17.02.2022 Sparten/Produkte

DEVK mit „cleverem“ Rechtsschutz

Versicherer first: Seit Anfang Februar bietet die DEVK einen neuen Tarif in der Rechtsschutzversicherung an. Wenden sich Kunden im Streitfall zuerst an den Versicherer, sparen sie bei Beitrag und Selbstbeteiligung.

Zwischen Recht haben und Recht bekommen liegt oft ein weiter Weg. Die Rechtsschutzversicherung übernimmt die Finanzierung. (Foto: © freshidea - stock.adobe.com)
Zwischen Recht haben und Recht bekommen liegt oft ein weiter Weg. Die Rechtsschutzversicherung übernimmt die Finanzierung.
(Foto: © freshidea - stock.adobe.com)

Wenn bei einem Rechtsproblem weder das Internet noch Angehörige weiterhelfen können, liegt der Gedanke nahe, gleich zum Anwalt zu gehen. Praktisch kann es jedoch sein, sich zuerst an die eigene Rechtsschutzversicherung zu wenden – jedenfalls bei der DEVK. Der Kölner Versicherer belohnt das, indem er die Beiträge im neuen „Clever-Tarif“ um 15 Prozent senkt – bei gleichen Leistungen wie im „Komfort“- oder „Premium“-Tarif. Auch bestehende Verträge können auf diese Vereinbarung umgestellt werden. Die Kölner versprechen sich davon offensichtlich weniger Rechtsschutzfälle und damit geringere Kosten.

Vorgabe: erst Versicherung informieren



Entscheiden sich Versicherte für den neuen „Clever-Tarif“, sichern sie zu, sich im Streitfall als erstes an die DEVK zu wenden – telefonisch oder per Online-Schadenmeldung. Die Selbstbeteiligung liegt dann bei 150 Euro. Sollten sie die Reihenfolge nicht einhalten, erhöht sich der Eigenanteil auf 300 Euro. Kann ein Konflikt ohne anwaltliche Hilfe gelöst werden, entfällt er komplett. „Wir möchten unsere Kundinnen und Kunden unterstützen und von Anfang an begleiten”, sagt Sandra Pomberg, Fachgebietsleiterin Produkt Rechtsschutz bei der DEVK. Mögliche Unsicherheiten ließen sich im ersten Gespräch klären und Versicherte erhielten Informationen über verschiedene Möglichkeiten. Mit einer Mediation zum Beispiel seien Streitigkeiten meist schnell geklärt – ohne langwierige Gerichtsverfahren. Das spart Aufwand und Stress. Außerdem können Versicherte so am Ende besser einschätzen, welchen Schritt sie als nächstes gehen möchten.

Weniger Aufwand, weniger Beitrag



Ist juristischer Rat gefragt, verbindet die DEVK Betroffene mit einer auf das Themengebiet spezialisierten Rechtsanwalt. Das gewährleiste eine bessere Abstimmung und schnellere Abwicklung. Den verringerten Arbeitsaufwand gibt das Unternehmen nach eigenen Angaben an die Versicherten weiter: in Form von niedrigeren Beiträgen.


Weitere Artikel

Listing

12.07.2024 Sparten/Produkte

Digitalversicherer: Neuer Telematik-Tarif läuft

„Pay-how-you-drive“: Das Insurtech Neodigital hat sein Portfolio an Kfz-Versicherungen um eine Telematik-Option erweitert – und verspricht bis zu 15 Prozent Beitragsersparnis. Fortschrittlich: Bis zu vier Gastfahrerinnen und Gastfahrer können ihre Telematik-Daten erfassen lassen.

> weiterlesen
Listing

04.06.2024 Sparten/Produkte

Hochwasserschäden: Versicherer rechnen mit dem Schlimmsten

Land unter in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs: Angesichts der Hochwassersituation in Süddeutschland erwartet die Branche ein „überdurchschnittlich großes Schadensereignis“. Für konkrete Zahlenangaben sei es aber noch zu früh, so der GDV.

> weiterlesen
Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen