17.01.2022 Branche

Immer mehr unerlaubte Werbe­anrufe – auch aus der Finanz­welt

Die Anzahl der Beschwerden über lästige Telefonanrufe bei der Bundesnetzagentur hat einen neuen Höchststand erreicht. In knapp jedem siebten Fall ging es um Produkte aus der Versicherungs- und Finanzbranche.

Nervige Werbeanrufe treiben das geplagte Opfer schnell zur Weißglut. Betroffene Verbraucher können ihrem Ärger bei der Netzagentur Luft machen. Entlarvten Übeltätern drohen künftig noch höhere Bußgelder. (Foto: Moose Pexels/Pexels)
Nervige Werbeanrufe treiben das geplagte Opfer schnell zur Weißglut. Betroffene Verbraucher können ihrem Ärger bei der Netzagentur Luft machen. Entlarvten Übeltätern drohen künftig noch höhere Bußgelder.
(Foto: Moose Pexels/Pexels)

Auf diese Top-Platzierung kann die Versicherungsbranche wahrlich nicht stolz sein: In Sachen lästiger, unerlaubter Werbeanrufe liegen die Übeltäter aus dem Produktsegment Versicherungen und Finanzen mit über 11.000 Beschwerden auf Platz 2. Größer war die Zahl nur bei Energieversorgungsprodukten. Das belegen die aktuellen Zahlen der Bundesnetzagentur. Im Jahr 2021 gingen dort insgesamt 79.702 schriftliche Beschwerden von Verbrauchern ein, die sich von Anrufern gestört fühlten – 26 Prozent mehr als im Vorjahr.

Unterdrückte Nummer als Hauptübel

 

Häufigstes Ärgernis sind Anrufe ohne Rufnummernanzeige oder solche mit wiederholt wechselnder, falscher Rufnummer (sog. Call-ID-Spoofing). Das mache es den Verbraucherinnen und Verbrauchern besonders schwer, Werbeanrufe zu erkennen und ihren Eingang zu verhindern, so die Bundesnetzagentur. Zudem erschwerten die Anrufer mit ihrem verschleiernden Verhalten der Behörde Ermittlungen wegen unerlaubter Telefonwerbung.

Telefonwerbung ohne Zustimmung des Angerufenen sowie Werbeanrufe mit unterdrückter Telefonnummer sind seit 2009 verboten. Im Jahr 2021 wurden wegen unerlaubter Telefonwerbung und Rufnummernunterdrückung Bußgelder in einer Gesamthöhe von 1.435.000 Euro verhängt. Dies stellt laut Bundesnetzagentur im Vergleich zu den letzten Jahren eine erneute Steigerung dar (2018: 1.105.000 Euro; 2019: 1.309.500 Euro; 2020: 1.351.500 Euro).

Bußgeld künftig 30-mal so hoch

 

Laut „Sünderliste“ der Bundesnetzagentur wurden dabei im Einzelfall zwischen 15.000 bis zu 80.000 Euro wegen unerlaubter Telefonwerbung für Versicherungsprodukte fällig. Ein Call-Center-Betreiber, der zusätzlich auch Werbeanrufe für Telekommunikationsdienstleistungen und Energielieferverträge durchführen ließ, wurde gar mit 260.000 Euro zur Kasse gebeten. Konkrete Namen der sanktionierten Unternehmen nannte die Behörde nicht. Künftig drohen aber noch deutlich üppigere Strafzahlungen. Zum 1. Dezember 2021 erhöhte der Gesetzgeber den Bußgeldrahmen für Rufnummernunterdrückung bei Werbeanrufen von bislang 10.000 auf künftig 300.000 Euro. „Mit der Verdreißigfachung des Bußgeldrahmens hat der Gesetzgeber klargestellt, dass eine Unterdrückung der Rufnummer bei Werbeanrufen inakzeptabel ist”, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Der Behördenchef verspricht: „Wir werden die Täter mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verfolgen.”


Weitere Artikel

Listing

09.08.2022 Branche

Rentensystem unter Druck: Babyboomer reißen Lücke in den Arbeitsmarkt

Das Statistische Bundesamt warnt: Mit dem Ausscheiden der geburtenstarken Jahrgänge geht dem Arbeitsmarkt eine große Zahl an Erwerbspersonen verloren. Nach Berechnungen der Statistiker können jüngere Altersgruppen den Verlust zahlenmäßig nicht ersetzen.

> weiterlesen
Listing

27.07.2022 Branche

Wegen Corona: Delle bei der Lebenserwartung

Jetzt ist es amtlich: Während der Corona-Pandemie sind mehr Menschen gestorben als statistisch erwartet. Das geht aus einer Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervor.

> weiterlesen
Listing

25.07.2022 Branche

EZB erhöht Leitzins – was die Versicherer sagen

Größer als erwartet fiel der Schritt aus, mit dem sich die Europäische Zentralbank von ihrer Nullzins-Poltik verabschiedet. Zur Bekämpfung der grassierenden Inflation dürften weitere Maßnahmen folgen – die auch Folgen für die Versicherungswirtschaft haben.

> weiterlesen