02.09.2022 Sparten/Produkte

Domcura sichert erneuerbare Energien ab

Der Assekuradeur bietet eine kombinierte Sach-, Glas- und Haftpflichtversicherung (KSH) für große Hausverwaltungen und Wohnungsunternehmen an. Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen und andere Anlagen der erneuerbaren Energien sind auch gegen Schäden durch unvorhersehbare Ereignisse versichert.

Der Kieler Anbieter von Wohngebäudeversicherungen versichert Solaranlagen ab 250 Wohneinheiten. (Foto: © Marina Lohrbach - stock.adobe.com)
Der Kieler Anbieter von Wohngebäudeversicherungen versichert Solaranlagen ab 250 Wohneinheiten.
(Foto: © Marina Lohrbach - stock.adobe.com)

Der Versicherungsanbieter Domcura hat eine neue kombinierte Sach-, Glas- und Haftpflichtversicherung (KSH) vorgestellt. Zielgruppe sind nach Unternehmensangaben Hausverwaltungen und Wohnungsunternehmen, die über mindestens 250 Wohneinheiten verfügen. Versichert werden können Ein- und Zweifamilienhäuser, Doppelhaushälften sowie Reihen- und Mehrfamilienhäuser mit überwiegend wohnwirtschaftlicher Nutzung.

Gute Absicherung könnte nachhaltige Investitionen fördern

 

Damit ermöglichen die Kieler nach eigener Aussage als erster Anbieter Hausverwaltungen und Wohnunternehmen, Anlagen ihrer Objekte wie beispielsweise Photovoltaikanlagen oder Wärmepumpen gegen unbenannte Gefahren zu versichern. Das bedeutet, dass alle Schäden, die durch ein unvorhersehbares Ereignis entstehen, gedeckt sind. Es ist bei den Anlagen der erneuerbaren Energie also alles versichert, was nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist. 

Im Herbst 2020 hatte Domcura eine Einfamilienhausversicherung auf den deutschen Markt gebracht, die angeblich erste ihrer Art. „Wir fühlen uns dem Thema Nachhaltigkeit verpflichtet. So ist unser Unternehmen bereits klimaneutral. Deshalb versuchen wir, diesen wichtigen Aspekt auch bei unseren Produkten zu berücksichtigen – wie in unserer neuen KSH-Versicherung“, sagt Rainer Brand, Vorstand Produkte und Betrieb bei der Domcura AG. „Da für große Hausverwaltungen und Wohnungsunternehmen nun die Option besteht, Anlagen erneuerbarer Energien in einem Schadenfall komplett abzusichern, schaffen wir damit vielleicht auch einen Anreiz für noch stärkere Investitionen in diesem Bereich."

Altkunden und Wechselkunden auf der sicheren Seite



Die Innovationsgarantie der neuen KSH-Versicherung stellt durch eine automatische Vertragsanpassung sicher, dass auch Bestandskunden spätere Tarifverbesserungen erhalten. Und für wechselwillige Versicherungsnehmer, die künftig von einem besseren Schutz profitieren wollen, ist nach Domcura-Angaben die Konditionsdifferenzdeckung interessant. Denn ab Antragstellung genießen sie Schutz gegen Schäden, die beim aktuellen Anbieter nicht versichert sind. Der Assekuradeur übernimmt in einem solchen Schadenfall die Regulierung, auch wenn der Kontrakt erst ab einem späteren Zeitpunkt läuft und bis dahin noch keine Beiträge entrichtet wurden. Außerdem sind bei der neuen KSH-Versicherung Ableitungsrohre nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb des Gebäudes und sogar außerhalb des Versicherungsgrundstücks versichert.


Weitere Artikel

Listing

12.07.2024 Sparten/Produkte

Digitalversicherer: Neuer Telematik-Tarif läuft

„Pay-how-you-drive“: Das Insurtech Neodigital hat sein Portfolio an Kfz-Versicherungen um eine Telematik-Option erweitert – und verspricht bis zu 15 Prozent Beitragsersparnis. Fortschrittlich: Bis zu vier Gastfahrerinnen und Gastfahrer können ihre Telematik-Daten erfassen lassen.

> weiterlesen
Listing

04.06.2024 Sparten/Produkte

Hochwasserschäden: Versicherer rechnen mit dem Schlimmsten

Land unter in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs: Angesichts der Hochwassersituation in Süddeutschland erwartet die Branche ein „überdurchschnittlich großes Schadensereignis“. Für konkrete Zahlenangaben sei es aber noch zu früh, so der GDV.

> weiterlesen
Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen