09.07.2020 Sparten/Produkte

Gewerbeversicherung: Signal Iduna und Gothaer rüsten auf

Die Signal Iduna launcht umfangreichen „SI-Handelsschutz“, die Gothaer erweitert die Deckung bei den „GewerbeProtect“-Tarifen.

Für Fehler der Mitarbeiter haftet der Betrieb – ein umfangreicher Gewerbeversicherungsschutz deckt solche Risiken ab. (Foto: stux/Pixabay)
Für Fehler der Mitarbeiter haftet der Betrieb – ein umfangreicher Gewerbeversicherungsschutz deckt solche Risiken ab.
(Foto: stux/Pixabay)

Gleich zwei Versicherer haben ihre Angebote im Bereich Gewerbeversicherung verbessert. Während die Gothaer in Sachen Deckung deutlich drauflegt, stellt die Signal Iduna ein ganz neues Policenkonzept vor. Der „SI-Handelsschutz“  deckt als sogenannte Vielgefahren-Versicherung alle geschäftsrelevanten Risiken ab – von der betrieblichen Haftpflicht- über die Geschäftsinhalts- und Maschinen- bis zur Elektronikversicherung. Der Leistungsumfang lässt sich flexibel gestalten. Versicherte können eine Selbstbeteiligung von 0 bis 2.500 Euro je Schadensfall wählen.

Haftpflicht und Sachpaket als Herzstück der Allround-Police

 

Ein Hauptbaustein des umfangreichen Schutzkonzepts ist das Haftpflichtpaket. Es enthält unter anderem die branchenübliche Erweiterte Produkthaftpflicht und sichert das Betriebsstättenrisiko sowie Produktrückrufkosten ab. Das Sachpaket wiederum schützt vor finanziellen Risiken durch Betriebsunterbrechung, Elementarschäden, Glasbruch oder Einbruchdiebstahl. Enthalten ist auch das sogenannte Baustellenrisiko – Einnahmeeinbußen infolge von Absperrungen bzw. wegfallenden Kundenparkplätzen. Der Versicherer leistet dann zum Beispiel für Werbemaßnahmen, die Anmietung von alternativen Geschäftsräumen oder Verkaufscontainern sowie die Gebühren für Online-Verkäufe. Über das „Unterwegs-Paket“ sind Beteiligungen an Ausstellungen und Messen versichert. Weitere essentielle Risiken decken die Pakete „Elektronik“, „Maschinen“, „Food“ und „Transport“ ab.

Laut Signal Iduna profitieren Neukunden bei einem Versicherungswechsel bereits während der Restlaufzeit des Vorvertrags von den Vorteilen des SI-Handelsschutzes. Das Produktpaket „SI-Handelsschutz“ ist ab Ende Juli verfügbar.

Gothaer jetzt mit großem Update

 

Die Gothaer verfügt mit „GewerbeProtect“ (GGP) bereits über einen bewährten, individuell konfigurierbaren Produktbaukasten im Bereich Gewerbeversicherungen. Jetzt gönnt der Versicherer seinen Kunden eine umfangreiche Leistungserweiterung.

Nach Unternehmensangaben werden die Grunddeckungen in allen Sparten – von der Betriebshaftpflicht über die Inhalts-, bis hin zur Werkverkehrsversicherung – erweitert sowie die PlusBausteine und Deckungserweiterungen ausgebaut. Damit habe man das Angebot n weiter an die Anforderungen von Kleinunternehmern und Mittelständlern angepasst. „Gerade jetzt in Krisenzeiten profitieren Gewerbekunden von diesem passgenauen Versicherungsschutz, denn keine Prämie wird für überflüssige Deckungselemente fällig“, so Nils König, Leiter des Produktmanagements Komposit Gewerbe bei der Gothaer.


Weitere Artikel

Listing

12.07.2024 Sparten/Produkte

Digitalversicherer: Neuer Telematik-Tarif läuft

„Pay-how-you-drive“: Das Insurtech Neodigital hat sein Portfolio an Kfz-Versicherungen um eine Telematik-Option erweitert – und verspricht bis zu 15 Prozent Beitragsersparnis. Fortschrittlich: Bis zu vier Gastfahrerinnen und Gastfahrer können ihre Telematik-Daten erfassen lassen.

> weiterlesen
Listing

04.06.2024 Sparten/Produkte

Hochwasserschäden: Versicherer rechnen mit dem Schlimmsten

Land unter in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs: Angesichts der Hochwassersituation in Süddeutschland erwartet die Branche ein „überdurchschnittlich großes Schadensereignis“. Für konkrete Zahlenangaben sei es aber noch zu früh, so der GDV.

> weiterlesen
Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen