05.11.2021 Sparten/Produkte

ARAG baut gleich zwei Produkte aus

Bei der Haftpflicht- und der Hausratversicherung gab es offenbar Nachholbedarf: Die ARAG hat beide Produkte an vielen Punkten an bekannte Marktstandards angepasst. Ein besonderer Fokus wurde auf die Themen Digitales Leben und Nachhaltigkeit gelegt.

In der Produktschmiede des Düsseldorfer Versicherers war man fleißig. (Foto: ARAG SE)
In der Produktschmiede des Düsseldorfer Versicherers war man fleißig.
(Foto: ARAG SE)

Die ARAG aus Düsseldorf hat den Leistungsumfang in ihrer Haftpflicht- und Hausratversicherung ausgebaut. Dabei wurden nach Unternehmensangaben insbesondere aktuelle Themenfelder wie der Schutz der Familie, digitale Risiken sowie Nachhaltigkeit berücksichtigt. Zudem wurden verschiedene Versicherungssummen erhöht. Alle Produkte gibt es in den Tarifvarianten „Basis“, „Komfort“ und „Premium“.

Haftpflicht: Mehrleistungen für Familien und Autofahrer

 

In der neuen Privathaftpflichtversicherung sind Kinder mitversichert, wenn sie auf einen Ausbildungs- oder Studienplatz warten oder nach ihrem Abschluss zunächst keine Anstellung finden. Großeltern, deren deliktunfähige Enkelkinder Schäden beim Spielen in ihrem Heim verursachen, erhalten diese nun in der „Premium“-Variante bis zur Höhe von 1000 Euro erstattet. In allen drei Tariflinien sind überdies die Versicherungssummen erhöht worden, auf bis zu 60 Millionen Euro für Sachschäden in der „Premium“.-Variante. Dieser bietet auch zusätzliche Leistungen speziell für Autofahrer von gemieteten Fahrzeugen, zum Beispiel die Übernahme der Kosten der Motorreinigung bei falscher Betankung.

Erweiterter Schutz für Tierhalter

 

In der überarbeiteten Tierhalterhaftpflichtversicherung sind in der „Premium“-Variante jetzt beispielweise auch die Kosten für die Rettung beziehungsweise Bergung des Tieres nach einem Unfall bis zur Höhe von 10.000 Euro eingeschlossen. Außerdem ersetzt die ARAG Allgemeine in den beiden höherwertigen Tarifen auch den Schaden, wenn das eigene Tier durch ein anderes verletzt wird und dessen Halter nicht versichert ist oder selbst nicht zahlen kann. Darüber hinaus wurden in allen drei Produktvarianten die Deckungssummen für Sachschäden angehoben – auf bis zu 30 Millionen Euro in der „Premium“-Variante.

Hausrat: Fokus auf digitale Leben und neuer Fahrrad-Baustein

 

In der neuen Hausratversicherung berücksichtigt die ARAG nach eigenen Angaben, dass das Leben zu Hause immer digitaler wird. Das neue Produkt leistet in der „Komfort“- und „Premium“-Variante nun auch für Schäden, die bei einem Online-Betrug durch einen Fake-Shop entstanden sind, oder beim Missbrauch von illegal erworbenen Bankverbindungsdaten. Auch wenn versehentlich Geld an einen falschen Empfänger überwiesen wurde, tritt die ARAG unter bestimmten Voraussetzungen, die der Anbieter aber nicht nannte, für den entstandenen Schaden ein. Auch sind Arbeitsgeräte und die beruflich genutzte Einrichtung nun mitversichert – in der „Komfort“-Variante bis zur Höhe von 5000 Euro, im „Premium“-Tarif unbegrenzt. Werden Smart-Home-Geräte gehackt, sind im Top-Tarif daraus entstehende Schäden und Verluste bis zur Höhe von 10.000 Euro abgedeckt.

Die ARAG Allgemeine ergänzt die Hausratversicherung außerdem um einen neuen optionalen Baustein: die Fahrrad-Kasko-Versicherung. Diese kann zusätzlich zur Versicherung gegen Fahrraddiebstahl abgeschlossen werden und deckt Schäden ab, die aufgrund eines Unfalls, Sturzes oder Vandalismus entstanden sind. Der Baustein enthält auch einen Schutzbrief mit weltweitem Pannenschutz rund um die Uhr. Dabei werden auch die Kosten für den Transport zu einer Fahrradwerkstatt am Wohnort des Kunden übernommen, wenn das Rad in der nächsten Werkstatt nicht repariert werden kann.

Nachhaltigkeit wird besonders unterstützt

 

Ziel bei der Weiterentwicklung der beiden Produkte sei es außerdem gewesen, auch die Nachhaltigkeit zu fördern. So sind durch den „ARAG Haftpflicht-Schutz Premium“ jetzt auch die Mehrkosten bis zur Höhe von 1000 Euro gedeckt, die für eine nachhaltige Ersatzbeschaffung anfallen. In allen Tarifvarianten sind auch Ladestationen für Elektrofahrzeuge eingeschlossen. Wird statt einer Neuanschaffung der beschädigte Hausrat repariert oder wird bei einer Wiederbeschaffung beziehungsweise Reparatur ein nachhaltiges Unternehmen beauftragt, sind dadurch – je nach Tarifvariante – entstehende Mehrkosten von bis zu 10.000 Euro abgedeckt.


Weitere Artikel

Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Neuer Auto- und Reiseschutzbrief bei Interlloyd

Der Maklerversicherer der ARAG hat einen Schutzbrief auf den Markt gebracht, der fahrzeugbezogen europaweit und personenbezogen weltweit gilt. Dabei liegt der Fokus nicht allein auf Pkw-Fahrern.

> weiterlesen
Listing

01.12.2021 Sparten/Produkte

Allianz Direct: Kfz-Versicherer im BdV-Kreuzfeuer

Nach der Namensänderung von AllSecur zu Allianz Direct 2019 fiel bei den Kfz-Policen des Versicherers unter anderem der Rabattschutz weg – mit negativen Folgen für viele Kunden, wie nun der Bund der Versicherten behauptet. Die Allianz-Tochter sieht das durch viele Leistungsverbesserungen im Gegenzug aufgefangen.

> weiterlesen
Listing

25.11.2021 Sparten/Produkte

BdV versus Lemonade: Streit um Vertragsklauseln

Der Bund der Versicherten bemängelt beim Insurtech Lemonade in dessen Hausrat- und Privathaftpflichtversicherung unübliche und für Kunden nachteilige Klauseln. Folge: eine Abmahnung. Das Unternehmen widerspricht sofort.

> weiterlesen