02.09.2022 Sparten/Produkte

Domcura sichert erneuerbare Energien ab

Der Assekuradeur bietet eine kombinierte Sach-, Glas- und Haftpflichtversicherung (KSH) für große Hausverwaltungen und Wohnungsunternehmen an. Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen und andere Anlagen der erneuerbaren Energien sind auch gegen Schäden durch unvorhersehbare Ereignisse versichert.

Der Kieler Anbieter von Wohngebäudeversicherungen versichert Solaranlagen ab 250 Wohneinheiten. (Foto: © Marina Lohrbach - stock.adobe.com)
Der Kieler Anbieter von Wohngebäudeversicherungen versichert Solaranlagen ab 250 Wohneinheiten.
(Foto: © Marina Lohrbach - stock.adobe.com)

Der Versicherungsanbieter Domcura hat eine neue kombinierte Sach-, Glas- und Haftpflichtversicherung (KSH) vorgestellt. Zielgruppe sind nach Unternehmensangaben Hausverwaltungen und Wohnungsunternehmen, die über mindestens 250 Wohneinheiten verfügen. Versichert werden können Ein- und Zweifamilienhäuser, Doppelhaushälften sowie Reihen- und Mehrfamilienhäuser mit überwiegend wohnwirtschaftlicher Nutzung.

Gute Absicherung könnte nachhaltige Investitionen fördern

 

Damit ermöglichen die Kieler nach eigener Aussage als erster Anbieter Hausverwaltungen und Wohnunternehmen, Anlagen ihrer Objekte wie beispielsweise Photovoltaikanlagen oder Wärmepumpen gegen unbenannte Gefahren zu versichern. Das bedeutet, dass alle Schäden, die durch ein unvorhersehbares Ereignis entstehen, gedeckt sind. Es ist bei den Anlagen der erneuerbaren Energie also alles versichert, was nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist. 

Im Herbst 2020 hatte Domcura eine Einfamilienhausversicherung auf den deutschen Markt gebracht, die angeblich erste ihrer Art. „Wir fühlen uns dem Thema Nachhaltigkeit verpflichtet. So ist unser Unternehmen bereits klimaneutral. Deshalb versuchen wir, diesen wichtigen Aspekt auch bei unseren Produkten zu berücksichtigen – wie in unserer neuen KSH-Versicherung“, sagt Rainer Brand, Vorstand Produkte und Betrieb bei der Domcura AG. „Da für große Hausverwaltungen und Wohnungsunternehmen nun die Option besteht, Anlagen erneuerbarer Energien in einem Schadenfall komplett abzusichern, schaffen wir damit vielleicht auch einen Anreiz für noch stärkere Investitionen in diesem Bereich."

Altkunden und Wechselkunden auf der sicheren Seite



Die Innovationsgarantie der neuen KSH-Versicherung stellt durch eine automatische Vertragsanpassung sicher, dass auch Bestandskunden spätere Tarifverbesserungen erhalten. Und für wechselwillige Versicherungsnehmer, die künftig von einem besseren Schutz profitieren wollen, ist nach Domcura-Angaben die Konditionsdifferenzdeckung interessant. Denn ab Antragstellung genießen sie Schutz gegen Schäden, die beim aktuellen Anbieter nicht versichert sind. Der Assekuradeur übernimmt in einem solchen Schadenfall die Regulierung, auch wenn der Kontrakt erst ab einem späteren Zeitpunkt läuft und bis dahin noch keine Beiträge entrichtet wurden. Außerdem sind bei der neuen KSH-Versicherung Ableitungsrohre nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb des Gebäudes und sogar außerhalb des Versicherungsgrundstücks versichert.


Weitere Artikel

Listing

23.11.2022 Sparten/Produkte

Geschäftsinhaltsversicherung: Rating zeigt klaren Leistungssprung

Ein aktuelles Rating zeigt die postive Entwicklung der Deckungsumfänge von Geschäftsinhaltspolicen bei kleinen und mittleren Betrieben. Kleine Anbieter schlagen sich dabei auffallend gut. Die Badische Versicherung erobert im Tarifvergleich dieses Jahr den Spitzenplatz.

> weiterlesen
Listing

09.11.2022 Sparten/Produkte

Kfz-Typklassen: E-Autos haben häufig günstigere Einstufung

Unfälle mit Elektroautos verursachen weniger oder weniger teure Schäden als ihre Schwestermodelle mit Diesel- oder Benzinmotoren, im Durchschnitt um zehn bis 15 Prozent. Das hat für die meisten Modelle positive Folgen für die Typklassen­einstufung, wie eine GDV-Untersuchung zeigt.

> weiterlesen
Listing

04.11.2022 Sparten/Produkte

Rating: Das sind die besten Kfz-Tarife 2022

38 Tarife von 35 Gesellschaften erreichen im diesjährigen Kfz-Rating von Franke und Bornberg die Bestnote. Ein Ergebnis fast wie im Vorjahr. Dabei hat sich der Kriterienkatalog durch das Thema E-Mobilität durchaus verändert. Die Analysten sehen als Markttrend eine immer stärkere Tarif-Differenzierung.

> weiterlesen