11.04.2022 Branche

AOK-Spitze verlangt Planungssicherheit bei der GKV

Der AOK-Bundesverband lehnt Beitragserhöhungen ab, um mit dem drohenden 17-Milliarden-Defizit in der gesetzlichen Krankenversicherung fertig zu werden. Stattdessen fordert er eine schnelle Entscheidung über zusätzliche Bundesmittel.

Noch sichert der Bundeszuschuss die finanzielle Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Krankenversicherung ab. Doch ab dem kommenden Jahr dürfte es zusätzliche Maßnahmen brauchen, zu groß ist das erwartete Defizit. (Foto: © Coloures-Pic - stock.adobe.com)
Noch sichert der Bundeszuschuss die finanzielle Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Krankenversicherung ab. Doch ab dem kommenden Jahr dürfte es zusätzliche Maßnahmen brauchen, zu groß ist das erwartete Defizit.
(Foto: © Coloures-Pic - stock.adobe.com)

Der AOK-Bundesverband fordert schnelle Planungssicherheit für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Bisher sei unklar, was die Bundesregierung plant, um die finanzielle Stabilität der GKV auch im kommenden Jahr abzusichern. Es droht ein Finanzdefizit von 17 Milliarden Euro. Ohne Gegenmaßnahmen müsse der Zusatzbeitrag um 1,1 Prozentpunkte auf bis zu 2,4 Prozentpunkte ansteigen, so die AOK.

Finanzminister zum schnelleren Handeln aufgefordert

 

In einem nun veröffentlichten Statement sagt die Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Dr. Carola Reimann: „Dass sich angesichts des Kriegs in der Ukraine die Haushaltsplanung des Bundes schwierig gestaltet, ist nachvollziehbar. Umso wichtiger ist es, dass die Bundesregierung sich schnellstmöglich damit befasst, mit welchen Mitteln sie der absehbaren weiteren Belastung der Arbeitgeber und Versicherten entgegenwirken will.“ Die GKV habe sich bisher gerade in Krisensituationen als verlässlicher Stabilitätsanker für den Wirtschaftsstandort Deutschland erwiesen. Sie trage entscheidend zur Arbeitsplatzsicherung und Wettbewerbsfähigkeit bei, so Reimann.

Sie befürchtet, dass der Finanzminister erst spät im Herbst darüber entscheidet, wie die GKV mit zusätzlichen Bundesmitteln stabilisiert wird. Angesichts des drohenden Finanzlochs sollten die Krankenkassen aber nicht weiter im Unklaren bleiben, auf welcher finanziellen Grundlage die Haushalte für das kommende Jahr aufzustellen sind, so Reimann. „Finanzminister Lindner muss deshalb umgehend klarmachen, wie die Beitragszahlenden und somit Wirtschaft und Arbeitnehmer vor weiteren Belastungen geschützt werden sollen. Das betrifft vor allem die Bereiche, für die der Bund die finanzielle Verantwortung trägt, insbesondere die Finanzierung der Krankenversicherung für ALG II-Empfänger sowie die Mehrwertsteuer für Arzneimittel.“

Foto: AOK

Finanzminister Lindner muss umgehend klarmachen, wie die Beitragszahlenden und somit Wirtschaft und Arbeitnehmer vor weiteren Belastungen geschützt werden sollen.

Dr. Carola Reimann, Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes

Beitragserhöhungen wohl Teil der Lösung

 

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte Beitragserhöhungen für die gesetzlichen Krankenkassen indirekt angekündigt. Er sprach Ende März in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ von vier Stellschrauben, an denen zu drehen sei: „Effizienzreserven im Gesundheitssystem heben, Reserven bei den Krankenkassen nutzen, zusätzliche Bundeszuschüsse gewähren, und die Beiträge anheben.“ Um welchen Prozentsatz die Beiträge steigen sollen, sagte er nicht.

Strukturelle Probleme machen Kassen zu schaffen

 

Der steigende Finanzierungsdruck in der GKV rührt nicht nur von den Belastungen der Coronakrise, sondern hat auch tiefergehende Ursachen. So zeichnet sich seit Längerem ein Ende der zuletzt jahrelang steigenden Beitragseinnahmen ab, weil die Zahl der Beschäftigten aufgrund des demografischen Wandels in Zukunft nicht mehr steigen, sondern sogar sinken dürfte. Zudem waren in der Vergangenheit die Leistungen der Krankenkassen ausgeweitet worden. Eigentlich nötige Beitragsanpassungen wurden zuletzt allerdings vermieden, indem die Bundesregierung die Steuerzuschüsse aus dem Haushalt erheblich ausweitete.


Weitere Artikel

Listing

10.04.2024 Branche

DAK: Pflegeversicherung wird teurer und steht vor dem Kipppunkt

Der DAK-Pflegereport 2024 zeichnet ein düsteres Szenario: Dem Pflegesystem in Deutschland mangelt es an Geld und Fachpersonal – und der Notstand wird sich weiter verschärfen.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Branche

Großstädter haben wenig Lust auf Elektroautos

Eine Auswertung von Check24 zeigt: In den 20 einwohnerstärksten Städten Deutschlands sind im Schnitt weniger E-Autos gemeldet als im Rest der Republik. Nur vier Städte liegen darüber – eine davon deutlich.

> weiterlesen
Listing

04.04.2024 Branche

Autofahrer aufgepasst: Gefahr von Wildunfällen steigt

Mit dem Einzug des Frühlings wächst auch das Risiko von Wildunfällen auf deutschen Straßen. Besonders im April und Mai sollten Autofahrer ihre Aufmerksamkeit erhöhen, rät der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) – und gibt wertvolle Tipps, wie man sich in solchen Situationen richtig verhält.

> weiterlesen