14.07.2022 Sparten/Produkte

Elementarschäden: Mehrheit pro Versicherungspflicht

Laut einer aktuellen KfW-Befragung befürworten 63 Prozent aller Haushalte eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden. In der Politik deutete sich zuletzt an, dass der Weg auch in diese Richtung gehen dürfte.

Die Zukunft der Elementarschadenversicherung ist hoch umstritten. Bis Jahresende soll der Bund einen Vorschlag für eine Regelung erarbeiten. (Foto: © Coloures-Pic - stock.adobe.com)
Die Zukunft der Elementarschadenversicherung ist hoch umstritten. Bis Jahresende soll der Bund einen Vorschlag für eine Regelung erarbeiten.
(Foto: © Coloures-Pic - stock.adobe.com)

Es ist ein ziemliches Ränkespiel, das um die Einführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden seit der schlimmen Flutkatastrophe an Erft und Ahr vor genau einem Jahr aufgeführt wird. Lange gab es unklare Signale aus der Politik und die Versicherungswirtschaft nutzte jede Gelegenheit, die Forderung zurückzuweisen und das eigene Opt-out-Modell ins Spiel zu bringen. Doch mittlerweile stehen die Zeichen pro Versicherungsplicht. Vor wenigen Wochen machten die zuständigen Minister der Bundesländer den Weg dafür frei.

Bekanntlich ist die Absicherung gegen Risiken aus Extremwetterereignissen wie Hochwasser und Überschwemmungen in Deutschland keineswegs flächendeckend verbreitet. Laut Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft sind nur die Hälfte der Gebäude in Deutschland gegen diese Gefahren versichert. Gerade diese niedrige Versicherungsquote in Verbindung mit den hohen finanziellen Risiken für den einzelnen Eigentümer oder Besitzer einer Immobilie ist ein Argument der Befürworter der Versicherungspflicht.

Klare Mehrheit für eine Versicherungsplicht

 

Nun zeigt eine repräsentativen Befragung der Kreditanstalt für Wiederaufbau zum jährlichen „KfW-Energiewendebarometer 2022“, dass mit 63 Prozent der Haushalte auch eine deutliche Mehrheit aufgeschlossen für eine solche Pflichtversicherung ist. Eigentümer stimmen dabei mit 69 Prozent deutlich häufiger zu als Mieter (59 Prozent). Das mag auch mit der allgemeinen Einschätzung einer wachsenden Gefahr von Extremwettereignissen liegen. Laut der Untersuchung nehmen 68 Prozent der Haushalte an, dass die Folgen des Klimawandels sie bereits heute beeinträchtigen oder dies zukünftig tun werden.

Gegner sehen den Staat oder Betroffene selbst in der Verantwortung

 

Diese robuste Mehrheit für eine Pflichtversicherung ist aus Sicht der Autoren auch deshalb interessant, weil die Meinungen bei der Frage, wer statt einer Versicherung sonst im Schadensfall aufkommen soll, deutlich auseinander gehen. So wurden die Haushalte, die sich gegen eine Pflichtversicherung ausgesprochen haben, gefragt, wer stattdessen im Schadenfall zur Verantwortung gezogen werden solle. Mehr als die Hälfte dieser Haushalte (54 Prozent) spricht sich dann dafür aus, dass der Staat für entstehende Schäden aufkommt. Doch auch die Ansicht, dass die Betroffenen selbst für entstandene Schäden aufkommen sollten, erhält breiten Zuspruch (46 Prozent). In den verschiedenen Bevölkerungsgruppen zeigen sich dann sogar wechselnde Mehrheiten: Während sich einkommensschwächere Haushalte deutlich für den Staat aussprechen (67 Prozent), sehen einkommensstärkere Haushalte mehrheitlich (57 Prozent) die Betroffenen selbst in der Verantwortung. Eine Pflichtversicherung würde aus Sicht des KfW dieses Spannungsfeld entschärfen.

Keine Abweichung in besonders stark betroffenen Bundesländern

 

Zwischen der wahrgenommenen Beeinträchtigung durch den Klimawandel und der Zustimmung zu einer Pflichtversicherung zeigt sich hingegen kein deutlicher Zusammenhang. In den beiden von der Hochwasserkatastrophe 2021 am stärksten betroffenen Ländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen liegt die Zustimmung zur Pflichtversicherung mit 64 Prozent nur leicht oberhalb des Durchschnitts. Auch bei Haushalten, die unabhängig vom Bundesland eine aktuelle oder künftige persönliche Bedrohung durch den Klimawandel sehen, erreicht die Zustimmung zur Pflichtversicherung mit 67 Prozent einen nur leicht überdurchschnittlichen Anteil.

KfW fordert Anreize zur Risikovermeidung 

 

„Eine breite Mehrheit der Haushalte in Deutschland steht einer Pflichtversicherung für Elementarschäden aufgeschlossen gegenüber. Politisch erscheint sie damit umsetzbar. Dazu stellt sie vor dem Hintergrund der Zunahme von extremen Wetterereignissen einen wichtigen Beitrag dar zur Absicherung des Vermögens von großen Bevölkerungsteilen dar. Die Bevölkerung bewertet Alternativen dazu – Kostenübernahmen durch den Staat oder durch die Betroffenen – deutlich kontroverser“, sagt Dr. Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW-Bankengruppe. Zu einer Versicherungspflicht als Basisversicherung gehöre vor allem eine risikoadäquate Prämie, die für Eigentümer auch Anreize zur Risikovermeidung bzw. -minderung setzt, beispielsweise, um Neubauten in gefährdeten Gebieten unattraktiver zu machen. Gleichzeitig müsse bei einer Pflichtversicherungslösung auch für diejenigen Haushalte eine Lösung gefunden werden, die von einer zu hohen individuellen Prämie überfordert wären, so die KfW.


Weitere Artikel

Listing

20.01.2023 Sparten/Produkte

BGH-Urteil zur coronabedingten Betriebsschließung

Es kommt auf die Klausel im Vertrag an: Der BGH hat einem Hotel Entschädigung aus der Versicherung für den zweiten Lockdown zugesprochen.

> weiterlesen
Listing

13.01.2023 Sparten/Produkte

1,8 Millionen wechseln die Kfz-Versicherung

Neue Studie zeigt: Die Wechselaktivität im Jahresendgeschäft der Kfz-Versicherungsbranche steigt wieder auf das Niveau des Jahres 2020. Empfehlungen von Vermittlern spielen bei der Wahl des neuen Vertragspartners eine Schlüsselrolle.

> weiterlesen
Listing

29.12.2022 Sparten/Produkte

Naturgefahren: 2022 nur durchschnittliches Jahr

Sturm, Hagel und Starkregen haben in diesem Jahr in Deutschland für Schäden in Höhe von 4,3 Milliarden Euro gesorgt. 2022 war damit laut GDV ein „durchschnittliches Naturgefahrenjahr”.

> weiterlesen