24.06.2021 Sparten/Produkte

uniVersa legt bei Privathaftpflicht nach

Zum 1. Juli verbessert die uniVersa einige Leistungen ihrer Privathaftpflichtversicherung „Flexxprotect“. Bestandskunden erhalten die Neuerungen automatisch.

Bei der uniVersa lässt sich die Privathaftpflicht optional durch eine Hundehalter- und Diensthaftpflicht ergänzen. (Foto: © ferkelraggae - stock.adobe.com)
Bei der uniVersa lässt sich die Privathaftpflicht optional durch eine Hundehalter- und Diensthaftpflicht ergänzen.
(Foto: © ferkelraggae - stock.adobe.com)

Die uniVersa stockt ihre Privathaftpflichtversicherung FLEXXprotect zum 1. Juli auf. Die neuen Leistungen gelten aufgrund einer in den drei Tarifen „easy“, „allround“ und „best“ enthaltenen Innovationsgarantie ohne Mehrbeitrag auch für Bestandskunden. Der Versicherer bietet die Tarife in verschiedenen Absicherungsvarianten für Einzelpersonen, Paare und Familien sowie mit und ohne Selbstbeteiligung an. Laut eines Unternehmenssprechers hatte eine Marktanalyse den Bedarf der Leistungsanpassungen für die Kunden ergeben.

Besserer Schutz im Ausland, bei Pflegebedürftigkeit oder Neuwertentschädigung

 

So wurde zum Beispiel die Auslandsgeltung auf fünf Jahre (vorher drei Jahre) verlängert. Pflegebedürftige und körperlich oder geistig behinderte Kinder, die im Haushalt oder in Einrichtungen leben, sind in der Familiendeckung automatisch mitversichert. Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht gilt künftig auch für ein Dreifamilienhaus (bisher: Zweifamilienhaus).

Die enthaltene Neuwertentschädigung im Tarif „best“ verdoppelt sich auf 24 Monate und 10.000 Euro. Nachgelegt haben die Nürnberger auch bei Betankungsschäden: Sie sind im Tarif „allround“ bis 3000 Euro (bisher 1500 Euro) und im Tarif „best“ bis 10.000 Euro (bisher 3000 Euro) abgedeckt. Auch für Bauherren wurde nachgebessert. So wurde die Versicherungssumme für das Bauherrenrisiko in allen drei Tarifen erhöht, im „best“-Tarif zum Beispiel auf 250.000 Euro.


Weitere Artikel

Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen
Listing

03.05.2024 Sparten/Produkte

Studie: Das kurze Cyber-Gedächtnis

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden immer häufiger Opfer von Cyber-Verbrechern. Doch der erste Schock ist schnell vergessen: Nach einer Attacke schwindet das Risikobewusstsein bald wieder, fand eine Umfrage des Versicherers HDI unter IT-Entscheidern heraus.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Sparten/Produkte

GDV schlägt Alarm: Zahl der Wohnungseinbrüche steigt weiter

Immer mehr Wohnungseinbrüche: Nach einem zwischenzeitlichen Rückgang während der Corona-Pandemie verzeichnete das Jahr 2023 erneut einen Anstieg. Der GDV mahnt zur verstärkten Investition in Sicherheitstechnik, um diesem Trend entgegenzuwirken und Eigentum effektiv zu schützen.

> weiterlesen