 

Die Kostenunterschiede je nach Alter des Kunden bei Versicherungsbeginn können erheblich sein. (Foto: Zurich Gruppe Deutschland)
Die Kostenunterschiede je nach Alter des Kunden bei Versicherungsbeginn können erheblich sein.
(Foto: Zurich Gruppe Deutschland)

Weitere Artikel

Listing

29.09.2020 Recht | Ratgeber

Nachbessern mit privater Pflegeversicherung

Die gesetzliche Pflegeversicherung steht weiter unter Druck. Nach einer von den VGH Versicherungen beauftragten Umfrage ist der Anteil derer, die privat vorsorgen, aber weiterhin gering. Dabei gibt es sogar Produkte mit staatlicher Förderung.

> weiterlesen
Listing

21.08.2020 Recht | Ratgeber

Klimawandel offenbart Versicherungs­lücken vieler Haushalte

Durch präventive Vorsichtsmaßnahmen lassen sich manche Schäden vermeiden oder abmildern. Auf umfassenden Versicherungsschutz darf man dennoch nicht verzichten.

> weiterlesen
Listing

04.08.2020 Recht | Ratgeber

Wie der passende Versicherungsschutz für ein E-Auto aussieht

Um mehr Elektroautos auf die Straße zu bringen, gibt es Prämien und Steuervorteile für Käufer. Beim Versicherungsschutz sollte indes nicht gespart werden.

> weiterlesen