05.03.2020 Sparten/Produkte

Debeka erweitert Produktangebot in der Kraftfahrt-Versicherung

Ab diesem Monat gibt es eine Versicherung für Moped, Roller und E-Scooter. Schadenfreie Zeiten lassen sich für die Kfz- und Motorrad-Versicherung anrechnen.

E-Scooter können wie Roller und Mopeds nun bei der Debeka versichert werden. (Foto: Christian Bueltemann/Pixabay)
E-Scooter können wie Roller und Mopeds nun bei der Debeka versichert werden.
(Foto: Christian Bueltemann/Pixabay)

Die Debeka Allgemeine Versicherung erweitert ab März ihr Angebot in der Kraftfahrt-Versicherung mit sogenannten Versicherungskennzeichen und -plaketten für Mopeds, Roller und E-Scooter. Für Zweiräder dieser Klasse beginnt das Versicherungsjahr am 1. März und gilt bis Ende Februar des Folgejahres. „Mit dem neuen Produkt wollen wir speziell der jungen Zielgruppe jetzt auch die Möglichkeit bieten, ihr Fahrzeug bei uns zu versichern“, sagt Paul Stein, Vertriebsvorstand der Debeka. „Der Versicherungsschutz ist ab 27 Euro für die E-Scooter und 35 Euro für Mopeds und Roller jährlich zu haben.

Laut einer Unternehmensmitteilung will die Debeka Fahranfängern mit dem neuen Angebot auch einen zusätzlichen Anreiz bieten. Dadurch, dass Neueinsteiger mit dieser Versicherung nachweisen könnten, dass sie bereits Erfahrungen im Straßenverkehr gesammelt haben, stiegen sie später in der Kfz-Versicherung günstiger ein. So rechne die Debeka den Anfängern die schadensfreie Zeit aus der E-Scooter- und Moped-Versicherung später für die eigene PKW- oder Motorrad-Versicherung an. Bis zu vier schadensfreie Jahre könnne man sich so sichern. 


Weitere Artikel

Listing

12.07.2024 Sparten/Produkte

Digitalversicherer: Neuer Telematik-Tarif läuft

„Pay-how-you-drive“: Das Insurtech Neodigital hat sein Portfolio an Kfz-Versicherungen um eine Telematik-Option erweitert – und verspricht bis zu 15 Prozent Beitragsersparnis. Fortschrittlich: Bis zu vier Gastfahrerinnen und Gastfahrer können ihre Telematik-Daten erfassen lassen.

> weiterlesen
Listing

04.06.2024 Sparten/Produkte

Hochwasserschäden: Versicherer rechnen mit dem Schlimmsten

Land unter in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs: Angesichts der Hochwassersituation in Süddeutschland erwartet die Branche ein „überdurchschnittlich großes Schadensereignis“. Für konkrete Zahlenangaben sei es aber noch zu früh, so der GDV.

> weiterlesen
Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen