02.09.2022 Sparten/Produkte

Rating zur Betriebs­haftpflicht: Niveau im Vorjahresvergleich gestiegen

In der Betriebshaftpflicht­versicherung sind branchenspezifische Lösungen gefragt. Einen Überblick über die Leistung der Gewerbeversicherer liefert ein aktuelles Rating der Unternehmensberatung Exulting. Zu den Top-Unternehmen gehört auch ein kleiner Digitalversicherer.

Im Unterschied zur Berufshaftpflicht sind in der Betriebshaftpflicht in der Regel nur unechte Vermögensschäden bei Dritten versichert, die aus einem verursachten Personen- oder Sachschaden resultieren. (Foto: Coloures-Pic/Adobe Stock)
Im Unterschied zur Berufshaftpflicht sind in der Betriebshaftpflicht in der Regel nur unechte Vermögensschäden bei Dritten versichert, die aus einem verursachten Personen- oder Sachschaden resultieren.
(Foto: Coloures-Pic/Adobe Stock)

Die Betriebshaftpflichtversicherung ist für viele Berufsgruppen, deren Fehler bei ihren Kunden hohe Schäden anrichten können, gesetzlich vorgeschrieben. Auch für Berufe, in denen keine gesetzliche Versicherungspflicht gilt, ist der Abschluss einer Berufs- beziehungsweise Betriebshaftpflichtversicherung praktisch unverzichtbar. In dem komplexen Geschäft der Gewerbeversicherung mit ihren unzähligen Deckungskonzepten und Bündelpolicen gilt sie zudem als Umsatzbringer.

Fünftes Rating untersucht 482 Bedingungen

 

Insofern macht ein Blick auf die Performance der Anbieter in diesem Marktsegment auch besonders Sinn, für Makler wie für Kunden. In diesem Sinne hat das Beratungsunternehmen Exulting ein aktualisiertes Rating zur Betriebshaftpflichtversicherung veröffentlicht. Im nunmehr fünften veröffentlichen Rating würden 482 Bedingungen bewertet, 26 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Auswertungen umfassen die Branchen Baunebengewerbe, Handwerk, Handel, Gastronomie, medizinische Nebenberufe und Büro / Dienstleistungen.

Betrachtet werden dabei die Klauseln des allgemeinen Teils zur Betriebshaftung und der spezifische Teil der Bedingungen für die einzelnen Branchen. Jede Klausel ist gewichtet nach ihrer Bedeutung und hat ein Potenzial an Punkten. Passend zum Umfang der Deckung werden je Klausel die Punkte vergeben und über die gesamte Deckung summiert. Die Sterne orientieren sich am aktuellen Marktdurchschnitt der einzelnen Branchen. Maximal erreichbar sind fünf Sterne: Das ist eine exzellente, besonders umfassende Deckung. Die Bewertungskriterien wurden laut der Studienautoren erneut angepasst und verschärft. Dadurch sei die Gruppe der Marktführer kleiner und hebe sich deutlicher vom Durchschnitt ab. Wie diese Anpassung im Detail aussieht, bleibt allerdings unklar.

Marktniveau steigt weiter an

 

Was die Ergebnisse angeht, ist das Gesamtniveau höher als im Vorjahr, da zahlreiche Versicherer ihre Bedingungen seit dem vergangenen Rating aktualisiert haben. Trotz der vorgeblich strengeren Bewertung erreichen immer noch 16 Prozent der Bedingungen ein Qualitätsniveau von fünf Sternen. Im Vorjahr waren es 15 Prozent. Auch die durchschnittliche Bewertung über alle Bedingungen bestätigt das gestiegene Marktniveau. Sie steigt von 2,7 auf jetzt 2,9. Weniger als drei Sterne erhalten laut Exculting fast nur Bedingungen, die älter als fünf Jahre sind und dem heutigen Marktniveau nicht mehr voll genügen. Dies zeige, dass für Versicherungsnehmer die Umstellung auf aktuelle Bedingungen wertvoll ist. Tatsächlich ist der Anteil der Drei-Sterne-Bewertungen deutlich von 13 auf 21 Prozent im Vorjahresvergleich gestiegen. Angebote mit zwei Sternen gibt es hingegen nur noch zu 24 Prozent (2021: 33 Prozent).

Digitalversicherer Andsafe und Helvetia räumen ab

 

Bei den Betriebshaftpflichtversicherungen für die Handwerksbranche gibt es bei den drei am besten bewerteten Tarifen keine Änderungen im Vergleich zum Vorjahresrating. Mit der Provinzial-Tochter Andsafe, die sich auf digitalaffine Gewerbekunden aus dem Bereich der Kleinunternehmen spezialisiert hat und Mailo liegen hier bemerkenswerterweise zwei relativ junge Insurtechs vorne, dahinter folgt die Signal Iduna. Dahinter tauchen in den weiteren Top 10 einige Unternehmen neu auf. Im Bereich Baunebengewerbe/Bauhandwerk schafft die Helvetia mit ihrem Bedingungswerk den Sprung vom neunten auf den ersten Rang und verweist die Konkurrenz von Andsafe und VHV auf die Plätze. In der Gastronomie ist wiederum Andsafe vorne, es folgen Helvetia und Allianz. Bei den medizinischen Nebenberufen lautet die Rangfolge bei allerdings sehr geringen Punktabständen: Helvetia, BGV und Basler.


Weitere Artikel

Listing

04.06.2024 Sparten/Produkte

Hochwasserschäden: Versicherer rechnen mit dem Schlimmsten

Land unter in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs: Angesichts der Hochwassersituation in Süddeutschland erwartet die Branche ein „überdurchschnittlich großes Schadensereignis“. Für konkrete Zahlenangaben sei es aber noch zu früh, so der GDV.

> weiterlesen
Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen
Listing

03.05.2024 Sparten/Produkte

Studie: Das kurze Cyber-Gedächtnis

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden immer häufiger Opfer von Cyber-Verbrechern. Doch der erste Schock ist schnell vergessen: Nach einer Attacke schwindet das Risikobewusstsein bald wieder, fand eine Umfrage des Versicherers HDI unter IT-Entscheidern heraus.

> weiterlesen