27.12.2021 Vermittlerwelt

AfW-Vermittlerbarometer: Liberale liegen in der Gunst weit vorn

Die Positionen der FDP in Sachen Versicherungsbranche passen offenbar am besten zu den Vorstellungen der Vermittler. Auch nach der Bundestagswahl würde wieder eine Mehrheit gelb wählen. Der Vorsprung ist sogar gewachsen.

Die FDP könnte in einem Parlament, über das nur die Vermittler entscheiden, allein regieren. (Foto: © Stefan Yang - stock.adobe.com)
Die FDP könnte in einem Parlament, über das nur die Vermittler entscheiden, allein regieren.
(Foto: © Stefan Yang - stock.adobe.com)

Unabhängige Vermittler von Versicherungen und Finanzanlageprodukten haben sich beim 14. AfW-Vermittlerbarometer bei der „Sonntagsfrage“ mehrheitlich für die FDP entschieden. Das hat der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitgeteilt. Demnach gaben 55 Prozent der Teilnehmer an, dass sie die FDP wählen würden, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre. Die CDU/CSU liegt mit deutlichem Abstand bei 19 Prozent auf Platz zwei. Die Umfrage fand im November, also nach der Bundestagswahl und noch vor Abschluss der Koalitionsverhandlungen statt.

„Die FDP hat auch aus der Opposition heraus eine sehr wichtige Arbeit für unsere Branche gemacht. Ihre klaren Positionen zum Provisionsdeckel und einer möglichen BaFin-Aufsicht für 34f-Vermittler zahlen sich in diesem Umfrageergebnis klar aus“, sagt AfW-Vorstand Frank Rottenbacher. Man werde sehen, ob die Liberalen das Vertrauen, das die Branche in sie setzt, auch in Regierungshandeln ummünzen können.

Zwei-Drittel-Mehrheit für Ampelkoalition

 

Damit konnte die FDP im Vergleich zum Anfang Juli 2021, dem Datum der letzten Umfrage, noch einmal neun Prozentpunkte zulegen. Das ging zulasten fast aller anderen Parteien. So hat die CDU/CSU vier Prozentpunkte eingebüßt, die Grünen drei, die Linke zwei und die AfD einen. Lediglich die SPD konnte um zwei Prozentpunkte auf vier Prozent zulegen. Die regierende Ampelkoalition käme zwar dank FDP in dieser Konstellation auf eine satte Zwei-Drittel-Mehrheit – aber ein schwarz-gelbes Bündnis stünde noch komfortabler da und Christian Lindners Partei könnte ohnehin allein regieren.

Am „Vermittlerbarometer“ nahmen über 2000 unabhängige Vermittler online teil. Nur 31 Prozent der Teilnehmer sind AfW-Mitglieder. Die Umfrage fand im November, also nach der Bundestagswahl und noch vor Abschluss der Koalitionsverhandlungen statt.


Weitere Artikel

Listing

21.02.2024 Vermittlerwelt

Barometer: Vermittler mit fünf Prozent Gewinn-Plus

Mehr Umsatz und Gewinn, aber auch größere Verdienstunterschiede in der Vermittlerschaft – das ergab die jährliche Online-Branchenumfrage des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW. Es bleibt dabei, dass etwa die Hälfte der Vermittlerinnen und Vermittler nur einen Gewinn von 50.000 Euro oder weniger haben. Doch die Gruppe der Topverdiener verbuchte das stärkste Plus.

> weiterlesen
Listing

24.01.2024 Vermittlerwelt

Geldwäschegesetz: Vermittler hinken hinterher

Laut AfW-Umfrage erfüllt ein Großteil der Vermittlerinnen und Vermittler die seit Jahresbeginn geltenden Auflagen in Sachen Geldwäsche nicht ausreichend. Warum Betroffene das Thema nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten und wo sie fachkundige Hilfestellung vom Verband bekommen.

> weiterlesen
Listing

19.10.2023 Vermittlerwelt

DFV Familienversicherung: Maklervertrieb strategisch wichtig

Der Direktversicherer aus Frankfurt will mehr Maklerinnen und Makler für den Vertrieb seiner digitalen Produkte gewinnen.

> weiterlesen