07.02.2024 Sparten/Produkte

Jeder Fünfte ohne Privathaftpflicht

Eine private Haftpflichtversicherung bewahrt einen im Ernstfall vor dem finanziellen Ruin. Trotzdem verzichten laut einer Check24-Umfrage rund 20 Prozent der Menschen auf diesen wichtigen – und günstigen – Schutz.

Alle Expertinnen und Experten sind sich einig: Die Privathaftpflicht ist eine essenzielle Basisabsicherung. (Foto: © ferkelraggae - stock.adobe.com)
Alle Expertinnen und Experten sind sich einig: Die Privathaftpflicht ist eine essenzielle Basisabsicherung.
(Foto: © ferkelraggae - stock.adobe.com)

Die private Haftpflichtversicherung (PHV) gehört zu den unverzichtbaren Versicherungen. Dennoch hat jeder Fünfte diesen wichtigen Schutz nicht. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Check24 ergeben. Eine PHV bewahrt Versicherte im Schadenfall vor dem finanziellen Ruin. Medizinische Behandlung, Schmerzensgeld, Verdienstausfall: Gerade wenn durch eine Unachtsamkeit oder ein Versehen ein Mensch zu Schaden kommt, können die Folgekosten beträchtlich sein und bis in die Privatinsolvenz führen – es sei denn, eine private Haftpflichtversicherung tritt dafür ein.

Jüngere oft zu sorglos

 

Insgesamt gaben dennoch nur knapp drei Viertel aller Befragten an, über eine PHV zu verfügen. Vor allem Jüngere scheinen das Risiko zu unterschätzen: In der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen haben nur 40 Prozent eine PHV. Bei den Befragten über 55 Jahre haben 81 Prozent eine Privathaftpflicht. „Junge Menschen haben häufig andere finanzielle Prioritäten und ein geringeres Einkommen als Ältere, weshalb sie sich häufig gegen eine PHV entscheiden“, sagt Lorenz Becker, Geschäftsführer Sachversicherungen bei Check24. „Aber diese Vorsorge ist kein Luxus, sondern eine vernünftige Investition in die eigene Sicherheit.“ Das gilt umso mehr, als selbst leistungsstarke Policen für Familien bereits für rund 50 Euro Jahresprämie zu haben sind. 

Mehr Schutz durch Wechsel

 

„Verbraucherinnen und Verbraucher sollten regelmäßig ihren Versicherungsschutz überprüfen“, rät Lorenz Becker. „Ältere Haftpflichtversicherungen haben häufig zu geringe Deckungssummen und keine Ausfalldeckung inkludiert. Neue Tarife bieten umfassenderen Schutz, mehr Zusatzleistungen und sind meist günstiger als ältere Verträge.“ Denn auch das ist ein Ergebnis der Umfrage: Versicherte sind ihrer Haftpflichtversicherung treu: 57 Prozent der Befragten mit PHV geben an, diese noch nie gewechselt zu haben. Außer auf hohe Deckungssummen sollten Kunden bei der Auswahl auf Leistungsdetails achten: So übernimmt die Forderungsausfalldeckung Schäden, wenn Dritte zahlungsunfähig sind. Außerdem sollten deliktunfähige Kinder abgesichert werden, um im Schadenfall Konflikte mit Nachbarn oder Bekannten zu vermeiden. Mieter in Mehrfamilienhäusern profitieren von einer Versicherung gegen Schlüsselverlust, die die Kosten für den Schlossaustausch und gegebenenfalls die vorübergehende Bewachung deckt.


Weitere Artikel

Listing

12.07.2024 Sparten/Produkte

Digitalversicherer: Neuer Telematik-Tarif läuft

„Pay-how-you-drive“: Das Insurtech Neodigital hat sein Portfolio an Kfz-Versicherungen um eine Telematik-Option erweitert – und verspricht bis zu 15 Prozent Beitragsersparnis. Fortschrittlich: Bis zu vier Gastfahrerinnen und Gastfahrer können ihre Telematik-Daten erfassen lassen.

> weiterlesen
Listing

04.06.2024 Sparten/Produkte

Hochwasserschäden: Versicherer rechnen mit dem Schlimmsten

Land unter in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs: Angesichts der Hochwassersituation in Süddeutschland erwartet die Branche ein „überdurchschnittlich großes Schadensereignis“. Für konkrete Zahlenangaben sei es aber noch zu früh, so der GDV.

> weiterlesen
Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen