17.06.2021 Sparten/Produkte

Großer Schutz für kleine Häuser

Spezialpolice „Made in Austria“: Die Oberösterreichische Versicherung bietet einen hochwertigen Versicherungsschutz für trendige Tiny Houses an.

Klein und schutzbedürftig: Die Tiny-Houses-Police der Oberösterreichischen ist speziell auf Minihäuser zugeschnitten. (Foto: Oberösterreichiche Versicherung AG/shutterstock)
Klein und schutzbedürftig: Die Tiny-Houses-Police der Oberösterreichischen ist speziell auf Minihäuser zugeschnitten.
(Foto: Oberösterreichiche Versicherung AG/shutterstock)

Der Trend.

Tiny Houses sind zum Sinnbild von reduzierten, nachhaltigen und kreativen Wohnkonzepten geworden. Und sie liegen voll im Trend: Immer mehr Menschen setzen auf die kleinen kompakten Minihäuser – und das Angebot an raffinierten und individuellen Tiny-House-Konzepten nimmt stetig zu. „Gerade in Zeiten von knappem Platzangebot und teuren Baugründen ist das Leben auf wenig Grundfläche vor allem für junge Leute eine willkommene Alternative“, sagt Dr. Peter Schmidt, Niederlassungsleiter der Ober­österreichischen Versicherung in Deutschland. „Doch ein kleines Zuhause ist den gleichen Risiken ausgesetzt wie ein großes“, so Schmidt.

Der Tarif.

Für die wachsende Zielgruppe hat der Linzer Versicherer deshalb ein spezielles Tiny-House-Paket entwickelt. Die Police ist eine Kombination aus Wohnobjekt- und Hausratversicherung inklusive Glasbruch sowie einem Elementargefahrenschutz bei Sturm und Hagel. Auch eine Haftpflichtdeckung für Haus und Grund bis fünf Millionen Euro ist inbegriffen. Außerdem lässt sich der Versicherungsschutz um zahlreiche modulare Zusatzoptionen erweitern. Die Deckungssumme fürs Objekt beträgt – je nach Vereinbarung – 40.000 bis 150.000 Euro. Der Hausrat ist bis zu 40.000 Euro versicherbar. „Tiny Houses gibt es auch mit allem Luxus, sodass wir auch ältere Kunden ansprechen, etwa Großstädter, die ihren Wohnsitz zeitweilig oder dauerhaft ins Grüne oder an die See verlagern“, so Schmidt. Neben dem Wohnungsinventar (Bargeld und Wertsachen bis 5000 Euro) sind auch Boote, Surf- und Kitesurfgeräte versichert. Der Rundum-Schutz fürs mobile (oder fest verbaute) Tiny House kostet ab 168,46 Euro im Jahr.

Die Optionen.

Minihaus-Besitzer sind häufig besonders umweltbewusst und versorgen ihr Domizil mit sauberem Solarstrom. „Als Spezialist für den Versicherungsschutz erneuerbarer Energien haben wir auch beim Tiny House an Photovoltaikanlagen gedacht“, so Schmidt. Der Schutz lässt sich optional hinzubuchen. Auch Fahrräder, die nicht ins Kleinstanwesen passen, kann man „draußen“ zusätzlich versichern. Zudem gibt es die Möglichkeit, den Elementarschadenschutz um weitere Gefahren wie Überschwemmung, Rückstau, Erdrutsch oder Schneedruck zu erweitern.

Der Vertriebsvorteil.

„Unser Tiny-House-Konzept ist für Makler ein einfach verkaufbares Produkt, das sich bequem per PDF-Vordruck beantragen lässt“, erklärt der Deutschland-Chef der Oberösterreichischen Versicherung. „Mit unserem neuen Produkt verstärken wir unsere Positionierung als verlässlicher Nischenversicherer und bieten unseren Maklerpartnern und ihren Kunden hochwertige Versicherungslösungen zu attraktiven Preisen.”


Weitere Artikel

Listing

07.02.2024 Sparten/Produkte

Jeder Fünfte ohne Privathaftpflicht

Eine private Haftpflichtversicherung bewahrt einen im Ernstfall vor dem finanziellen Ruin. Trotzdem verzichten laut einer Check24-Umfrage rund 20 Prozent der Menschen auf diesen wichtigen – und günstigen – Schutz.

> weiterlesen
Listing

25.01.2024 Sparten/Produkte

Experten warnen vor Gefahren auf der Skipiste

Mit einem schlimmen Sturz kann der weiße Traum schnell vorbei sein. In der vergangenen Skisaison gab es wieder mehr verletzte Sportler, hat die „Auswertungsstelle für Skiunfälle“ (ASU) des Versicherers ARAG ermittelt. Vor allem die Gefahr von Kollisionen bei der Abfahrt ist merklich gestiegen. Weshalb eine private Unfallversicherung nicht fehlen darf, erläutert der Branchenverband GDV.

> weiterlesen
Listing

05.01.2024 Sparten/Produkte

Weihnachtsregen befeuert Diskussion um Elementarpflichtversicherung

Die verheerenden Dauerregenfälle über die Feiertage und zum Jahreswechsel sind wohl Folge des Klimawandels. Politiker, wie die Ministerpräsidenten Stephan Weil und Reiner Haseloff, plädieren deshalb für eine verpflichtende Elementarschadenversicherung. Die GDV-Naturgefahrenbilanz zeigt den zunehmenden Handlungsdruck.

> weiterlesen