23.06.2021 Sparten/Produkte

HDI: Firmenhaftpflicht um IT-Baustein erweitert

Der Industrieversicherer der Talanx-Gruppe erweitert sein modulares Haftpflichtkonzept für Unternehmen. Die Bündelpolice bietet nun auch eine Absicherung für die zunehmende Gefahr von IT-Vermögensschäden.

Im Industriekundensegment sind Multi-Risk-Deckungen wie im Haftpflichtbereich, die viele Teilprodukte in einem Vertrag bündeln, üblich. (Foto: © magele-picture - stock.adobe.com)
Im Industriekundensegment sind Multi-Risk-Deckungen wie im Haftpflichtbereich, die viele Teilprodukte in einem Vertrag bündeln, üblich.
(Foto: © magele-picture - stock.adobe.com)

Nach Einschätzung des Industrieversicherers HDI Global hat sich die Digitalisierung zum maßgeblichen Wachstumstreiber in der Industrie und bei den Kunden entwickelt. Digitale Produkte und Services, wie zum Beispiel Cloud-Lösungen und Big-Data-Anwendungen, stünden dabei im Fokus. Gleichzeitig erhöhe sich damit das Risiko von Schadenersatzforderungen durch Kunden und Geschäftspartner aufgrund von IT-Vermögensschäden.

Verstärkter Einsatz digitaler Produkte und Services bringt neue Risiken

 

Mit der neuen Versicherungslösung „smartProtect Tech E&O“ trägt HDI Global dieser veränderten Risikolage und dem gewachsenen Bedarf an IT-Haftpflichtschutz Rechnung. Das Haftpflichtkonzept für Industrieunternehmen bietet durch einen neuen Baustein für IT-Vermögensschäden zusätzlichen Versicherungsschutz für Software- und IT-Dienstleistungen in einem Vertrag. „Auch Unternehmen aus traditionellen Branchen wie Elektrotechnik, Maschinenbau, Logistik usw. beschäftigen inzwischen viele Mitarbeiter oder ganze Abteilungen, die selbst Software entwickeln und eine erhebliche Wertschöpfung in diesem Bereich erzielen“, sagt Michael Sossdorf, verantwortlicher Produkt-Entwickler bei HDI Global. „Aus diesen Angeboten entstehen für die Unternehmen neue Risiken. Durch fehlerhafte Software kann es zu Schäden kommen, die nicht durch die traditionelle Industriebetriebs- und Produkthaftpflichtversicherung abgesichert sind.“

Absicherung vielfältiger Haftpflichtrisiken im Bereich IT

 

Die Bündelpolice „smartProtect Tech E&O“ setzt sich aus einer Betriebs-, Produkt- und Umwelt-Haftpflichtversicherung sowie einer Umweltschadens- und der neuen IT-Vermögensschadenversicherung zusammen. Je nach Bedarf und Risikosituation lassen sich laut HDI weitere Absicherungen integrieren. Es werden betriebliche Risiken versichert wie:

  • Softwareherstellung, -implementierung, -modifikation, -wartung und -pflege sowie Softwarehandel
  • Elektronische Datenerfassung und Datenverarbeitung
  • Betrieb von Rechenzentren inklusive selbst betriebene Cloud-Dienstleistungen
  • Internet-Providerleistungen
  • Webdesign und -pflege
  • Analyse, Beratung und Schulung.

Der Versicherungsschutz umfasst unter anderem die Deckung von IT-Vermögensschäden, z.B. im Zusammenhang mit:

  • Fehlgeschlagene Installation / De- und Reinstallation von Software
  • Produktionsausfall/Betriebsunterbrechung/entgangener Gewinn
  • Schäden durch Viren und andere bösartige Software sowie Hackerangriffe
  • Verzug

Versicherungsschutz besteht außerdem für Eigenschäden, etwa beim Rücktritt des Auftraggebers, aber auch bei Unterschlagung, Untreue oder Betrug durch Mitarbeiter. Eigenschäden bei Verlust von Dokumenten, Ausfall von Mitarbeitern in Schlüsselpositionen sowie Deckungserweiterungen für Datenschutzverfahren oder bei Vereinbarung eines pauschalierten Schadenersatzes sind nach HDI-Angaben ebenfalls enthalten.

HDI Global

Die HDI Global SE aus Hannover deckt als Industrieversicherer den Bedarf an Versicherungslösungen von Mittelständlern, Industrieunternehmen und Konzernen ab. Insgesamt ist die Gesellschaft neben dem deutschen Markt über Auslandsniederlassungen, Tochter- und Schwestergesellschaften sowie Netzwerkpartner in mehr als 150 Ländern aktiv. Die Global SE gehört zum Geschäftsbereich Industrieversicherung der Talanx-Gruppe. Der Geschäftsbereich erzielte im Jahr 2020 mit ca. 3700 Mitarbeitern ein Bruttoprämienvolumen in Höhe von etwa 6,7 Milliarden Euro.


Weitere Artikel

Listing

04.06.2024 Sparten/Produkte

Hochwasserschäden: Versicherer rechnen mit dem Schlimmsten

Land unter in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs: Angesichts der Hochwassersituation in Süddeutschland erwartet die Branche ein „überdurchschnittlich großes Schadensereignis“. Für konkrete Zahlenangaben sei es aber noch zu früh, so der GDV.

> weiterlesen
Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen
Listing

03.05.2024 Sparten/Produkte

Studie: Das kurze Cyber-Gedächtnis

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden immer häufiger Opfer von Cyber-Verbrechern. Doch der erste Schock ist schnell vergessen: Nach einer Attacke schwindet das Risikobewusstsein bald wieder, fand eine Umfrage des Versicherers HDI unter IT-Entscheidern heraus.

> weiterlesen