02.06.2022 Sparten/Produkte

Admiral Direkt mit neuer Rechts­schutzversicherung

Der Direktversicherer Admiral Direkt hat als überhaupt erst zweites Produkt eine Rechtsschutzversicherung im Portfolio. Der Anbieter setzt dabei auf Meldeverträge, durch die eine Klärung des Kundenanliegens ohne Einschaltung eines Anwalts erreicht werden soll.

Der Direktversicherer Admiral Direkt steigt gänzlich neu in das Geschäft mit Rechtsschutzpolicen ein. (Foto: © vegefox.com - stock.adobe.com)
Der Direktversicherer Admiral Direkt steigt gänzlich neu in das Geschäft mit Rechtsschutzpolicen ein.
(Foto: © vegefox.com - stock.adobe.com)

Admiral Direkt, die Direktvertriebstochter der Itzehoer Versicherungen, bietet neu eine Rechtsschutzversicherung in drei Tarifvarianten (Basis, Komfort und Premium) an. Das Angebot umfasst den Privat-, Wohn-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz. Alle Bausteine sind, wie am Markt üblich, miteinander kombinierbar. Zumindest die Verkehrsrechtsschutzversicherung kann auch einzeln abgeschlossen werden.

Meldetarife bestimmen für Kunden die Vorgehensweise

 

Das Produkt besteht aus sogenannten Meldetarifen. Diese würden eine frühzeitige, schnelle und effiziente Lösung der Rechtsprobleme der Versicherten gewährleisten. Für Admiral Direkt-Versicherte bedeutet das aber auch, dass sie im Falle eines Schadens zunächst Kontakt mit dem Anbieter aufnehmen müssen, bevor sie rechtliche Hilfe in Anspruch nehmen können. Verfahren Kunden nicht nicht so, erlischt der Versicherungsschutz für diese Angelegenheit. Ziel der Versicherer ist hier üblicherweise eine kostengünstige Lösung ohne Anwalt zu erreichen. Sollte es nach Absprache mit dem Kunden zur Beauftragung eines Anwaltes kommen, übernimmt die Admiral Direkt auf Wunsch die Vermittlung. Der Kunde könne allerdings jederzeit auch den Anwalt seiner Wahl beauftragen, wie Clemens Cichonczyk, Geschäftsführer der Itzehoer Rechtsschutz Union Schadenservice GmbH, die für die Regulierung der Rechtsschutzsparte zuständig ist, erklärt.

Ende des Daseins als Einspartenanbieter

 

Zu den Leistungen der Tarife äußert sich der Versicherer in einer Pressemitteilung nicht. Vielmehr stellt er die begleitenden Dienstleistungen in den Vordergrund. Dazu gehören eine kostenlose Anwaltshotline, ein Online-Rechtsberatungs-Chat und die Erstellung von rechtsverbindlichen Verfügungen im Bereich Vorsorge und Testament. Die Erstberatung steht auch für nicht-versicherte Rechtsfälle kostenlos zur Verfügung.

„Unsere Rechtsschutzversicherten können auf eine Vielzahl von digitalen Services zurückgreifen. Mit der Einführung der zweiten Versicherungssparte beenden wir knapp fünfzehn Jahre nach Gründung von Admiral Direkt unser Dasein als Einspartenanbieter und werden uns so zukünftig auch in der Sparte Rechtsschutz einen Namen machen können“, sagt Admiral Direkt.de GmbH-Geschäftsführer Thomas Vogel.


Weitere Artikel

Listing

12.07.2024 Sparten/Produkte

Digitalversicherer: Neuer Telematik-Tarif läuft

„Pay-how-you-drive“: Das Insurtech Neodigital hat sein Portfolio an Kfz-Versicherungen um eine Telematik-Option erweitert – und verspricht bis zu 15 Prozent Beitragsersparnis. Fortschrittlich: Bis zu vier Gastfahrerinnen und Gastfahrer können ihre Telematik-Daten erfassen lassen.

> weiterlesen
Listing

04.06.2024 Sparten/Produkte

Hochwasserschäden: Versicherer rechnen mit dem Schlimmsten

Land unter in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs: Angesichts der Hochwassersituation in Süddeutschland erwartet die Branche ein „überdurchschnittlich großes Schadensereignis“. Für konkrete Zahlenangaben sei es aber noch zu früh, so der GDV.

> weiterlesen
Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen