23.06.2022 Sparten/Produkte

Gothaer-Studie: Was Beschäftigte in Sachen Gesundheitsschutz erwarten

Gesundheit ist für Arbeitnehmer der wichtigste Aspekt im Leben, dement­sprechend hoch sind die Erwartungen an den Krankenversicherungsschutz. Laut einer aktuellen Studie kommt dem Arbeitgeber hierbei nur eine nachrangige Bedeutung zu. Die betriebliche Krankversicherung spielt fast gar keine Rolle.

Zeitnah einen Termin beim Facharzt zu bekommen, ist in Deutschland extrem schwierig geworden. Kein Wunder also, dass dies bei Krankenversicherten Priorität hat. (Foto: © Jacob Lund - stock.adobe.com)
Zeitnah einen Termin beim Facharzt zu bekommen, ist in Deutschland extrem schwierig geworden. Kein Wunder also, dass dies bei Krankenversicherten Priorität hat.
(Foto: © Jacob Lund - stock.adobe.com)

Was erwarten Arbeitnehmer in Deutschland bei den Themen Gesundheit und Vorsorge? Mit dieser Frage beschäftigte sich eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Gothaer Finanzholding unter rund 1000 abhängig Beschäftigten über 18 Jahren.

Prioritäten: Gesundheit schlägt Finanzen und Beruf

 

Zunächst einmal liefert die Untersuchung ein erwartbares und vom Auftraggeber sicher gewünschtes Ergebnis. Gefragt nach den drei wichtigsten Aspekten in ihrem Leben nennen 84 Prozent der Teilnehmer Gesundheit, gefolgt von Familie und Freunden (79 Prozent) und finanzieller Sicherheit (54 Prozent). 41 Prozent der Befragten wählen eine geregelte Work-Life-Balance und nur 23 Prozent die berufliche Zufriedenheit unter die Top-3-Prioritäten. Die Unterschiede zwischen Frauen und Männern sind gering: Während Frauen tendenziell Gesundheit sowie Familie und Freunde mit 87 bzw. 84 Prozent noch höher als Männer (81 bzw. 75 Prozent) bewerten, legen Männer mehr Wert auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance. Diese ist für 44 Prozent der Männer besonders wichtig. Bei Frauen liegt dieser Wert bei 38 Prozent.

Frauen liegen beim Gesundheitsverhalten vorn

 

Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind für 55 bzw. 52 Prozent der Befragten die wichtigsten Maßnahmen, um gesund zu bleiben und Krankheiten vorzubeugen. Auf Sport setzen 47 Prozent der Befragten. 41 Prozent achten darauf, genug zu schlafen. Knapp ein Drittel (30 Prozent) versuchen, Stress zu vermeiden. 17 Prozent tun nach eigenen Angaben nichts Spezielles, um gesund zu bleiben. Frauen geben bei fast allen abgefragten Punkten zur Gesunderhaltung häufiger als Männer an, diese umzusetzen. Dies trifft insbesondere auf eine gesunde Ernährung (66 Prozent) und das Wahrnehmen von Vorsorgeuntersuchungen (62 Prozent) zu, während nur 46 bzw. 43 Prozent der Männer darauf achten. 

Schnelle Facharzttermine sind das Wichtigste

 

Im Hinblick auf den Krankenversicherungsschutz erachten fast alle Befragten es als wichtig, dass sie schnell einen Termin beim Facharzt erhalten (96 Prozent). Auf umfangreiche Vorsorgeuntersuchungen legen 89 Prozent der Studienteilnehmer Wert. Unterschiede zwischen privat und gesetzlich Versicherten gibt es hierbei laut der Gothaer kaum. Eine überwiegende Mehrheit hält es zudem für wichtig, keine Zuzahlungen bei allgemeinen Zahnbehandlungen (84 Prozent) sowie beim Zahnersatz (82 Prozent) leisten zu müssen. Vor allem Älteren über 55 Jahren ist die Unterstützung bei der Arztsuche (61 Prozent) besonders wichtig. Zudem messen gesetzlich Versicherte dem eine größere Bedeutung zu als privat Versicherte (56 bzw. 41 Prozent). Das Thema Telemedizin nennen hingegen gerade einmal 21 Prozent.

„Wir beobachten nicht erst seit der Pandemie ein steigendes Gesundheitsbewusstsein der Menschen in Deutschland. Die Studie bestätigt diesen Trend und zeigt uns, dass wir weiterhin den Fokus auf ganzheitliche und familienorientierte Gesundheitsdienstleistungen legen müssen“, erklärt Dr. Sylvia Eichelberg, Vorstandsvorsitzende der Gothaer Krankenversicherung AG.

Betriebliche Gesundheitsangebote noch unterentwickelt

 

Auf die Frage, welche Angebote ihr Arbeitgeber ihnen im Rahmen einer betrieblichen Gesundheitsvorsorge bereits macht und welche (weiteren) Angebote sie sich noch wünschen würden, geben 37 Prozent der Befragten an, dass ihr Arbeitgeber Sport- und Bewegungsangebote, zum Beispiel Bewegungskurse oder Mitarbeiterrabatte in Fitnessstudios macht. 26 Prozent der Befragten erhalten eine Ergonomie-Beratung am Arbeitsplatz, 23 Prozent können Angebote zur Stressprävention bzw. zu Stressbewältigungsstrategien wie Workshops, Entspannungskurse und kostenlose Massagen nutzen. 21 Prozent macht der Arbeitgeber ein Essens- oder Getränkeangebot. Hier besteht die größte Diskrepanz zu den Wünschen der Mitarbeiter, denn solche Leistungen würden sich laut Umfrage 40 Prozent wünschen. An zweiter Stelle folgen Angebote zur Stressprävention mit 35 Prozent.

Insgesamt ist auffällig, dass viele Arbeitgeber gar keine der genannten Leistungen zur Verfügung stellen, so die Gothaer. Besonders eklatant ist das bei der von der Versicherungswirtschaft oft gepriesenen betrieblichen Krankenversicherung. Sie wird lediglich von sieben Prozent der Arbeitgeber angeboten, aber auch nur von 13 Prozent der Arbeitnehmer gewünscht.

 


Weitere Artikel

Listing

01.07.2022 Sparten/Produkte

670 Tarife: Morgen & Morgen bewertet Krankenzusatzversicherungen

Zahnzusatz- und Krankenhauszusatzversicherungen liegen weiter im Trend. Das Tarifangebot wächst weiter kontinuierlich und die Leistungsstärke nimmt zu. Im aktuellen M&M-Rating sticht die Zunahme top bewerteter Tarife heraus. Lediglich das Angebot im Bereich Krankentagegeld fällt etwas ab.

> weiterlesen
Listing

29.06.2022 Sparten/Produkte

Extra-Budgets für die Gesundheit

Die Nürnberger Versicherung setzt in der betrieblichen Krankenversicherung wie viele Wettbewerber auf einen Budgettarif mit flexiblen Höchstsätzen für die Kunden. Ein ähnliches Produkt gibt es nun auch für privat Zusatzversicherte. Hier sieht sich der Anbieter als einer der Vorreiter im Markt.

> weiterlesen
Listing

20.06.2022 Sparten/Produkte

Pflegetagegeld und Pflegerente: Wie gut ist das Angebot?

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat sich dem Thema Private Pflegeversicherung gewidmet. Die dazugehörigen Ratingergebnisse bescheinigen der Branche für beide Produktarten ein starkes Tarifangebot. Das Problem der schwachen Nachfrage, besonders nach Pflegerenten, erwähnt die Untersuchung nur am Rande.

> weiterlesen