20.09.2022 Sparten/Produkte

Niederländischer Fahrradversicherer kommt nach Deutschland

Beim niederländischen Anbieter Laka heißt Radfahren Mikromobilität. Ähnlich wie der Name soll auch das Konzept des digitalen Fahrradversicherers besonders innovativ sein. Statt fester Beiträge wird die Prämie jeweils am Monatsende abhängig von den gemeldeten Schadensfällen der Versicherten-Gemeinschaft berechnet.

In den vergangenen zwei Jahren haben viele Unternehmen das Thema Fahrrad- und E-Bike-Versicherung für sich entdeckt. (Foto: © thodonal - stock.adobe.com )
In den vergangenen zwei Jahren haben viele Unternehmen das Thema Fahrrad- und E-Bike-Versicherung für sich entdeckt.
(Foto: © thodonal - stock.adobe.com )

Der niederländische digitale Fahrradversicherer Laka wird in Deutschland aktiv. Es ist bereits der fünf europäische Markt, in den das Unternehmen einsteigt. Der Vertriebsstart kommt zu einer Zeit, in der das Angebot an Fahrradversicherungen massiv gewachsen ist. Hintergrund ist ein regelgerechter Radfahr-Boom während der Corona-Pandemie. Die Ausgangsbedingungen für Laka dürften also durchaus schwierig sein.

Angeblicher Vorteil durch gemeinschaftliches Versicherungsmodell

 

Das Unternehmen selbst spricht in seinen Marketing-Botschaften allerdings davon, sich mit der weiteren Expansion in Europa als führender Versicherer für Mikromobilität positionieren zu wollen. Laka arbeitet nach eigenen Angaben mit einem neuartigen, gemeinschaftlichen Versicherungsmodell, indem es Kunden nur die tatsächlichen Kosten der im Vormonat eingereichten Schadensfälle in Rechnung stellt. So profitierten Versicherte von niedrigeren Preisen bei weniger Schadensfällen, während Mitglieder durch einen monatlichen Preisdeckel vor höheren Schäden im Kollektiv geschützt seien. Die Kosten würden durch ein technologiegestütztes, tagesaktuelles Preis- und Risikomodell ermittelt.

Bemerkenswert: Über den Versicherungsschutz seines Produktes, das auch für Elektroräder gilt, spricht Laka zum Marktstart nicht. Der Blick auf die Website des Insurtechs verrät potenziellen Kunden aber, dass beispielweise grobe Fahrlässigkeit, Verschleiß oder Reifenpannen nicht mitversichert sind. Bausteine oder Möglichkeiten der Individualisierung der Absicherung gibt es offenbar nicht. Dafür verzichtet der Anbieter auf einen Selbstbehalt und die Police kann jederzeit ohne Einhaltung einer Frist gekündigt werden. 

Viele Partner und Porsche als Investor

 

Maßgeblich für den Marktstart in Deutschland ist offenbar ein Investment von Porsche Ventures, der Risikokapitalabteilung der Porsche AG. Der Investor spricht im Zusammenhang mit Laka von einem „einzigartigen“ und  „hoch anpassungsfähigen Geschäftsmodell“. Als weiterer Partner ist der E-Bike-Hersteller Cyklaer mit von der Partie. Dort kann man künftig auch Laka-Policen bekommen. Es ist eine weitere von bereits mehreren europaweiten Partnerschaften von Laka mit Herstellern, Einzelhändlern und Leasing-Unternehmen. Beispiele sind der Sporthändler Decathlon, die Fahrradmarken Raleigh und Le Col und die Banken Santander Consumer Finance und Monzo.


Weitere Artikel

Listing

12.07.2024 Sparten/Produkte

Digitalversicherer: Neuer Telematik-Tarif läuft

„Pay-how-you-drive“: Das Insurtech Neodigital hat sein Portfolio an Kfz-Versicherungen um eine Telematik-Option erweitert – und verspricht bis zu 15 Prozent Beitragsersparnis. Fortschrittlich: Bis zu vier Gastfahrerinnen und Gastfahrer können ihre Telematik-Daten erfassen lassen.

> weiterlesen
Listing

04.06.2024 Sparten/Produkte

Hochwasserschäden: Versicherer rechnen mit dem Schlimmsten

Land unter in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs: Angesichts der Hochwassersituation in Süddeutschland erwartet die Branche ein „überdurchschnittlich großes Schadensereignis“. Für konkrete Zahlenangaben sei es aber noch zu früh, so der GDV.

> weiterlesen
Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen