24.03.2021 Sparten/Produkte

Rating: Die Bayerische erhält Top-Note

Der Map-Report bescheinigt der Versicherungsgruppe eine „hervorragende“ Stabilität in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Bayerische selbst verspricht ihren Kunden dauerhaft stabile Prämien.

Gute Noten von der Ratingagentur Franke und Bornberg für den BU-Versicherer die Bayerische. (Foto: uniVersa)
Gute Noten von der Ratingagentur Franke und Bornberg für den BU-Versicherer die Bayerische.
(Foto: uniVersa)

Der Lebensversicherer der Versicherungsgruppe die Bayerische schneidet im aktuellen Map-Report der Ratingagentur Franke und Bornberg zur Stabilität der Berufsunfähigkeitsversicherer mit der Note „hervorragend“ ab. Damit gehört die Bayerische zu den Anbietern, die ihr Geschäft langfristig stabil halten können und deren Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) krisensicher aufgestellt ist. Obwohl wir mit unserer BU schon jetzt zu den besten im Markt gehören, verbessern wir diese kontinuierlich und passen sie an Marktentwicklungen und Kundenbedürfnisse an“, sagt Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen.

Wenig Hilfe vom Staat – Erwerbseinkommen absichern

 

Mit einer BU sichern Verbraucher ihr Erwerbseinkommen für den Fall ab, dass sie nach einer Erkrankung oder einem Unfall nicht mehr oder nur noch sehr eingeschränkt arbeiten können. Die staatliche Absicherung ist dann viel zu gering, um seinen bisherigen Lebensstandard zu halten. Vermittler sollten ihre Kunden für das Thema deshalb sensibilisieren. „Durch unsere hohe Finanzstärke und die Tatsache, dass wir nicht durch hohe Zinsgarantien im Bestand belastet sind, ermöglichen wir unseren Kunden dauerhaft stabile Prämien“, verspricht Schneidemann. „Besonders im anhaltenden Niedrigzinsumfeld sind niedrige Zinsbelastungen im Bestand Voraussetzung dafür, dass ein BU-Kunde in Zukunft seine Überschüsse in voller Höhe erhält.“


Weitere Artikel

Listing

05.07.2022 Sparten/Produkte

Jugendstudie: Bedeutung von Aktien und Fonds wächst

Klassische Altersvorsorgeprodukte mit niedrigen Garantiezinsen werden auch für junge Menschen zunehmend unattraktiv. Stattdessen favorisieren sie vermehrt Aktien und Fonds. Das zeigt die „Jugendstudie 2022“ des Vorsorgewerks Metallrente. Sorgen bereiten den Autoren das einseitige Festlegen auf Anlageformen und fehlendes Finanzwissen.

> weiterlesen
Listing

30.06.2022 Sparten/Produkte

Wie der GDV die Lage der Lebensversicherungsbranche sieht

Das Geschäftsjahr in der Lebensversicherung war 2021 durchwachsen, der Einfluss der Corona-Pandemie spürbar. Der GDV hebt vor allem die guten Zahlen im Neugeschäft hervor. Am stärksten wuchsen Fondspolicen.

> weiterlesen
Listing

30.06.2022 Sparten/Produkte

Assekurata: Zinsanstieg dürfte für Entlastung sorgen

Die Ratingagentur hat den deutschen Lebensversicherungsmarkt unter die Lupe genommen. So dürfte die sich anbahnende Zinswende bei den Anforderungen an Zinszusatzreserve und Solvency II eine gewissen Entspannung bringen. Der Rückgang der Prämieneinnahmen soll sich aber fortsetzen.

> weiterlesen