03.07.2020 Sparten/Produkte

GDV launcht „Naturgefahren-Check“

Neue Internetseite ermittelt für jede Region in Deutschland das Naturgefahren-Risiko – und offenbart Lücken im Versicherungsschutz.

Einfach Postleitzahl eingeben – und die Seite zeigt, welche Unwetterschäden in der Region drohen. (Foto: GDV)
Einfach Postleitzahl eingeben – und die Seite zeigt, welche Unwetterschäden in der Region drohen.
(Foto: GDV)

Wetterextreme wie Sturm und Starkregen nehmen zu. Doch viele Haushalte sind gegen diese Gefahren nur unzureichend versichert. Auf „Naturgefahren-Check“  erfahren Nutzer nach Eingabe ihrer Postleitzahl, welche Schäden Unwetter in der Vergangenheit an ihrem Wohnort verursacht haben. Man erfährt, wie viele Gebäude im letzten Jahr in der Region betroffen waren, wie hoch die Schäden durch Starkregen, Sturm oder Hagel maximal ausfielen und welche Hochwassergefahr besteht.

Argument für eine Wohngebäudeversicherung

 

Der „Naturgefahren-Check“ soll vor allem Hausbesitzer sensibilisieren und zur Eigenvorsorge animieren. „Wir zeigen die finanzielle Tragweite von Unwettern konkret am Wohnort der Menschen“, sagt Oliver Hauner, Leiter Sachversicherung beim GDV. „So können sie ihr Risiko besser bewerten und Schlussfolgerungen ziehen – etwa ihren Versicherungsschutz überprüfen, Schutzmaßnahmen umsetzen oder ihre Bauplanung anpassen.“ Die Seite eignet sich auch als nützliches Tool für Vermittler, um die Kunden auf Risiken hinzuweisen und gegebenenfalls die Themen Hausratversicherung und Elementarschaden anzusprechen.

Laut GDV übernehmen die Versicherungen in Deutschland jährlich Unwetterschäden an Häusern, Hausrat, Autos, in Gewerbe und Industrie in Höhe von durchschnittlich 3,7 Milliarden Euro. Die größten Schadenssummen entstanden im vergangenen Jahr in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hessen. Die meisten Schäden durch Sturm und Hagel gab es im Saarland, gefolgt von Sachsen und Rheinland-Pfalz.

 


Weitere Artikel

Listing

08.12.2021 Sparten/Produkte

Alteos: Neue Hausratversicherung für den Maklervertrieb

Die AXA-Tochter Alteos lanciert eine digitale Hausratversicherung mit starker Leistungsdifferenzierung und öffnet sich damit erstmals für den Maklermarkt.

> weiterlesen
Listing

07.12.2021 Sparten/Produkte

Hochwasser: Nur ein gutes Drittel der versicherten Schäden bezahlt

Fünf Monate nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe an Ahr und Erft warten noch viele Opfer auf die Regulierung ihrer Schäden. Bislang haben die Versicherer erst rund drei der 8,2 Milliarden Euro Gesamtschaden beglichen. Der Branchenverband GDV beschwichtigt – und kritisiert die Politik.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Neuer Auto- und Reiseschutzbrief bei Interlloyd

Der Maklerversicherer der ARAG hat einen Schutzbrief auf den Markt gebracht, der fahrzeugbezogen europaweit und personenbezogen weltweit gilt. Dabei liegt der Fokus nicht allein auf Pkw-Fahrern.

> weiterlesen