07.01.2021 Recht | Ratgeber

Tipps: So lassen sich Frostschäden an Wasserleitungen verhindern

Frostschäden an Wasserleitungen verursachen laut GDV Kosten von bis zu 150 Millionen Euro jährlich. Doch schon mit einfachen Mitteln lassen sich Schäden vermeiden. Makler sollten Kunden darauf hinweisen.

Wasserleitungen im Außenbereich sollte man unbedingt leerlaufen lassen. Oft sind solche einfachen Maßnahmen schon ausreichend, damit es nicht zu Frostschäden kommt. (Foto: © Leon - stock.adobe.com)
Wasserleitungen im Außenbereich sollte man unbedingt leerlaufen lassen. Oft sind solche einfachen Maßnahmen schon ausreichend, damit es nicht zu Frostschäden kommt.
(Foto: © Leon - stock.adobe.com)

Frost und Kälte sorgen jedes Jahr in Deutschland für 30.000 bis 40.000 Schäden an Wasserleitungen. Die dadurch verursachten Kosten liegen zwischen 120 und 150 Millionen Euro, wie aus Berechnungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Frost ist damit für drei bis vier Prozent der jährlich 1,1 Millionen Leitungswasserschäden in der Wohngebäudeversicherung verantwortlich. Gemessen am gesamten Schadenaufwand von drei Milliarden Euro liegt der Anteil bei rund fünf Prozent. Dabei lassen sich Frostschäden und ihre Folgen schon mit einfachen Mitteln umgehen.

Wie man Frostschäden vermeiden kann

  • Das wirksamste Frostschutzmittel für Wasserrohre ist Wärme. Deshalb sollten alle Räume ausreichend beheizt werden. Das Heizungsventil sollte nie vollständig zugedreht werden. Das gilt vor allem auch für wenig genutzte Räume wie Keller, Vorrats- oder Abstellräume, Gästezimmer und Gäste-WC.

  • Die Frostschutzstellung am Heizkörperventil schafft nur bedingt Sicherheit: Der sogenannte Frostwächter sorgt lediglich dafür, dass der Heizkörper nicht einfriert. Rohre, die entfernt vom Heizkörper verlegt sind, werden nicht geschützt.

  • Wasserleitungen im Außenbereich oder in unbeheizten Räumen möglichst vom Wasser nehmen und leerlaufen lassen.

  • Bei undichten Fenstern oder Außentüren sollten Hausbesitzer die Isolierung ausbessern, damit keine kalte Zugluft auf die Rohre einwirken kann. Dabei sollten unbedingt auch die Kellerfenster geprüft werden.

  • Freiliegende Wasserrohre und -speicher sollten mit wärmedämmendem Isoliermaterial vor den kalten Temperaturen geschützt werden.

So sind Frostschäden an Wasserleitungen versichert

 

Schäden am Gebäude, die durch geplatzte Wasserrohe entstehen, ersetzt die Wohngebäudeversicherung. Versichert sind Schäden durch wasserführende Leitungen und die dazugehörigen Anlagen: Wasserversorgung und -entsorgung, Heizkörper und -rohre, Wasch- und Spülmaschinen sowie Klima- und Wärmepumpen. Mit einer Hausratversicherung ist der komplette Hausrat, beispielsweise Teppiche, Möbel, Lampen, Kleidung oder Elektrogeräte, gegen Leitungswasserschäden versichert.


Weitere Artikel

Listing

13.05.2022 Recht | Ratgeber

Besser vorbereitet: GDV baut Hochwasser-Check aus

Immobilieneigentümer und Mieter sollten sich schon jetzt auf die nächste mögliche Starkregen-Saison vorbereiten. Viele würden ihr individuelles Risiko immer noch nicht kennen, meint der GDV und bietet Unterstützung durch zwei Online-Tools an. Diese berücksichtigen jetzt auch das Risiko durch Starkregen.

> weiterlesen
Listing

20.04.2022 Recht | Ratgeber

Wann sich eine Repa­ra­tur­kos­ten­ver­si­che­rung lohnt

Die Reparaturkostenversicherung fristet eher ein Nischendasein. Der Branchen­verband GDV meint, dass sie aber gerade wegen immens steigender Kosten für Teile und Werkstätten sinnvolll sein kann. Ein Überblick, worauf Autobesitzer achten sollten.

> weiterlesen
Listing

04.04.2022 Recht | Ratgeber

Wie man E-Mobilität richtig versichert

E-Autos sind weiter auf dem Vormarsch. Bei Bestands- wie Neukunden müssen Makler in Sachen Kfz-Versicherung auf einige Dinge gesondert achten. Orientierung liefert ein Ratgeber-Beitrag der Deutschen-Makler-Akademie – exklusiv für VP-Online.

> weiterlesen