11.03.2022 Sparten/Produkte

Teilkasko-Tarife werden zum Preistreiber in der Kfz-Versicherung

Das Vergleichsportal Verivox hat durch eine eigene Marktuntersuchung erhebliche Preisanstiege bei Teilkasko-Tarifen im Neugeschäft festgestellt. Im Vorjahres­vergleich seien sie im Durchschnitt derzeit 8,5 Prozent teurer. Dafür soll die Vollkasko aber günstiger geworden sein.

Aufgrund zunehmender Schäden durch Naturkatastrophen, wie der Flut im vergangenen Sommer, dürfte die Preisentwicklung der Teilkasko in der Kfz-Versicherung weiter nach oben gehen. (Foto: ElisaRiva/Pixabay)
Aufgrund zunehmender Schäden durch Naturkatastrophen, wie der Flut im vergangenen Sommer, dürfte die Preisentwicklung der Teilkasko in der Kfz-Versicherung weiter nach oben gehen.
(Foto: ElisaRiva/Pixabay)

Zum ersten Mal seit über einem Jahr liegen die mittleren Kfz-Versicherungsbeiträge wieder über dem Vorjahresniveau. Preistreiber sind dabei vor allem die Teilkasko-Tarife. Zum Jahresende waren sie im Neugeschäft 8,1 Prozent teurer – aktuell sind es sogar 8,5 Prozent.

Das ist zumindest ein Ergebnis des Kfz-Versicherungsindex, den das Vergleichsportal Verivox in Zusammenarbeit mit dem Statistik-Experten Professor Dr. Wolfgang Bischof von der Hochschule Augsburg erstellt hat. Untersucht wurde die reale Preisentwicklung der Versicherungstarife im Vergleich zum Vorjahresmonat. „Einfache Durchschnitts­berechnungen auf Basis der abgeschlossenen Versicherungsprämien würden zu falschen Ergebnissen führen, denn Veränderungen in den Kundengruppen werden dabei nicht berücksichtigt“, so Bischof. Ob dabei auf alle am Markt verfügbaren Tarife oder nur auf die von Verivox vermittelten zurückgegriffen wurde, teilte das Unternehmen nicht mit.

Teilkasko wegen Unwetterschäden schon seit Herbst Kostentreiber

 

Der Umschwung in der Teilkasko-Sparte habe sich schon etwas länger angedeutet. Die mittleren Prämien lagen laut Verivox bereits seit Herbst 2021 wieder über dem Vorjahreslevel. Zu den Ursachen für den Preisanstieg sagt Wolfgang Schütz, Geschäftsführer der Verivox Versicherungsvergleich GmbH: „2021 mussten die Versicherer in der Teilkasko besonders viele Unwetterschäden bezahlen. Das führte zu Preissteigerungen in dieser Sparte. Noch haben nicht alle Anbieter diese Mehrkosten eingepreist. Darum könnte sich dieser Teuer-Trend in der Teilkasko in den kommenden Monaten fortsetzen.“

Vollkasko im Vorjahresvergleich weiterhin günstiger

 

Im Herbst hatten günstige Preise in den anderen Versicherungssparten den Anstieg bei den Teilkasko-Tarifen zunächst noch ausgeglichen. Inzwischen tragen aber auch höhere Haftpflichtpreise (plus 3,6 Prozent) zur allgemeinen Verteuerung auf dem Kfz-Versicherungsmarkt bei. Kostendämpfend wirken die weiterhin günstigen Preise in der Vollkaskosparte. Hier zahlen Autofahrer im Mittel aktuell gut fünf Prozent weniger als vor einem Jahr. Im Mix sämtlicher Versicherungsarten liegen die mittleren Preise seit Dezember wieder über dem Vorjahresniveau. Zuvor waren sie das gesamte Jahr 2021 über günstiger. Aktuell beläuft sich der Preisanstieg im Jahresvergleich auf rund ein Prozent.

Sparpotenzial bei günstigen Tarifen sogar noch gestiegen

 

Im günstigen Preissegment ist der neue Preistrend nach Aussage von Verivox noch nicht voll angekommen. Nur in der Teilkasko-Sparte liegen die Preise der günstigsten Tarife knapp ein Prozent über dem Level des Vorjahres, in allen anderen Versicherungsarten sind sie gesunken. Im Durchschnitt aller Sparten zahlen Versicherte für die günstigsten Angebote rund vier Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Dadurch klaffe zwischen günstigen Angeboten und Tarifen aus dem mittleren Preissegment aktuell eine große Lücke, die das Vergleichsportal mit 26 Prozent angibt.

„Auch preisbewusste Autofahrer müssen nicht auf umfassenden Versicherungsschutz verzichten“, sagt Schütz. „Der Marktvergleich zeigt, dass auch in vielen Tarifen aus dem günstigsten Preissegment wichtige Leistungen wie der Schutz bei Schäden infolge grober Fahrlässigkeit oder eine Mallorca-Police enthalten sind.“ Klar sein dürfte, dass Verivox mit dieser Aussage vor allem sein eigenes Geschäftsmodell bewerben will.


Weitere Artikel

Listing

04.06.2024 Sparten/Produkte

Hochwasserschäden: Versicherer rechnen mit dem Schlimmsten

Land unter in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs: Angesichts der Hochwassersituation in Süddeutschland erwartet die Branche ein „überdurchschnittlich großes Schadensereignis“. Für konkrete Zahlenangaben sei es aber noch zu früh, so der GDV.

> weiterlesen
Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen
Listing

03.05.2024 Sparten/Produkte

Studie: Das kurze Cyber-Gedächtnis

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden immer häufiger Opfer von Cyber-Verbrechern. Doch der erste Schock ist schnell vergessen: Nach einer Attacke schwindet das Risikobewusstsein bald wieder, fand eine Umfrage des Versicherers HDI unter IT-Entscheidern heraus.

> weiterlesen