30.09.2019 Studien | Tests

Serviceversicherer fürs Auto im Modellvergleich

Der Kundenwunsch zählt: Von der Basisdeckung bis hin zum Komfortschutz – Makler können mit der passgenauen Absicherung für Fahrzeuge punkten. Der Vergleich nimmt Tarife für drei Modelle unter die Lupe.

Ab zur Reparatur – bei den meisten Basistarifen ist der Kunde an bestimmte Werkstätten gebunden. (Foto: Gerhard Gellinger/Pixabay)
Ab zur Reparatur – bei den meisten Basistarifen ist der Kunde an bestimmte Werkstätten gebunden.
(Foto: Gerhard Gellinger/Pixabay)

Im Ernstfall zählt die Leistung.

In der Kfz-Versicherung herrscht alljährlich im November Hochbetrieb. Viele Autofahrer schauen sich jetzt nach einem neuen Anbieter um. Doch wohin soll der Wechsel gehen? Angesichts der Produktvielfalt in der Sparte kann nur ein individueller Vergleich Aufschluss darüber geben, wo der Tarif für einen bestimmten Kunden preis- und leistungsmäßig einzuordnen ist. Gerade in der Kfz-Versicherung gibt es ein großes Preisgefälle, wie der Beitragsvergleich für einen Neuwagen zeigt. Allerdings sind damit auch deutliche Leistungsunterschiede verbunden. So gewährt der Allianz-Tarif eine Neuwertentschädigung für 60 Monate. Das hat seinen Preis. Zwar hat die Versicherungsprämie den größten Einfluss auf den Abschluss, wie eine Umfrage des Instituts für Versicherungswesen ergab. Sie ist für zwei von drei Wechslern das entscheidende Argument. Doch in der Regel wird das Einsparpotenzial überschätzt. Außerdem kommt es im Schadenfall auf die Leistung an. Beispiel Marderbisse: Sie sind inzwischen – nach Glasbruch und Wildschäden – die dritthäufigste Schadenursache in der Kaskoversicherung.

Böse Überraschungen vermeiden.

In vielen Basistarifen sind Marderbissschäden jedoch nicht versichert, wie die Tarifauswahl für den in München gemeldeten Toyota zeigt. Von den zehn preisgünstigsten Anbietern in den entsprechenden Tarifen decken Volkswohl Bund, WWK und Helvetia diese Leistung überhaupt nicht ab. Bei den vier günstigsten Anbietern Alte Leipziger, Axa, Nürnberger und HDI sind Marderbisse zwar versichert – aber ohne Folgeschäden. Lediglich die Württembergische und Janitos kommen auch hierfür auf. Wer sich also für einen Basistarif entscheidet, muss sehr genau beachten, welche Leistungen enthalten sind, um im Schadenfall keine böse Überraschung zu erleben. Viele Basistarife verzichten auch auf eine erweiterte Wildschadenklausel, sodass der Zusammenstoß mit Nutztieren wie Pferd oder Schaf nicht versichert ist. Die Werkstattbindung gehört bei den Basistarifen in der Regel dazu. Aber auch bei diesen Spartarifen ist die Deckung ausreichend hoch. Bei den meisten Angeboten liegt sie insgesamt bei 100 Millionen Euro. Personenschäden sind bis zu 15 Millionen Euro pro Person abgesichert.

Wer bietet den bestzen Basisschutz für einen Kombi:

Versichert ist ein Toyota Avensis Combi 1.6 Edition mit einer Leistung von 97 kW, zugelassen in München. Die jährliche Fahrleistung beträgt 15.000 Kilometer. Der Abstellplatz ist auf der Straße. Der 40-jährige Freiberufler mit einer SF-Klasse von 18 in beiden Versicherungsarten will das Fahrzeug möglichst günstig versichern und akzeptiert deshalb die Werkstattbindung. Auch sonst macht er keine Vorgaben. Eine weitere Person nutzt das Fahrzeug. Die Selbstbeteiligung in der Kasko- und Teilkaskoversicherung beträgt jeweils 150 Euro. Pro Anbieter wurde nur ein Tarif berücksichtigt. Es geht hier um eine Basisabsicherung.

Auf lange Neuwertentschädigung achten.

Für den in Hamburg zugelassenen Audi A3 als Neuwagen wurden die höchsten Anforderungen gestellt. Das reicht von der freien Werkstattwahl über die Versicherung einer umfangreichen Sonderausstattung bis zu einer GAP-Versicherung. Bei einer vorzeitigen Aufhebung des Leasingvertrags wegen Totalschadens ersetzt der Versicherer den Differenzbetrag aus der Restleasingforderung und dem Restwert des Fahrzeugs. Für alle Beispielfälle wurden nur Serviceversicherer ausgewählt, denn Direktversicherer haben häufig Probleme, ein solch hohes Anforderungsprofil überhaupt zu erfüllen. In fast allen untersuchten Tarifen ist die Versicherung der Sonderausstattung großzügig bemessen. Bei den Folgeschäden von Tier- und Marderbissen gibt es dagegen deutliche Unterschiede. Die Leistungen reichen von unbegrenzt bei Verti bis 3000 Euro bei WWK, die Bayerische und Allianz. Wichtig für den Neuwagen ist, wie lange eine Neuwertentschädigung gezahlt wird. Üblich sind zwölf bis 24 Monate. Zwei Jahre gewähren diesen Schutz WWK und die Bayerische. Die Allianz bietet ihn bei Totalschaden und Diebstahl sogar für fünf Jahre an. Dafür verlangt der Branchenriese mit mehr als 1400 Euro die höchste Versicherungsprämie.

Komfortabsicherung für einen Neuwagen:

Versichert ist ein Audi A3 1.6. TDI mit 110 PS, zugelassen in Hamburg. Die jährliche Fahrleistung des Neufahrzeugs beträgt 20.000 Kilometer. Der Abstellplatz ist eine Garage. Der 36-jährige Angestellte mit einer SF-Klasse von 15 in beiden Versicherungsarten wünscht sich einen umfassenden Versicherungsschutz (s. Details). Die Kriterien werden zu 100 Prozent erfüllt. Auch seine Frau nutzt das Fahrzeug. Die Selbstbeteiligung in der Kasko- und Teilkaskoversicherung beträgt 300 Euro bzw. 150 Euro. Pro Anbieter wurde nur ein Tarif berücksichtigt.

Diese Anforderungen müssen die Anbieter erfüllen: Auslandsschadenschutz, Rabattschutz, möglichst freie Werkstattwahl, GAP-Versicherung, Versicherungsschutz bei grober Fahrlässigkeit, Neuwertentschädigung, Tierbiss- und Marderbissschäden einschließlich Folgeschäden, erweiterte Wildschadenklausel, Sonderausstattung mitversichert.

Gut und günstig: Vier Anbieter sind hier top.

Eine gute Absicherung wird meist schon mit einem Standardschutz erreicht. Das zeigt der Vergleich für den in Münster zugelassenen BMW. Zwar muss der Kunde in der Regel eine Werkstattbindung akzeptieren, aber Marderbissschäden sind mit Folgeschäden für 3000 bis 5000 Euro versichert. Die Generali bietet bei ihrem Komfortschutz sogar eine Absicherung bis 10.000 Euro. Auch Sonderausstattungen des Fahrzeugs sind großzügig geschützt. Eine erweiterte Wildschadenklausel gehört ebenso zur Deckung wie die Versicherung von Mietfahrzeugeni m Ausland. Die Deckungssumme ist so hoch wie in der Haftpflicht. Die günstigsten Angebote für das stark motorisierte Fahrzeug machen im Vergleich Allianz, Adcuri, Condor und HDI.

Standarddeckung für ein Kraftpaket:

Versichert ist ein BMW 528 Touring mit 245 PS, zugelassen in Münster. Der 48-jährige Angestellte fährt jährlich 12.000 Kilometer und hat die SF-Klasse 24. Der Versicherungsnehmer wünscht einen Standardschutz, der Werkstattbindung nicht ausschließt. Die Selbstbeteiligung in der Vollkasko beträgt 300 Euro und in der Teilkasko 150 Euro. Auch seine Ehefrau nutzt das Auto, das auf der Straße abgestellt wird. Pro Anbieter wurde nur ein Tarif berücksichtigt.


Weitere Artikel

Listing

05.10.2020 Studien | Tests

Tarifcheck: Wie Elektrofahrzeuge in der Kfz-Versicherung abschneiden

Umweltbewusste E-Auto-Fahrer sparen oft auch bei der Kfz-Versicherung. Wie viel das ausmacht und was die Tarife noch bieten – der Focus-Money-Versicherungsprofi liefert den Vergleich.

> weiterlesen
Listing

18.09.2020 Studien | Tests

Private Kranken­versicherung: Erste Wahl für Beamte

Trotz der pauschalen GKV-Beihilfe in einigen Bundesländern sollten Beamte und Anwärter weiter auf die PKV setzen. Der FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi präsentiert die top bewerteten Tarife im Vergleich.

> weiterlesen
Listing

02.09.2020 Studien | Tests

Unfallversicherung: In der Freizeit auf der sicheren Seite

Für Sport, Freizeitspaß und Haushalt ist eine private Unfallversicherung unabdingbar. Was top bewertete Tarife kosten und leisten – ein Überblick.

> weiterlesen