01.06.2022 Sparten/Produkte

Jedes vierte E-Bike ohne Versicherung

Eine Umfrage des Vergleichsportals Check24 offenbart die Risikobereitschaft der Eigentümer von E-Bikes – zumindest was die Absicherung angeht. Demnach ist jedes vierte Elektrofahrrad nicht versichert.

Mit dem E-Bike radelt es sich den Berg einfacher hinauf. Auch im Alltag setzen immer mehr Menschen auf die elektrisch angetriebenen Räder. In Sachen Versicherung gibt es aber noch Nachholbedarf. (Foto: Andrey Popov – stock.adobe.com)
Mit dem E-Bike radelt es sich den Berg einfacher hinauf. Auch im Alltag setzen immer mehr Menschen auf die elektrisch angetriebenen Räder. In Sachen Versicherung gibt es aber noch Nachholbedarf.
(Foto: Andrey Popov – stock.adobe.com)

Mühelos über Fahrradwege und Straßen cruisen – und das selbst bei starkem Gegenwind: Mit dem E-Bike ist das kein Problem. An den Fahrrädern mit Elektromotor finden derweil immer mehr gefallen. Eine Studie des Marktforschungsunternehmens YouGov im Auftrag des Vergleichsportals Check24 zeigt: 17 Prozent der Deutschen besitzen mittlerweile mindestens ein E-Bike. 2021 und 2020 waren es erst 15 bzw. zehn Prozent. Die Studie offenbart aber auch: Jedes vierte E-Bike ist ohne Versicherungsschutz. Immerhin 39 Prozent der E-Bike-Eigentümer geben an, ihr Rad im Rahmen einer Hausratversicherung gegen Diebstahl zu schützen, 32 Prozent tun das mit einer gesonderten Fahrradversicherung. Allerdings sind 26 Prozent völlig ohne Versicherungsschutz unterwegs.

„Das ist überraschend, da ein E-Bike mittlerweile zu den teuersten Anschaffungen der Deutschen zählt“, sagt Braulio Dario Rissi, Geschäftsführer Sachversicherungen bei der Check24 GmbH. 2019 lag der durchschnittliche Kaufpreis für E-Bikes bei 2448 Euro, 2022 schon bei 2857 Euro. „Die Preise für E-Bikes sind wegen der hohen Nachfrage und Lieferengpässen in den letzten drei Jahren um 17 Prozent gestiegen“, so Rissi.

E-Bikes je nach Region unterschiedlich teuer

 

Dabei gibt es offenbar regional große Unterschiede beim Kaufpreis der E-Bikes. Das meiste Geld geben demnach E-Bike- Fahrer in Münster aus. Bei Abschluss einer Fahrradversicherung über Check24 geben sie nach Angaben des Unternehmens einen durchschnittlichen Kaufpreis von 2702 Euro an. In Berlin haben die E-Bikes dagegen nur einen Kaufwert von 1738 Euro. Das sind knapp 36 Prozent weniger. Vergleichsweise hochpreisig sind die Elektroräder auch in München und Düsseldorf. Neben Berlin bleibt der Wert der E-Räder nur in Leipzig unter der Marke von 2000 Euro. Insgesamt werden laut der Untersuchung in Städten zwar mehr E-Bikes gekauft als in ländlichen Regionen, dafür die etwas günstigeren.


Weitere Artikel

Listing

24.06.2022 Sparten/Produkte

Diesel-Skandal: GDV beklagt zu hohe Kosten bei Rechtsstreitigkeiten

Die Prozesse im Zuge des Diesel-Skandals mit den Automobilherstellern dauern an. Zuletzt stieg der Gesamtaufwand der Rechtsschutzversicherer aber nur noch gering. Dennoch beklagt der GDV die zu hohen Kosten spezialisierter Anwaltskanzleien bei „Massenverfahren“ und fordert deren Senkung.

> weiterlesen
Listing

23.06.2022 Sparten/Produkte

Württembergische setzt auf „grünere“ Produkte

Die Nachfrage nach nachhaltigen Leistungen im Bereich Wohnen wächst, meint die Württembergische. Sie hat deshalb ihrer Hausrat- und Wohngebäudeversicherung ein entsprechendes Update verpasst. Davon profitieren allerdings nur Kunden mit Top-Tarif. Ausgeweitet wurde auch der Schutz in der Fahrradversicherung.

> weiterlesen
Listing

21.06.2022 Sparten/Produkte

Neue Unfallpolice sichert auch schwere Krankheiten ab

Bei der neuen Unfallversicherung der Arag-Tochter Interlloyd können Kunden über einen optionalen Zusatzbaustein auch Krebs- und Organerkrankungen absichern. Es gibt dann einen Einmalbetrag als Soforthilfe.

> weiterlesen