31.03.2023 Branche

Inflationssorgen? Always Look On the Bright Side of Life

Das Finanzberatungsunternehmen Swiss Life Select hat die Deutschen in einer Umfrage zum Thema Inflation befragt. Wie viel wissen sie darüber? Bereitet ihnen das Thema Sorge? Mit wem sprechen sie darüber? Die Ergebnisse im Überblick.

Im März betrug die Inflationsrate in Deutschland 7,4 Prozent. Das ist ein hoher Wert, aber immerhin der tiefste Stand seit August 2022. (Foto: © jirsak - stock.adobe.com)
Im März betrug die Inflationsrate in Deutschland 7,4 Prozent. Das ist ein hoher Wert, aber immerhin der tiefste Stand seit August 2022.
(Foto: © jirsak - stock.adobe.com)

Ob beim Essen im Restaurant, beim Wocheneinkauf im Supermarkt oder bei der Reiseplanung für den Urlaub: Die hohe Inflation bekommen die Menschen in Deutschland in unterschiedlichsten Lebenssituationen zu spüren. Auch in Medien und Politik ist sie omnipräsent. Aber wie steht es eigentlich um das Wissen rund um die Preissteigerung? Eine Mehrheit schätzt das eigene Know-how als solide ein, ist aber zunehmend genervt von der Debatte. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Finanzberatungsunternehmens Swiss Life Select.

Frauen selbstkritischer als Männer

 

Im Januar 2023 wurden dazu mehr als 3.000 Menschen durch das Meinungsforschungsinstitut YouGov befragt. Insgesamt geben 71 Prozent der Befragten an, dass sie über die Inflation informiert sind und auch den Begriff grundsätzlich erklären können. Jeder zweite männliche Befragte (50 Prozent) schätzt das eigene Wissen dazu sogar als gut oder sehr gut ein. Bei den Frauen sind es mit 29 Prozent deutlich weniger. Einer Mehrheit der Befragten ist der Begriff Inflation und dessen Bedeutung geläufig. Dabei geben 78 Prozent der Männer und 63 Prozent der Frauen an, den Begriff erklären zu können. 

Steigende Preise sind Gesprächsthema

 

Die Inflation ist für viele Menschen seit einigen Monaten zu Hause und am Arbeitsplatz Gesprächsthema. Die Menschen beschäftigt das hohe Preisniveau und so sprechen die Bürgerinnen und Bürger vorrangig auch im privaten Umfeld darüber. 46 Prozent aller Befragten geben an, dass sie im Kreise der Familie Gespräche zum Umgang mit der Inflation führen, mit dem Partner oder der Partnerin sind es noch 36 Prozent, gefolgt von Freunden und Bekannten (34 Prozent). Auch im Job macht die Inflation von sich reden: Immerhin noch 17 Prozent sprechen mit Arbeitskolleginnen und -kollegen über die Inflation und ihre Auswirkungen. 14 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass sie mit einem Finanzberater oder einer Finanzberaterin über das Thema sprechen sollten, um die Auswirkungen der Inflation für sie persönlich einzudämmen. „Es ist wichtig, dass sich die Menschen mit der aktuellen Situation auseinandersetzen und verstehen, was die langfristigen Auswirkungen der Inflation für sie sind und wie sie ihnen begegnen können", findet auch Stefan Kuehl, Geschäftsführer von Swiss Life Select. 

Irgendwann reicht es dann aber auch: Das hohe Preisniveau belastet die Menschen zwar – aber auch die anhaltende Diskussion dazu. 46 Prozent der Menschen hierzulande sagen, sie nervt und stört das Thema Inflation mittlerweile. 

 (© Swiss Life)
(© Swiss Life)

Weitere Artikel

Listing

11.01.2024 Branche

Kaufkraft der Rente schwankt regional extrem

Senioren und Seniorinnen spüren das deutlich in der Haushaltskasse: Nicht nur die Rentenhöhe ist für den Lebensstandard im Alter entscheidend, sondern auch das Preisniveau am Wohnort. Das Prognos-Institut hat die Rentenkaufkraft nach Regionen im Auftrag des Branchenverbands GDV untersucht.

> weiterlesen
Listing

10.01.2024 Branche

Zuversicht in Krisenzeiten

Mit guten Gedanken ins Jahr 2024: Trotz weltweiter Krisen bleibt die Mehrheit der Bundesbürger zuversichtlich. Ein aktiver Lebensstil, Gespräche und Zeit mit nahestenden Personen gibt vielen Menschen innere Stärke, fand die mhplus Krankenkasse heraus. Auch Haustiere helfen.

> weiterlesen
Listing

06.12.2023 Branche

Generation Z und Altersvorsorge – Studie des Branchenverband GDV widerlegt Klischees

Junge Menschen beschäftigen sich viel stärker mit Fragen zur Altersvorsorge und Geldanlage als gemeinhin unterstellt. Eine Studie des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft räumt mit Vorurteilen auf.

> weiterlesen