11.05.2022 Vermittlerwelt

Abfrage von Nachhaltigkeits­präferenzen: DIN-Entwurf soll helfen

Im Vertrieb wird sich durch die vorgeschriebene Abfrage von Nachhaltigkeits­wünschen der Kunden bald vieles ändern. Das DIN hat mit Partnern an einer erweiterten Norm gearbeitet. Das Ziel: Bessere Orientierung für überforderte Vermittler und Schutz vor Manipulation. Ein erster Entwurf liegt nun vor.

Die DIN-Norm 77230 legt ein Verfahren für die Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte im Hinblick auf die Themen Absicherung, Vorsorge und Vermögensplanung fest. Nun soll auch Nachhaltigkeit in der Beratung berücksichtigt werden. (Foto: © DOC RABE Media - stock.adobe.com)
Die DIN-Norm 77230 legt ein Verfahren für die Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte im Hinblick auf die Themen Absicherung, Vorsorge und Vermögensplanung fest. Nun soll auch Nachhaltigkeit in der Beratung berücksichtigt werden.
(Foto: © DOC RABE Media - stock.adobe.com)

Ab 2. August sind Vermittler verpflichtet, die Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kunden abzufragen. So will es die Europäische Union. Zuletzt zeigte eine BVK-Umfrage aber, welche großen Umsetzungsdefizite es noch gibt. Vielen Vermittlern ist noch unklar, wie sich die neuen Abfragepflichten in den Beratungsprozess integrieren lassen. Zudem wird das Thema Nachhaltigkeit für das eigene Geschäft nicht unbedingt als Mehrwert gesehen.

Modul soll in bestehende DIN-Norm integriert werden

 

Abhilfe könnte das Deutsche Institut für Normung (DIN) schaffen. Der unabhängige Verein, der bei seinen internationalen Normungsaktivitäten von der Bundesrepublik Deutschland als einzige nationale Normungsorganisation unterstützt wird, hat nun den Entwurf eines Moduls „Abfrage von Nachhaltigkeitspräferenzen“ veröffentlicht. Dahinter verbirgt sich eine Art ergänzender Leitfaden, der die Beratung strukturieren und vereinfachen, aber auch Anleger schützen soll. Dafür hat das DIN gemeinsam mit Versicherern, Banken, Kapitalanlagegesellschaften, Vertrieben, Maklern, Verbänden, Nachhaltigkeitsexperten, Verbraucherschützern und Wissenschaftlern über den Abfrageprozess beraten. Ergebnis: Das ESG-Modul – ESG steht für Environment (Umwelt), Social (Soziales) und Governance (Unternehmensführung) – soll nach den Vorstellungen der Initiatoren zukünftig als Bestandteil der ganzheitlichen DIN-Norm 77230 „Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte“ anwendbar sein, aber auch unabhängig davon.

Initiatoren sehen hohes Verbraucherinteresse

 

Die modulare Erweiterung der „Basis-Finanzanalyse“ begründen die Ausschuss-Mitglieder damit, dass Nachhaltigkeitspräferenzen Einstellungen und Verhalten von Menschen beeinflussen und deshalb einen Teil der Lebenssituation des analysierten Privathaushalts ausmachen. „Daher werden die Verbraucher sehr bald den berechtigten Anspruch stellen, dass ihre Nachhaltigkeitspräferenzen in allen Finanzthemen ihren Niederschlag finden“, sagt Dr. Klaus Möller, Obmann des DIN-Arbeitsausschusses „Finanzdienstleistungen für den Privathaushalt“ und Vorstand der Defino Institut für Finanznorm AG. Das geplante ESG-Modul solle Verbrauchern Schutz vor manipulativer Abfrage gewähren und ihnen ermöglichen, sich weitgehend unbeeinflusst über ihre Nachhaltigkeitspräferenzen klarzuwerden. Es gehe, so das DIN, um eine „neutrale und nicht interessengesteuerte Feststellung des Verbraucherwunsches“.

Abfrageprozess für den Beratungsalltag

 

Die Experten haben hierfür ein idealtypisches Frage-Schema entwickelt, das sich in mehrere Bereiche einteilen lässt: Abfrage des Wissenstandes, Auswahl und Gewichtung von Schwerpunkten, Auswahl der Unternehmen. Das ESG-Modul schaffe dadurch einen klar strukturierten, verständlichen Abfrageprozess zur Nachhaltigkeitspräferenz in der Beratung. Das sei nötig geworden, weil die EU-Gesetzesvorlage in der Beratungspraxis durch die einzelnen Finanzdienstleister aufgrund ihrer Komplexität in der kurzen Zeit kaum umzusetzen war. Mit Verabschiedung der endgültigen Fassung des ESG-Moduls werde der Branche ein Instrument zur Verfügung stehen, das im Beratungsalltag einfach und flexibel handzuhaben sei und den Beratenden wie auch den Verbrauchern die Sicherheit einer gesetzeskonformen Finanzberatung gibt, heißt es vonseiten von Delfino.

Der Entwurf des ESG-Moduls liegt der Öffentlichkeit bis zum 6. Juli 2022 zur Einsicht und Stellungnahme vor. Anschließend können noch etwaige Optimierungen eingearbeitet werden, sodass das Norm-Modul im August 2022 verfügbar sein soll.


Weitere Artikel

Listing

21.02.2024 Vermittlerwelt

Barometer: Vermittler mit fünf Prozent Gewinn-Plus

Mehr Umsatz und Gewinn, aber auch größere Verdienstunterschiede in der Vermittlerschaft – das ergab die jährliche Online-Branchenumfrage des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW. Es bleibt dabei, dass etwa die Hälfte der Vermittlerinnen und Vermittler nur einen Gewinn von 50.000 Euro oder weniger haben. Doch die Gruppe der Topverdiener verbuchte das stärkste Plus.

> weiterlesen
Listing

24.01.2024 Vermittlerwelt

Geldwäschegesetz: Vermittler hinken hinterher

Laut AfW-Umfrage erfüllt ein Großteil der Vermittlerinnen und Vermittler die seit Jahresbeginn geltenden Auflagen in Sachen Geldwäsche nicht ausreichend. Warum Betroffene das Thema nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten und wo sie fachkundige Hilfestellung vom Verband bekommen.

> weiterlesen
Listing

19.10.2023 Vermittlerwelt

DFV Familienversicherung: Maklervertrieb strategisch wichtig

Der Direktversicherer aus Frankfurt will mehr Maklerinnen und Makler für den Vertrieb seiner digitalen Produkte gewinnen.

> weiterlesen