06.07.2020 Sparten/Produkte

Betriebshaftpflicht: uniVersa stockt Versicherungssumme auf

Tarif bietet jetzt höhere Deckung bei gleichbleibender Prämie.

Der Nürnberger Versicherer hat sein Produktportfolio auf private Haushalte sowie kleinere und mittlere Betriebe ausgerichtet. (Foto: uniVersa)
Der Nürnberger Versicherer hat sein Produktportfolio auf private Haushalte sowie kleinere und mittlere Betriebe ausgerichtet.
(Foto: uniVersa)

Die uniVersa hat die Versicherungssummen in ihrer Betriebshaftpflichtversicherung beitragsneutral aufgestockt: Seit Juli sind dort Personen-, Sach- und Vermögensschäden mit pauschal fünf Millionen Euro abgesichert. Das Angebot richtet sich an verschiedene Zielgruppen, z.B. Büro- und Handelsbetriebe, Gaststätten, Dienstleister und Handwerker sowie das Baunebengewerbe. Die erhöhten Versicherungssummen gelten sowohl für das Neugeschäft als auch für bestehende Verträge.

Jetzt deutlich mehr Schutz bei Vermögensschäden 

 

Bisher waren in der Betriebshaftpflichtversicherung bei Personenschäden zwei Millionen Euro, bei Sachschäden eine Million Euro und bei Vermögensschäden 50 000 Euro versichert. Bestandskunden wurden über den verbesserten Schutz laut uniVersa bereits informiert.

Wichtiger Schutz auf freiwilliger Basis

 

Die betriebliche Haftpflichtversicherung schützt vor Schadenersatzansprüchen aus Personen-, Vermögens- und Sachschäden, die durch Fehler im Unternehmen entstehen. Im Gegensatz zur Berufshaftpflichtversicherung, die für viele Berufsgruppen verpflichtend ist, handelt es sich bei der Betriebshaftpflicht um eine freiwillige Versicherung. Experten empfehlen eine Deckungssumme von mindestens drei Millionen Euro pauschal – die uniVersa liegt hier also voll im grünen Bereich.

 


Weitere Artikel

Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen
Listing

03.05.2024 Sparten/Produkte

Studie: Das kurze Cyber-Gedächtnis

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden immer häufiger Opfer von Cyber-Verbrechern. Doch der erste Schock ist schnell vergessen: Nach einer Attacke schwindet das Risikobewusstsein bald wieder, fand eine Umfrage des Versicherers HDI unter IT-Entscheidern heraus.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Sparten/Produkte

GDV schlägt Alarm: Zahl der Wohnungseinbrüche steigt weiter

Immer mehr Wohnungseinbrüche: Nach einem zwischenzeitlichen Rückgang während der Corona-Pandemie verzeichnete das Jahr 2023 erneut einen Anstieg. Der GDV mahnt zur verstärkten Investition in Sicherheitstechnik, um diesem Trend entgegenzuwirken und Eigentum effektiv zu schützen.

> weiterlesen