22.06.2021 Branche

Check24 zeigt Deutsch­lands Punkte­sünder

Bremer sammeln am häufigsten Punkte in Flensburg, Berliner mit niedrigstem Sünderanteil. Und: Je älter die Fahrer, desto sauberer die Weste.

Wer innerorts mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 20 km/h geblitzt wird, kassiert einen Punkt im Verkehrszentralregister. Dazu kommen 80 Euro Bußgeld. Ab 71 km/h zu schnell heißt es zwei Punkte, 680 Euro Bußgeld sowie drei Monate Fahrverbot (Foto: PublicDomainPictures/Pixabay)
Wer innerorts mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 20 km/h geblitzt wird, kassiert einen Punkt im Verkehrszentralregister. Dazu kommen 80 Euro Bußgeld. Ab 71 km/h zu schnell heißt es zwei Punkte, 680 Euro Bußgeld sowie drei Monate Fahrverbot
(Foto: PublicDomainPictures/Pixabay)

„Der Norden nimmt es nicht so genau mit den Verkehrsregeln”, so das offizielle Fazit von Check24. Die Analysten des Vergleichsportals haben anhand der Kundenangaben ausgewertet, in welchen Bundesländern Autofahrer am häufigsten mit Punkten vorbelastet sind.

Sündige Bremer, brave Berliner

 

Tatsächlich weist die Punktesünder-Karte ein beträchtliches Nord-Süd-Gefälle aus. Dabei erreicht das kleinste Bundesland den größten Wert: 7,2 Prozent der Fahrzeughalter aus Bremen gaben bei Abschluss einer Kfz-Versicherung über Check24 an, Punkte in Flensburg zu haben. In keinem anderen Bundesland sind es mehr. Auch Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen verzeichnen mit jeweils 6,7 Prozent überdurchschnittlich hohe Werte (bundesweiter Mittelwert: 6,2 Prozent). In Hessen (5,3 Prozent), Thüringen (5,7 Prozent) und Bayern (5,8 Prozent) sind die Autofahrer offenbar disziplinierter. Am vorbildlichsten im Straßenverkehr unterwegs sind jedoch die Berliner. Nur 4,9 Prozent der Hauptstädter geben an, Punkte im Verkehrsregister zu besitzen. Laut Check24 liegt das möglicherweise daran, dass sie über 3200 Kilometer weniger im Jahr fahren als z. B. Fahrer aus Mecklenburg-Vorpommern – und somit seltener Gelegenheit haben, überhaupt gegen Verkehrsregeln zu verstoßen. 

Jeder zehnte U30-Fahrer mit Punkten in Flensburg

 

„Ich will Spaß, ich geb Gas!” – jungen Menschen per se mangelnde Verkehrsdisziplin vorzuwerfen, wäre wohl übertrieben. Dennoch  fällt auf, dass vor allem 20- bis 29-jährige überdurchschnittlich häufig einen Eintrag im Fahreignungsregister haben. Während 9,3 Prozent der jungen Fahrer Punkte angeben, sind es bei den über 70-Jährigen nur 3,1 Prozent. Noch seltener fallen nur die unter 20-Jährigen mit Punkten auf. Kaum verwunderlich, schließlich sind sie seit maximal drei Jahren im Besitz eines Führerscheins und durch die Probezeit besonders angehalten, Verkehrsregeln zu beachten. 


Weitere Artikel

Listing

25.01.2023 Branche

Gothaer-Studie: Deutliche Mehrheit der Deutschen blickt optimistisch in die Zukunft

Der Krieg in der Ukraine, die darauf folgende Energiekrise und die Inflation: Trotz schwieriger und unsicherer Lebensumstände bleiben die Deutschen zuversichtlich – so zumindest der Tenor einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Gothaer.

> weiterlesen
Listing

18.01.2023 Branche

Autounfälle: „Schuld sind immer die anderen“

Eine repräsentative Studie der Direktversicherung DA Direkt hat ergeben, dass die Mehrheit der Befragten die größte Unfallgefahr in anderen Verkehrsteilnehmern sieht. Die Befragung gibt auch Aufschluss über die häufigsten Crash-Ursachen.

> weiterlesen
Listing

11.01.2023 Branche

Globale Risiken: Inflation versus Klimaschutz

Laut Global Risks Report 2023 ist die Lebenshaltungskostenkrise das größte kurzfristige Risiko, während ein Scheitern von Klimaschutz und Klimaanpassung die größte langfristige Sorge darstellt. Der Report wurde vom Weltwirtschaftsforum in Zusammenarbeit mit Marsh McLennan und der  Zurich Insurance Group erstellt.

> weiterlesen