04.11.2022 Sparten/Produkte

Rating: Das sind die besten Kfz-Tarife 2022

38 Tarife von 35 Gesellschaften erreichen im diesjährigen Kfz-Rating von Franke und Bornberg die Bestnote. Ein Ergebnis fast wie im Vorjahr. Dabei hat sich der Kriterienkatalog durch das Thema E-Mobilität durchaus verändert. Die Analysten sehen als Markttrend eine immer stärkere Tarif-Differenzierung.

Wie gut ist mein Auto abgesichert? Franke und Bornberg hat knapp 400 Kfz-Versicherungen miteinander verglichen. (Foto: © Jakub Krechowicz - stock.adobe.com)
Wie gut ist mein Auto abgesichert? Franke und Bornberg hat knapp 400 Kfz-Versicherungen miteinander verglichen.
(Foto: © Jakub Krechowicz - stock.adobe.com)

Die heiße Phase der Kfz-Wechselsaison hat eben erst begonnen. Aus Sicht des Beratungsunternehmens Franke und Bornberg (F&B) ist jetzt der ideale Zeitpunkt für die Veröffentlichung des jährlichen eigenen Produktratings in der Kraftfahrzeugversicherung. Die Macher sprechen von einer aktuellen Bestandsaufnahme zur Qualität von Kfz-Versicherungen, die neben den Prämien – trotz der hohen Inflation – unverändert wichtig bleibe. Klassischerweise spielt der Preis in den Ratings des Unternehmens keine Rolle.

Ausbau bestehender Produktlinien liegt im Trend

 

Im Vergleich zum Vorjahr ist das Tarifangebot um rund zehn Prozent gestiegen. Michael Franke, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Franke und Bornberg GmbH, sagt dazu: „Versicherer, die zuvor nur zwei Qualitätslevel im Angebot hatten, setzen zunehmend auf Differenzierung. Aus zwei Varianten werden schnell drei.“ Das Prinzip wiederhole sich: „Der Basis-Tarif wird schlechter, der Standard-Tarif ist mehr oder weniger gleichgeblieben, und zusätzlich gibt es einen neuen Premium-Tarif“, erläutert Franke. Zudem hätten einige Gesellschaften komplett neue Produktlinien auf den Markt gebracht, so der Experte. Als Auslöser für den Ausbau der Qualitätslevel sieht er vor allem den intensiven Wettbewerb unter den Gesellschaften. „Kfz-Versicherer wollen sowohl im Preis- als auch im Qualitätswettbewerb bestehen können. Für Vermittler und Kunden bedeutet das, ganz genau hinzusehen und sich nicht durch aggressives Marketing und ähnlich klingende Tarifbezeichnungen verwirren zu lassen.“

Markttrends und neue Kriterien für Elektrofahrzeuge

 

Insbesondere im Premium-Segment steigen laut den Studienautoren die Leistungsgrenzen. So sind zum Beispiel Folgeschäden von Tierbissen in Basis-Tarifen selten versichert, während Standardprodukte für 3000 bis 5000 Euro aufkommen. Premium-Tarife leisten mittlerweile bis zu 10.000 Euro und bei Elektrofahrzeugen bis zu 20.000 Euro. Das Thema Elektromobilität greifen die Versicherer laut der Ratingagentur ohnehin verstärkt auf und erweitern ihre Leistungen. Deshalb berücksichtigt F&B bei Teilkaskotarifen erstmals Elektrokriterien wie Ladekabel und Ladestationen. Bei Vollkaskotarifen zählen Brems-, Betriebs- und Bruchschäden jetzt zu den relevanten versicherten Gefahren. Ebenfalls neu im Kriterienkatalog ist die All-Risk-Deckung für den Akkumulator. Bei einigen vorhandenen Kriterien sei zudem die Benchmark an die aktuellen Marktentwicklungen angepasst worden. Franke: „Bevor wir ein Kriterium neu in unseren Katalog aufnehmen, warten wir ab, bis mehrere Anbieter ähnliche Regelungen treffen. Auf diese Weise gewährleisten wir die Vergleichbarkeit von Ergebnissen.“ Auf der Warteliste für neue Kriterien im Bereich E-Mobilität stünden beispielsweise Zustandsdiagnostik (Restkapazitätsprüfung, Inspektion) oder die Übernahme von Kosten für Einbau und Ausbau des Akkus.

Mit den neuen Kriterien zur E-Mobilität gewinne auch das Thema Nachhaltigkeit an Bedeutung im Kriterienkatalog des Kfz-Ratings. Künftig seien weitere Aspekte denkbar. „Wir beobachten interessante Ansätze für nachhaltigere Autoversicherungen, zum Beispiel eine Prämie bei Umstieg auf E-Mobilität oder der Einsatz gebrauchter Ersatzteile bei Reparaturen“, sagt Franke. Ob daraus ein Trend werde, bleibe abzuwarten. Einen wichtigen Hebel für mehr Nachhaltigkeit gebe es bereits: „Jeder nicht gefahrene Kilometer ist ein Beitrag zum Klimaschutz und kann manchmal auch die Prämie senken.“

Ergebnis trotz höherer Anforderungen praktisch auf Vorjahresniveau

 

Dem „Kfz-Rating 2022“ liegen 399 Tarifvarianten von 81 Gesellschaften zugrunde. Weil F&B nur die jeweils beste Tarifkonstellation berücksichtigt, fließen aktuell 177 Tarife mit 70 Leistungsaspekten ein. 38 der insgesamt 177 Tarife (21 Prozent) erreichen die Top-Bewertung „FFF+“ (hervorragend). Damit bleibt das Bewertungsniveau, trotz der laut F&B „höheren Anforderungen“, nur knapp unter dem des Vorjahres. 2021 waren 22 Prozent der Tarife entsprechend bewertet worden. Auch die beiden nachfolgenden Notenbereiche sind stark besetzt, dafür findet sich nur ein einziger Tarif in einer der beiden schlechtesten Bewertungsklassen. Dabei handelt es sich um den Basistarif der Helvetia. Die 38 Top-Tarife des Ratings verteilen sich auf 35 Kfz-Versicherer. In seiner Ergebnisliste weist F&B diese aber nicht explizit aus, sondern bietet eine Auflistung aller 399 Tarifvariationen an.

Rating Kfz-Versicherung: So funktioniert die Methodik

Als Quellen für das Rating werden nach eigenen Angaben ausschließlich die Versicherungsbedingungen sowie gegebenenfalls verbindliche Verbraucherinformationen, Antragsformulare, Versicherungsscheine, Geschäftsberichte und per Stichprobe verifizierte Daten genutzt. Um eine Rangliste in Sachen Tarifqualität zu ermitteln, werden diese einer Prüfung von insgesamt 70 Detailkriterien aus 19 Bereichen unterzogen. Die Qualität der jeweiligen Regelungen wird in einem nächsten Schritt auf einer Skala von null für die schlechteste Ausprägung bis 100 für die beste Ausprägung eingeordnet. Danach werden die einzelnen Leistungskriterien entsprechend ihrer Bedeutung aus Kundensicht gewichtet. Maximal können so 6475 Punkte erreicht werden. Ab 85 Prozent dieser Summe erhalten die Tarife die Höchstnote. Neben einer ausreichenden Punkteanzahl mussten die Deckungskonzepte aber zeitgleich auch zehn Mindestkriterien erfüllen. Weitere Informationen zur Rating-Methodik gibt es hier.


Weitere Artikel

Listing

12.07.2024 Sparten/Produkte

Digitalversicherer: Neuer Telematik-Tarif läuft

„Pay-how-you-drive“: Das Insurtech Neodigital hat sein Portfolio an Kfz-Versicherungen um eine Telematik-Option erweitert – und verspricht bis zu 15 Prozent Beitragsersparnis. Fortschrittlich: Bis zu vier Gastfahrerinnen und Gastfahrer können ihre Telematik-Daten erfassen lassen.

> weiterlesen
Listing

04.06.2024 Sparten/Produkte

Hochwasserschäden: Versicherer rechnen mit dem Schlimmsten

Land unter in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs: Angesichts der Hochwassersituation in Süddeutschland erwartet die Branche ein „überdurchschnittlich großes Schadensereignis“. Für konkrete Zahlenangaben sei es aber noch zu früh, so der GDV.

> weiterlesen
Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen