27.01.2021 Recht | Ratgeber

Herausforderung Datenschutz? Fünf Praxistipps für Vermittler

Das sensible Thema Datenschutz spielt auch im Vermittleralltag eine immer größere Rolle. Rechtlich, technisch und organisatorisch ist vieles zu beachten. Die LV 1871 hat die wichtigsten Empfehlungen für den Praxisalltag.

Kundendaten sind im digitalen Zeitalter das Kapital der Vermittler. Umso mehr müssen sie mit diesen sensibel umgehen und den Datenschutz beachten. (Foto: © momius - stock.adobe.com)
Kundendaten sind im digitalen Zeitalter das Kapital der Vermittler. Umso mehr müssen sie mit diesen sensibel umgehen und den Datenschutz beachten.
(Foto: © momius - stock.adobe.com)

Am 28. Januar ist Europäischer Datenschutztag. Das Thema ist in Zeiten der Digitalisierung wichtiger denn je, aber auch sehr komplex. Allerdings können Vermittler schon mit wenigen Maßnahmen große Wirkung erzielen und ihre Datensicherheit erhöhen. Die Datenschutz-Experten der LV 1871 haben fünf praktische Tipps für Makler zusammengestellt.

Tipp 1: Überblick verschaffen
Zunächst ist es wichtig, sich einen Überblick zu verschaffen, wo welche Daten liegen. Dabei helfen folgende Fragen: Mit wem arbeite ich zusammen? Was steht in den Verträgen mit Dienstleistern zum Thema Datenschutz? Wo liegen die Daten meiner Kunden und welcher meiner Mitarbeiter und Dienstleister hat Zugriff darauf? Anhand dieser Fragen können Vermittler für sich eine Art Landkarte anlegen, um nachzuvollziehen, wer in welchem Umfang Zugriff auf welche Kundendaten hat. Hier wird schnell deutlich, an welchen Stellen Handlungsbedarf besteht, um die Daten noch besser zu schützen.

Tipp 2: Datenschutzkonform schreddern
Zum Datenschutz gehört, Daten auch wieder zu vernichten. Auch bei der Aktenvernichtung müssen die Datenschutzvorgaben eingehalten werden. Dabei werden die Daten in verschiedene Schutzklassen eingeteilt, anhand derer geregelt wird, wie kleinteilig die Akten geschreddert werden müssen. Daraus folgt dann die erforderliche Sicherheitsstufe, die der Schredder aufweisen muss. Die Experten der LV 1871 empfehlen die Investition in einen datenschutzkonformen Aktenvernichter, der mindestens die Sicherheitsstufe P-4 erfüllt.

Tipp 3: Keine Passwort-Zettelwirtschaft
Für die Sicherung von Daten ist ein wirksamer Schutz durch Passwörter essenziell. Dafür sollten Passwörter sicher gestaltet sein. Jeder Mitarbeiter benötigt eigene Zugänge und vor allem müssen Zugangsdaten für Dritte unzugänglich aufbewahrt werden. Passwörter sollten daher niemals auf Zettel notiert und beispielsweise an den Bildschirm geklebt werden. Wer sich seine Passwörter nicht merken kann, dem können Passwortmanager helfen, den Überblick zu behalten und die Passwörter zu verwalten. Der Tipp: Passwortmanager gibt es auch als App. 

Tipp 4: Das Rad nicht neu erfinden
Der Vorteil beim Thema Datenschutz: es betrifft jeden. Das Thema ist komplex, aber man ist damit nicht allein und kann daher auf schon bestehende Dokumente oder Ansätze zurückgreifen. Für Vermittler lohnt es sich zu überprüfen, ob ihre Berufsverbände Informationsangebote bieten oder sogar Vorlagen für beispielsweise Mustereinwilligungserklärungen zur Verfügung stellen. Empfehlenswert ist auch ein Blick in die Mustereinwilligung des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW.

Tipp 5: Hilfe durch Experten
Viele der genannten Maßnahmen können auch ohne Expertenwissen umgesetzt werden und tragen zu verbessertem Datenschutz bei. Dennoch empfiehlt es sich, sich im Zweifel Unterstützung von Profis zu holen und sich umfassend beraten zu lassen. Diese Experten können beispielsweise Datenschutz- und Datensicherheitsaudits durchführen, um Schwachstellen in den Systemen und Prozessen frühzeitig zu identifizieren und zu beheben. Auch bei der Schulung von Mitarbeitern und der Gestaltung der nötigen Datenschutzverträge unterstützen sie.

Die drei Facetten des Datenschutzes

Auch wichtig zu wissen: Der Datenschutz hat immer drei Facetten – rechtlich, technisch und organisatorisch. Die rechtliche Facette umfasst beispielsweise Verträge und Einwilligungserklärungen, aber auch das DSGVO-konforme Löschen von Daten oder die Frage, ob ein Datenschutzbeauftragter benannt werden muss. Zugriffs-, Zugangs- und Zutrittskontrollen sowie sichere Passwörter und Verschlüsselungen sind Teil der technischen Facette. Die organisatorische Facette befasst sich unter anderem mit der Auswahl zertifizierter Dienstleister, der regelmäßigen Schulung aller Mitarbeiter und mit dem Aufsetzen und Einhalten eines Prozesses für Datenpannen.


Weitere Artikel

Listing

24.02.2021 Recht | Ratgeber

Neues Versicherungsjahr: Was bei E-Scootern zu beachten ist

E-Scooter-Fahrer brauchen zum 1. März einen neuen Versicherungsaufkleber. Die elektrischen Roller haben sich im Verkehrsgeschehen etabliert, dennoch gab es 2020 viele Unfälle.

> weiterlesen
Listing

18.02.2021 Recht | Ratgeber

Nach Kältewelle: Gartenbau-Versicherung zieht Bilanz

Eisiger Februar: Der dramatische Wintereinbruch hat zu erheblichen Schäden an Gewächshäusern und Kulturen geführt. Das vermeldet die Gartenbau-Versicherung und gibt Tipps zur Schadenvermeidung.

> weiterlesen
Listing

17.02.2021 Recht | Ratgeber

Homeoffice und Homeschooling: Wann zahlt die Unfallversicherung?

Wenn sich Arbeitnehmer im Büro oder auf dem Weg dorthin verletzen, springt die gesetzliche Unfallversicherung ein. Auch Schulkinder sind versichert. Bei Homeoffice und Homeschooling ist der Schutz dagegen eingeschränkt.

> weiterlesen