18.01.2023 Branche

Autounfälle: „Schuld sind immer die anderen“

Eine repräsentative Studie der Direktversicherung DA Direkt hat ergeben, dass die Mehrheit der Befragten die größte Unfallgefahr in anderen Verkehrsteilnehmern sieht. Die Befragung gibt auch Aufschluss über die häufigsten Crash-Ursachen.

Kurz WhatsApp checken oder den Radiosender umstellen: Viele Autofahrer sind beim Autofahren durch Multitasking abgelenkt. (Foto: @ Panumas - stock.adobe.com)
Kurz WhatsApp checken oder den Radiosender umstellen: Viele Autofahrer sind beim Autofahren durch Multitasking abgelenkt.
(Foto: @ Panumas - stock.adobe.com)

Jeder vierte Autofahrer in Deutschland hat in den vergangenen drei Jahren einen Unfall oder eine gefährliche Situation im Straßenverkehr erlebt. Die drei häufigsten Ursachen dafür waren schlechtes Wetter (29 Prozent), zu schnelles Fahren (22 Prozent) und Ablenkung (22 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt die bundesweite, repräsentative Studie von infas quo im Auftrag des Direktversicherers DA Direkt zum Thema Ablenkung im Straßenverkehr.

Dabei üben die Studienteilnehmer wenig Selbstkritik: Das größte Unfallrisiko sehen 58 Prozent der Befragten demnach in anderen Verkehrsteilnehmern, lediglich 21 Prozent bei sich selbst. Autofahrer-Feind Nummer 1 sind dabei Fahrradfahrer (38 Prozent): Sie werden als besonders ablenkend wahrgenommen. Auf den Plätzen folgen andere Autofahrer (33 Prozent), Fußgänger (17 Prozent) und der öffentliche Nahverkehr (8 Prozent). Ablenkung und überhöhte Geschwindigkeit sind dabei die größten vermeidbaren Ursachen für Verkehrsunfälle. „Schuld sind immer die anderen", sagt Peter Stockhorst, CEO von DA Direkt. „Doch für mehr Sicherheit im Straßenverkehr ist jeder Einzelne gefordert, sich seiner Verantwortung als Verkehrsteilnehmerin und Verkehrsteilnehmer bewusst zu sein.“

Multitasking am Steuer führt zu Unfällen

 

Die Umfrage zeigt allerdings, dass der entscheidende Faktor für Ablenkung am Steuer die Fahrer selbst sind. 54 Prozent der Studienteilnehmer gaben demnach an, am Steuer eine hohe Ablenkung zu haben (54 Prozent). Das bedeutet, dass sie während des Fahrens mindestens eine als ablenkend eingestufte Tätigkeit häufig am Steuer ausüben: Dazu zählen beispielsweise Radiohören (38 Prozent), Telefonate führen (10 Prozent), Essen oder Trinken (Prozent) bis hin zur Bedienung von Bordcomputer (elf Prozent) und Smartphone. 17 Prozent aller Befragten greifen bei fast jeder Fahrt zu diesem Klassiker der Ablenkung, weitere 18 Prozent tun dies gelegentlich. 

Weniger Griffe zum Smartphone

 

Bei den 18-29-Jährigen ist die regelmäßige Smartphone-Nutzung am Steuer mit 24 Prozent zwar überdurchschnittlich. Im Vergleich zu 2021 ist der Wert aber um neun Prozent gesunken. 2020 war der Griff zum Handy während der Fahrt sogar noch für 37 Prozent alltäglich. Der Durchschnitt aller Altersgruppen ist dagegen konstant geblieben. „Es ist ein sehr gutes Zeichen, dass die Smartphone-Nutzung am Steuer bei jungen Menschen auf ein Rekordtief gesunken ist. Hier scheint offenbar ein Umdenken stattzufinden", so Stockhorst. 

Doch auch äußere Ursachen können zu kritischen Situationen führen: Von schlechtem Wetter (61 Prozent) und verwirrenden Verkehrsschildern (60 Prozent) fühlen sich die meisten Befragten abgelenkt. Mäßige oder ausgeschaltete Straßenbeleuchtung irritiert knapp ein Drittel der Befragten und von auffälliger Werbung fühlt sich ein Viertel in seiner Konzentration gestört.

„Verbesserungen in der Verkehrsführung sowie der Kennzeichnung von Rad- und Fußwegen können die Verkehrssicherheit im Straßenverkehr erhöhen. Um Unfälle zu vermeiden ist aber vor allem jeder Einzelne gefordert, sein Verhalten am Steuer zu hinterfragen", fordert Stockhorst.

© DA Direkt
© DA Direkt

Weitere Artikel

Listing

07.06.2024 Branche

Hochwasser: Höhere Schäden, Debatte um Versicherungspflicht

Der Branchenverband GDV beziffert die Schäden durch das Hochwasser in Bayern und Baden-Württemberg auf rund zwei Milliarden Euro. Unterdessen ist die Union im Bundestag mit ihrem Opt-Out-Modell für eine Elementarschadenversicherung gescheitert. Die Debatte um eine Versicherungspflicht hält an.

> weiterlesen
Listing

29.05.2024 Branche

Rentenpaket II: Reform zulasten der jüngeren Generation

Halbherzig und ungerecht: Der Sachverständigenrat und die Versicherungswirtschaft kritisieren den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zur Rentenreform scharf. Der Branchenverband GDV mahnt nun eine Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge an.

> weiterlesen
Listing

29.05.2024 Branche

Elementarschäden: Kommt jetzt die Pflichtversicherung?

Naturgefahren inklusive: Die jüngsten Unwetter im Saarland haben das Thema Pflichtversicherung wieder auf die politische Agenda gespült. Jetzt geht es darum, ein praktikables und wirtschaftlich sinnvolles Modell zu entwickeln. Noch haben Politik und Branche unterschiedliche Vorstellungen.

> weiterlesen