27.02.2020 Sparten/Produkte

InterRisk mit neuem Unfalltarif

Überarbeitetes Produkt bekommt neue Leistungen und Tarifgrundlagen.

Eine private Unfallversicherung bietet einen Rund-um-die-Uhr-Schutz vor den finanziellen Folgen von unfallbedingten Verletzungen. (Foto: © thodonal - stock.adobe.com)
Eine private Unfallversicherung bietet einen Rund-um-die-Uhr-Schutz vor den finanziellen Folgen von unfallbedingten Verletzungen.
(Foto: © thodonal - stock.adobe.com)

Die InterRisk Versicherungs-AG, die zur Vienna Insurance Group gehört, bringt zum heutigen Tag einen neuen Unfalltarif auf den Markt. Laut einer Pressemitteilung waren bei der Produktgestaltung eine noch stärkere Ausrichtung an die Kundenbedürfnisse sowie eine attraktive Preisgestaltung wichtige Faktoren.

Highlights des neuen Tarifs seien u.a. die neue Maxi-Progression mit voller Leistung ab 70 Prozent Invalidität und zwei neue Unfallrenten mit Leistungen zum Teil ab 25 Prozent Invalidität. Es gibt ein Krankenhaustagegeld mit Genesungsgeld, bei dem die Leistungen schon bei ambulanten Operationen, Knochenbrüchen oder Sehnenrissen erfolgen. Weiterhin wurde die Berufseinstufung überarbeitet und auf drei Berufsgruppen umgestellt. Auch beim neuen Tarif setze die InterRisk auf das bewährte Lebensphasenmodell für alle Altersklassen ohne Höchstalter und umfangreiche Zusatz- und Hilfeleistungen, von denen die Kunden ohne zusätzliche Beiträge profitierten.

„Wir freuen uns sehr, unseren Partnern und Kunden einen neuen Unfalltarif anbieten zu können, der durch neue Komponenten und bewährte Services überzeugt. Unsere Expertise und Erfahrung hat uns bei der neuen Preiskalkulation sehr geholfen, was den Tarif bis zu 27 % günstiger werden lässt“, sagt Marcus Stephan, Vorstandsmitglied der InterRisk.


Weitere Artikel

Listing

23.11.2022 Sparten/Produkte

Geschäftsinhaltsversicherung: Rating zeigt klaren Leistungssprung

Ein aktuelles Rating zeigt die postive Entwicklung der Deckungsumfänge von Geschäftsinhaltspolicen bei kleinen und mittleren Betrieben. Kleine Anbieter schlagen sich dabei auffallend gut. Die Badische Versicherung erobert im Tarifvergleich dieses Jahr den Spitzenplatz.

> weiterlesen
Listing

09.11.2022 Sparten/Produkte

Kfz-Typklassen: E-Autos haben häufig günstigere Einstufung

Unfälle mit Elektroautos verursachen weniger oder weniger teure Schäden als ihre Schwestermodelle mit Diesel- oder Benzinmotoren, im Durchschnitt um zehn bis 15 Prozent. Das hat für die meisten Modelle positive Folgen für die Typklassen­einstufung, wie eine GDV-Untersuchung zeigt.

> weiterlesen
Listing

04.11.2022 Sparten/Produkte

Rating: Das sind die besten Kfz-Tarife 2022

38 Tarife von 35 Gesellschaften erreichen im diesjährigen Kfz-Rating von Franke und Bornberg die Bestnote. Ein Ergebnis fast wie im Vorjahr. Dabei hat sich der Kriterienkatalog durch das Thema E-Mobilität durchaus verändert. Die Analysten sehen als Markttrend eine immer stärkere Tarif-Differenzierung.

> weiterlesen