10.05.2021 Vermittlerwelt

AfW-Umfrage: Mehrheit beurteilt neue Berufs­bezeichnung positiv

Vermittlerinnen und Vermittler dürfen sich nun als Finanzberaterin und -berater bezeichnen. Das hat die EU festgelegt. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung sieht Vorteile für die Kundenansprache.

Eine Beratung in Versicherungs- und Altersvorsorgefragen erfordert ein hohes Maß an Kompetenz. Vermittler dürfen künftig unter der Bezeichnung Finanzberater arbeiten. (Foto: ePension)
Eine Beratung in Versicherungs- und Altersvorsorgefragen erfordert ein hohes Maß an Kompetenz. Vermittler dürfen künftig unter der Bezeichnung Finanzberater arbeiten.
(Foto: ePension)

Allen kann man es nicht allen recht machen, aber offenbar doch vielen: Knapp zwei von drei Mitgliedern im AfW Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. können sich gut vorstellen, künftig unter der Berufsbezeichnung „Finanzberaterin“ oder „Finanzberater“ zu agieren. 21 Prozent lehnen dies ab, 14 Prozent haben dazu keine Meinung, so das Ergebnis einer Mitgliederbefragung des Vermittlerverbands aus Berlin. Anlass für das Meinungsbild: Mit dem Start der Transparenzverordnung am 10. März hat die EU den neuen Oberbegriff für Versicherungsvermittlerinnen und -vermittler, Versicherer, Banken und Wertpapierfirmen eingeführt – der perspektivisch auch von Finanzanlagenvermittlerinnen und -vermittler genutzt werden darf.

Beratung wird stärker betont

 

„An der neuen Bezeichnung FinanzberaterIn begrüßen wir, dass die Beratung betont und nun in die Berufsbezeichnung aufgenommen werden kann. Somit kann eine anspruchsvolle Kerntätigkeit unserer Mitglieder besser kommuniziert werden“, erläutert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher die Position des Verbands. Tatsächlich erwarten 33 Prozent der AfW-Mitglieder eine Imageaufwertung durch die Verwendung der neuen Berufsbezeichnung. Rund die Hälfte der Befragten rechnen in der Kundenwahrnehmung weder mit positiven noch mit negativen Effekten. 15 Prozent empfinden den Oberbegriff als abwertend und befürchten Nachteile fürs eigene Geschäft.

Befragung nun offen für alle

 

An der Online-Umfrage haben in der Zeit vom 3. bis 5. Mai insgesamt 316 AfW-Mitglieder teilgenommen. Sie ist nun auch für Nicht-Mitglieder zugänglich. „Alle Vermittlerinnen und Vermittler sind herzlich eingeladen, ebenfalls Ihre Meinung zu diesem neuen Oberbegriff abzugeben“, fordert Rottenbacher die Branche zur Teilnahme auf.


Weitere Artikel

Listing

02.08.2022 Vermittlerwelt

Hilfe für Vermittler: Neues Tool setzt auf aktualisierte DIN-Norm

Mit dem heutigen Start der verpflichtenden Abfrage von Nachhaltigkeitspräferenzen in der Anlageberatung ist eine angepasste DIN-Norm veröffentlicht worden. Auch ein neues Software-Tool für die veränderten Anforderungen in der Beratung und die Auswahl passender nachhaltiger Produkte baut darauf auf.

> weiterlesen
Listing

01.08.2022 Vermittlerwelt

Onlineabschlüsse weiter auf dem Vormarsch

Die aktuelle Vertriebswegestatistik des GDV zeigt: Immer mehr Kunden schließen ihre Versicherung online ab. Das gilt vor allem für standardisierte Produkte wie die Kfz-Versicherung. Gleichzeitig können Vermittler ihre Stellung im Neugeschäft behaupten.

> weiterlesen
Listing

26.07.2022 Vermittlerwelt

Versicherungsvertreter: Schlechtes Image, wichtige Rolle

Das Image der Versicherungsvertreter bleibt schlecht. Kein anderer Beruf genießt ein so geringes Ansehen. Die Zahlen von DBB Beamtenbund und Tarifunion wollen jedoch so gar nicht zu einer Umfrage von Swiss Life passen, nach der Versicherungsberatung stark nachgefragt ist und den Vermittlern mehrheitlich vertraut wird.

> weiterlesen