24.06.2021 Sparten/Produkte

uniVersa legt bei Privathaftpflicht nach

Zum 1. Juli verbessert die uniVersa einige Leistungen ihrer Privathaftpflichtversicherung „Flexxprotect“. Bestandskunden erhalten die Neuerungen automatisch.

Bei der uniVersa lässt sich die Privathaftpflicht optional durch eine Hundehalter- und Diensthaftpflicht ergänzen. (Foto: © ferkelraggae - stock.adobe.com)
Bei der uniVersa lässt sich die Privathaftpflicht optional durch eine Hundehalter- und Diensthaftpflicht ergänzen.
(Foto: © ferkelraggae - stock.adobe.com)

Die uniVersa stockt ihre Privathaftpflichtversicherung FLEXXprotect zum 1. Juli auf. Die neuen Leistungen gelten aufgrund einer in den drei Tarifen „easy“, „allround“ und „best“ enthaltenen Innovationsgarantie ohne Mehrbeitrag auch für Bestandskunden. Der Versicherer bietet die Tarife in verschiedenen Absicherungsvarianten für Einzelpersonen, Paare und Familien sowie mit und ohne Selbstbeteiligung an. Laut eines Unternehmenssprechers hatte eine Marktanalyse den Bedarf der Leistungsanpassungen für die Kunden ergeben.

Besserer Schutz im Ausland, bei Pflegebedürftigkeit oder Neuwertentschädigung

 

So wurde zum Beispiel die Auslandsgeltung auf fünf Jahre (vorher drei Jahre) verlängert. Pflegebedürftige und körperlich oder geistig behinderte Kinder, die im Haushalt oder in Einrichtungen leben, sind in der Familiendeckung automatisch mitversichert. Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht gilt künftig auch für ein Dreifamilienhaus (bisher: Zweifamilienhaus).

Die enthaltene Neuwertentschädigung im Tarif „best“ verdoppelt sich auf 24 Monate und 10.000 Euro. Nachgelegt haben die Nürnberger auch bei Betankungsschäden: Sie sind im Tarif „allround“ bis 3000 Euro (bisher 1500 Euro) und im Tarif „best“ bis 10.000 Euro (bisher 3000 Euro) abgedeckt. Auch für Bauherren wurde nachgebessert. So wurde die Versicherungssumme für das Bauherrenrisiko in allen drei Tarifen erhöht, im „best“-Tarif zum Beispiel auf 250.000 Euro.


Weitere Artikel

Listing

24.06.2022 Sparten/Produkte

Diesel-Skandal: GDV beklagt zu hohe Kosten bei Rechtsstreitigkeiten

Die Prozesse im Zuge des Diesel-Skandals mit den Automobilherstellern dauern an. Zuletzt stieg der Gesamtaufwand der Rechtsschutzversicherer aber nur noch gering. Dennoch beklagt der GDV die zu hohen Kosten spezialisierter Anwaltskanzleien bei „Massenverfahren“ und fordert deren Senkung.

> weiterlesen
Listing

23.06.2022 Sparten/Produkte

Württembergische setzt auf „grünere“ Produkte

Die Nachfrage nach nachhaltigen Leistungen im Bereich Wohnen wächst, meint die Württembergische. Sie hat deshalb ihrer Hausrat- und Wohngebäudeversicherung ein entsprechendes Update verpasst. Davon profitieren allerdings nur Kunden mit Top-Tarif. Ausgeweitet wurde auch der Schutz in der Fahrradversicherung.

> weiterlesen
Listing

21.06.2022 Sparten/Produkte

Neue Unfallpolice sichert auch schwere Krankheiten ab

Bei der neuen Unfallversicherung der Arag-Tochter Interlloyd können Kunden über einen optionalen Zusatzbaustein auch Krebs- und Organerkrankungen absichern. Es gibt dann einen Einmalbetrag als Soforthilfe.

> weiterlesen