17.02.2020 Sparten/Produkte

Quantensprung in der Haftpflicht

Die uniVersa bringt eine komplett neue Haftpflichtversicherung auf den Markt. Garantien und ein Treuebonus sind die Kundenhighlights.

Haftpflichtversicherung (Foto: © skywalk154 - stock.adobe.com)
Haftpflichtversicherung
(Foto: © skywalk154 - stock.adobe.com)

Die Idee.

Modifizieren, updaten, verbessern – kleine Schritte in der Weiterentwicklung von Versicherungskonzepten sind Alltag in den Produktschmieden deutscher Versicherer. Von einem „Quantensprung“ spricht indes die uniVersa. Die Franken haben mit der neuen Police „FLEXXprotect“ eine moderne Haftpflichtversicherung entwickelt, die in ihrem Leistungskatalog alle neuen Marktentwicklungen berücksichtigt. Grundidee: Das Leistungspaket kann durch die Wahl aus drei Tarifen (easy, allround, best), des versicherten Personenkreises (Single, Duo oder Familie) und der Höhe der Versicherungssumme individuell zusammengestellt werden.

Die Leistungen.

Im „easy“-Paket sind bereits Leistungen enthalten, die über einen normalen Standardschutz hinausgehen (siehe Tabelle). Ein Highlight des mittleren Tarifs ist der Schutz vor falschem Betanken fremder oder geliehener Fahrzeuge. Im „best“-Paket wiederum sind viele Leistungen ohne Begrenzungen und Mindestschadenhöhen bis zur Versicherungssumme enthalten. Optional kann der Schutz um eine Hundehalter- und Diensthaftpflicht für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst in allen drei Tarifen ergänzt werden.

Die Innovation.

Die Absicherung kann um ein Laufzeitfeature ergänzt werden. Wird der Vertrag über eine Dauer von drei Jahren abgeschlossen, gibt es ohne Mehrbetrag einen Treuebonus. Kunden erhalten für anerkannte Schadenersatzansprüche, für die es eigentlich keine Erstattungsgrundlage gibt, weil sie über die gesetzliche Haftung hinausgehen, bis zu 500 Euro pro Jahr dazu.

Die Garantien.

Für spezifische Problemsituationen des Kunden bietet der „best“-Tarif zwei inkludierte Garantien. Durch die Besitzstandsgarantie wird man bei einem unmittelbaren Anbieterwechsel im Schadenfall nicht schlechter gestellt als beim Vorversicherer. Die Differenzdeckung garantiert, dass der höhere Versicherungsschutz bei einem Wechsel bereits ab Antragseinreichung gilt, auch wenn der Beginn aufgrund von Kündigungsfristen beim Vorversicherer erst später ist. Bei der als zusätzlicher Baustein abzuschließenden Best-Leistungs-Garantie sind auch Schäden versichert, die bei der uniVersa nicht enthalten sind, aber am Markt versicherbar gewesen wären. Zudem gibt es für alle Kunden eine Innovationsgarantie, durch die künftige Bedingungsverbesserungen automatisch übernommen werden.

Der Vertrieb.

Absatzwege sind der eigene Außendienst, Vertriebspartner sowie der Direktabschluss über die Homepage des Unternehmens. Makler können auf ihrer Homepage problemlos ein Rechentool der uniVersa einbinden, über das ein Online-Abschluss ohne Unterschrift möglich ist. Außerdem ist ein Abschluss per Online-Deckungsauftrag möglich.


Weitere Artikel

Listing

12.07.2024 Sparten/Produkte

Digitalversicherer: Neuer Telematik-Tarif läuft

„Pay-how-you-drive“: Das Insurtech Neodigital hat sein Portfolio an Kfz-Versicherungen um eine Telematik-Option erweitert – und verspricht bis zu 15 Prozent Beitragsersparnis. Fortschrittlich: Bis zu vier Gastfahrerinnen und Gastfahrer können ihre Telematik-Daten erfassen lassen.

> weiterlesen
Listing

04.06.2024 Sparten/Produkte

Hochwasserschäden: Versicherer rechnen mit dem Schlimmsten

Land unter in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs: Angesichts der Hochwassersituation in Süddeutschland erwartet die Branche ein „überdurchschnittlich großes Schadensereignis“. Für konkrete Zahlenangaben sei es aber noch zu früh, so der GDV.

> weiterlesen
Listing

16.05.2024 Sparten/Produkte

Kraftfahrtversicherung belastet die Schaden-/Unfallversicherer

Ausufernde Inflation, steigendes Schadenaufkommen, schwache Konjunktur: In einem herausfordernden Umfeld haben sich die deutschen Schaden-/Unfallversicherer 2023 erfolgreich geschlagen. Die Autoversicherer bleiben das Sorgenkind der Sparte – und dürften nach Einschätzung der Kölner Ratingagentur Assekurata frühestens 2026 wieder Gewinn einfahren.

> weiterlesen