26.01.2021 Sparten/Produkte

VHV überarbeitet Unfallversicherung

Die private Unfallversicherung der VHV wartet mit einem neuen Einsteigertarif und 22 Leistungsverbesserungen auf. Zudem wurden die Hürden für die Vermittler bei Beratung und Verkauf gesenkt.

Eine private Unfallversicherung sichert – anders als die gesetzliche – auch Unfälle jenseits des Arbeitsplatzes ab, also etwa beim Sport oder auf Reisen. (Foto: © LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com)
Eine private Unfallversicherung sichert – anders als die gesetzliche – auch Unfälle jenseits des Arbeitsplatzes ab, also etwa beim Sport oder auf Reisen.
(Foto: © LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com)

Die VHV hat zu Jahresbeginn ihr Produktportfolio überarbeitet. Auch die Unfallversicherung bekam nun ein Facelift. Wichtigste Änderung ist hier eine neue Tarifstruktur. Hinzugekommen ist das Produkt „SMART“. Es zielt auf Vermittler und deren Kunden ab, die ein Basisprodukt mit einem Onlineabschluss bevorzugen. In den nun insgesamt drei Produktlinien der Unfallsparte gibt es insgesamt 22 Neuerungen.

Zahlreiche Leistungsverbesserungen

 

Zum neuen Leistungsumfang zählt die Kostenübernahme bei Such-, Rettungs- oder Bergungseinsätzen – zum Beispiel, wenn es beim Skifahren oder Wandern zu einem Unglück kommt. Auch ein Krankenhaustransport ist abgesichert. Werden nach einem Unfall kosmetische Operationen oder beispielsweise der Ersatz aller natürlichen Zähne erforderlich, beteiligt sich die VHV daran mit bis zu 75.000 Euro. Möglich sind auch eine einmalige Invaliditätsleistung oder eine Unfallrente bei einer dauerhaften unfallbedingten Beeinträchtigung. Die Höhe der Leistungen richtet sich nach der vereinbarten Versicherungssumme und dem Grad der Beeinträchtigung. Neu aufgenommen in den Deckungsumfang hat die VHV außerdem Bauhelferunfälle.

Vorerkrankungen verlieren an Bedeutung

 

Der bestehende Baustein „EXKLUSIV“ profitiert vom Wegfall der Gesundheitsprüfung. Das Ziel: Vermittler ersparen sich so unangenehme Fragen während des Verkaufsgesprächs und im Angebotsprozess entfallen sensible Gesundheitsdaten. Ohnehin verlieren Vorerkrankungen an Relevanz. Erst wenn eine bestehende Erkrankung im Tarif „KLASSIK-GARANT “ zu mindestens 75 Prozent für einen Unfall mitverantwortlich ist, reduziert die VHV die Invaliditätsleistung. In der Variante „EXKLUSIV“ verzichten die Hannoveraner komplett auf die Anrechnung eines Mitwirkungsanteils. Beim Tarif „SMART“ sind es 50 Prozent.


Weitere Artikel

Listing

24.06.2022 Sparten/Produkte

Diesel-Skandal: GDV beklagt zu hohe Kosten bei Rechtsstreitigkeiten

Die Prozesse im Zuge des Diesel-Skandals mit den Automobilherstellern dauern an. Zuletzt stieg der Gesamtaufwand der Rechtsschutzversicherer aber nur noch gering. Dennoch beklagt der GDV die zu hohen Kosten spezialisierter Anwaltskanzleien bei „Massenverfahren“ und fordert deren Senkung.

> weiterlesen
Listing

23.06.2022 Sparten/Produkte

Württembergische setzt auf „grünere“ Produkte

Die Nachfrage nach nachhaltigen Leistungen im Bereich Wohnen wächst, meint die Württembergische. Sie hat deshalb ihrer Hausrat- und Wohngebäudeversicherung ein entsprechendes Update verpasst. Davon profitieren allerdings nur Kunden mit Top-Tarif. Ausgeweitet wurde auch der Schutz in der Fahrradversicherung.

> weiterlesen
Listing

21.06.2022 Sparten/Produkte

Neue Unfallpolice sichert auch schwere Krankheiten ab

Bei der neuen Unfallversicherung der Arag-Tochter Interlloyd können Kunden über einen optionalen Zusatzbaustein auch Krebs- und Organerkrankungen absichern. Es gibt dann einen Einmalbetrag als Soforthilfe.

> weiterlesen