22.06.2021 Branche

Check24 zeigt Deutsch­lands Punkte­sünder

Bremer sammeln am häufigsten Punkte in Flensburg, Berliner mit niedrigstem Sünderanteil. Und: Je älter die Fahrer, desto sauberer die Weste.

Wer innerorts mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 20 km/h geblitzt wird, kassiert einen Punkt im Verkehrszentralregister. Dazu kommen 80 Euro Bußgeld. Ab 71 km/h zu schnell heißt es zwei Punkte, 680 Euro Bußgeld sowie drei Monate Fahrverbot (Foto: PublicDomainPictures/Pixabay)
Wer innerorts mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 20 km/h geblitzt wird, kassiert einen Punkt im Verkehrszentralregister. Dazu kommen 80 Euro Bußgeld. Ab 71 km/h zu schnell heißt es zwei Punkte, 680 Euro Bußgeld sowie drei Monate Fahrverbot
(Foto: PublicDomainPictures/Pixabay)

„Der Norden nimmt es nicht so genau mit den Verkehrsregeln”, so das offizielle Fazit von Check24. Die Analysten des Vergleichsportals haben anhand der Kundenangaben ausgewertet, in welchen Bundesländern Autofahrer am häufigsten mit Punkten vorbelastet sind.

Sündige Bremer, brave Berliner

 

Tatsächlich weist die Punktesünder-Karte ein beträchtliches Nord-Süd-Gefälle aus. Dabei erreicht das kleinste Bundesland den größten Wert: 7,2 Prozent der Fahrzeughalter aus Bremen gaben bei Abschluss einer Kfz-Versicherung über Check24 an, Punkte in Flensburg zu haben. In keinem anderen Bundesland sind es mehr. Auch Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen verzeichnen mit jeweils 6,7 Prozent überdurchschnittlich hohe Werte (bundesweiter Mittelwert: 6,2 Prozent). In Hessen (5,3 Prozent), Thüringen (5,7 Prozent) und Bayern (5,8 Prozent) sind die Autofahrer offenbar disziplinierter. Am vorbildlichsten im Straßenverkehr unterwegs sind jedoch die Berliner. Nur 4,9 Prozent der Hauptstädter geben an, Punkte im Verkehrsregister zu besitzen. Laut Check24 liegt das möglicherweise daran, dass sie über 3200 Kilometer weniger im Jahr fahren als z. B. Fahrer aus Mecklenburg-Vorpommern – und somit seltener Gelegenheit haben, überhaupt gegen Verkehrsregeln zu verstoßen. 

Jeder zehnte U30-Fahrer mit Punkten in Flensburg

 

„Ich will Spaß, ich geb Gas!” – jungen Menschen per se mangelnde Verkehrsdisziplin vorzuwerfen, wäre wohl übertrieben. Dennoch  fällt auf, dass vor allem 20- bis 29-jährige überdurchschnittlich häufig einen Eintrag im Fahreignungsregister haben. Während 9,3 Prozent der jungen Fahrer Punkte angeben, sind es bei den über 70-Jährigen nur 3,1 Prozent. Noch seltener fallen nur die unter 20-Jährigen mit Punkten auf. Kaum verwunderlich, schließlich sind sie seit maximal drei Jahren im Besitz eines Führerscheins und durch die Probezeit besonders angehalten, Verkehrsregeln zu beachten. 


Weitere Artikel

Listing

07.06.2024 Branche

Hochwasser: Höhere Schäden, Debatte um Versicherungspflicht

Der Branchenverband GDV beziffert die Schäden durch das Hochwasser in Bayern und Baden-Württemberg auf rund zwei Milliarden Euro. Unterdessen ist die Union im Bundestag mit ihrem Opt-Out-Modell für eine Elementarschadenversicherung gescheitert. Die Debatte um eine Versicherungspflicht hält an.

> weiterlesen
Listing

29.05.2024 Branche

Rentenpaket II: Reform zulasten der jüngeren Generation

Halbherzig und ungerecht: Der Sachverständigenrat und die Versicherungswirtschaft kritisieren den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zur Rentenreform scharf. Der Branchenverband GDV mahnt nun eine Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge an.

> weiterlesen
Listing

29.05.2024 Branche

Elementarschäden: Kommt jetzt die Pflichtversicherung?

Naturgefahren inklusive: Die jüngsten Unwetter im Saarland haben das Thema Pflichtversicherung wieder auf die politische Agenda gespült. Jetzt geht es darum, ein praktikables und wirtschaftlich sinnvolles Modell zu entwickeln. Noch haben Politik und Branche unterschiedliche Vorstellungen.

> weiterlesen