09.01.2023 Branche

PKV-Verband leidet: Zahl der Selbstständigen weiter rückläufig

Die Zahl der Selbstständigen in Deutschland ist bereits zum elften Mal in Folge gesunken. Damit schrumpft auch eine wichtige Zielgruppe des PKV-Verbands und seiner Mitglieder.

Duales Ungleichgewicht: Immer weniger PKV-Versicherte, immer mehr GKV-Mitglieder – ein Trend, der bereits seit Jahren anhält. (Foto: © MQ-Illustrations - stock.adobe.com)
Duales Ungleichgewicht: Immer weniger PKV-Versicherte, immer mehr GKV-Mitglieder – ein Trend, der bereits seit Jahren anhält.
(Foto: © MQ-Illustrations - stock.adobe.com)

Trotz des aktuell schwierigen ökonomischen Umfelds steigt die Zahl der Beschäftigten auf dem deutschen Arbeitsmarkt ununterbrochen an. Im Jahresdurchschnitt 2022 waren laut Statistischen Bundesamt (Destatis) hierzulande rund 45,9 Millionen Menschen erwerbstätig – so viele wie seit der Wiedervereinigung 1990 nicht mehr. Es ist vor allem ein Boom der Nicht-Selbstständigen. So wuchs die Zahl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Jahresdurchschnitt 2022 um 643 000 (+1,6 Prozent).

Die Zahl der Selbstständigen ist laut PKV-Verband dagegen erneut rückläufig. Konkret betrug der Rückgang 54.000 Personen (-1,4 Prozent) bei jetzt insgesamt 3,9 Millionen selbstständig Tätigen. Offensichtlich wechseln sie derzeit vermehrt in die abhängige Beschäftigung – und nutzen dabei die aufgrund des Wettbewerbs um Fachkräfte günstigen Bedingungen für Arbeitnehmer, mutmaßt der Verband.

PKV verliert 600.000 Versicherte in zehn Jahren

 

Damit setzt sich ein langfristiger Trend fort, der bereits das elfte Jahr in Folge anhält. Der kontinuierliche Rückgang der Selbstständigen im letzten Jahrzehnt summiert sich auf rund 600.000 Personen. Für die privaten Krankenversicherer ein echtes Problem. Schließlich verlieren sie mit dem Selbstständigen-Schwund auch einen Teil ihrer potenziellen Kundschaft. Denn als Arbeitnehmer werden die Ex-Freiberufler sozialversicherungspflichtig und zumeist auch Pflichtmitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse.

 (Foto: Destatis 2023)
(Foto: Destatis 2023)

Weitere Artikel

Listing

10.04.2024 Branche

DAK: Pflegeversicherung wird teurer und steht vor dem Kipppunkt

Der DAK-Pflegereport 2024 zeichnet ein düsteres Szenario: Dem Pflegesystem in Deutschland mangelt es an Geld und Fachpersonal – und der Notstand wird sich weiter verschärfen.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Branche

Großstädter haben wenig Lust auf Elektroautos

Eine Auswertung von Check24 zeigt: In den 20 einwohnerstärksten Städten Deutschlands sind im Schnitt weniger E-Autos gemeldet als im Rest der Republik. Nur vier Städte liegen darüber – eine davon deutlich.

> weiterlesen
Listing

04.04.2024 Branche

Autofahrer aufgepasst: Gefahr von Wildunfällen steigt

Mit dem Einzug des Frühlings wächst auch das Risiko von Wildunfällen auf deutschen Straßen. Besonders im April und Mai sollten Autofahrer ihre Aufmerksamkeit erhöhen, rät der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) – und gibt wertvolle Tipps, wie man sich in solchen Situationen richtig verhält.

> weiterlesen