18.02.2021 Recht | Ratgeber

Nach Kältewelle: Gartenbau-Versicherung zieht Bilanz

Eisiger Februar: Der dramatische Wintereinbruch hat zu erheblichen Schäden an Gewächshäusern und Kulturen geführt. Das vermeldet die Gartenbau-Versicherung und gibt Tipps zur Schadenvermeidung.

Sehr massiv und kompakt lastete der Schnee auf dieser Gewächshausanlage im Münsterland. Dies führte zu erheblichem Glasbruch und schließlich zu einem Zusammenbruch großer Teile der Konstruktion. (Foto: Gartenbau-Versicherung)
Sehr massiv und kompakt lastete der Schnee auf dieser Gewächshausanlage im Münsterland. Dies führte zu erheblichem Glasbruch und schließlich zu einem Zusammenbruch großer Teile der Konstruktion.
(Foto: Gartenbau-Versicherung)

Ein massiver Kälteeinbruch mit anhaltendem, starkem Schneefall hat seit dem ersten Februarwochenende für erhebliche Schäden an Gewächshäusern und Kulturen gesorgt. Die Gartenbau-Versicherung zieht nun eine erste Bilanz: In der ersten Woche wurden bereits rund 300 Schneedruckschäden erfasst, wobei sich diese Zahl noch deutlich erhöhen dürfte. Regionale Schwerpunkte lagen in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie in den Niederlanden. Auch drei Großschäden mit Komplett-Zusammenbrüchen wurden gemeldet.

Schaden in Millionenhöhe

 

„Eine solide Schätzung des gesamten Schadenausmaßes ist aktuell noch nicht möglich, weil der Schnee meist erst abtauen muss, um alle Schäden zu erkennen“, sagt Manfred Klunke, der für den Schadenbereich zuständige Vorstand. Es könnten aber bis zu 1000 Betriebe betroffen sein und das Schadenvolumen könnte bis zu einem zweistelligen Millionenbetrag anwachsen. Der Versicherer lobt die hohe Bereitschaft der Mitgliedsbetriebe, das Schadenausmaß durch Prävention und begleitende Maßnahmen selbst zu verringern. „Uns erreichten gleich nach Ankündigung der Extremwetterlage Anrufe von Gärtnern, die wissen wollten, wie sie ihren Betrieb absichern können. Und auch nach dem einsetzenden Schneefall waren viele im engen Austausch mit unserem Außendienst, um Schäden zu vermeiden oder zu reduzieren“, so Klunke weiter.

Tipps zur Prävention

 

Laut Versicherer bleibt der wichtigste Tipp nach wie vor, bei beginnendem Schneefall schnell zu reagieren und energiesparende Maßnahmen auszusetzen, Schirme zu öffnen sowie die Scheiben schon früh so zu erwärmen, dass sich erst gar keine isolierende Schneedecke bilden kann. Auch gezielt angebrachte Stützen könnten noch helfen, zumindest das Risiko für Zusammenbrüche zu senken. Bei massiven Schneeverwehungen und -stürmen sowie zugefrorenen Rinnen sei allerdings oft nicht mehr viel zu retten. Da die Wetterlage sich zwischenzeitlich deutlich geändert hat, werden die Tipps vermutlich erst im kommenden Winter wieder wichtig werden.


Weitere Artikel

Listing

24.02.2021 Recht | Ratgeber

Neues Versicherungsjahr: Was bei E-Scootern zu beachten ist

E-Scooter-Fahrer brauchen zum 1. März einen neuen Versicherungsaufkleber. Die elektrischen Roller haben sich im Verkehrsgeschehen etabliert, dennoch gab es 2020 viele Unfälle.

> weiterlesen
Listing

17.02.2021 Recht | Ratgeber

Homeoffice und Homeschooling: Wann zahlt die Unfallversicherung?

Wenn sich Arbeitnehmer im Büro oder auf dem Weg dorthin verletzen, springt die gesetzliche Unfallversicherung ein. Auch Schulkinder sind versichert. Bei Homeoffice und Homeschooling ist der Schutz dagegen eingeschränkt.

> weiterlesen
Listing

15.02.2021 Recht | Ratgeber

Mofa- und Mopedfahrer: Ohne blaue Kennzeichen kein Versicherungsschutz

Eigentümer von Mofas, Mopeds und E-Scootern müssen ab März wieder ihre Kennzeichen wechseln, sonst droht der Verlust des Versicherungsschutzes. Zukünftig sollen aber Folienkennzeichen zum Einsatz kommen. Ein Pilotprojekt mit Unterstützung der Versicherer läuft.

> weiterlesen