07.01.2019 Digital

Versicherungen im Abonnement

Mit einer dritten Laufzeitversion startet das junge Insurtech-Unternehmen hepster durch. Den Schutz für Laptop & Co. gibt es erstmals im Abo.

Das Start-Up hepster setzt auf digitale Versicherungsabschlüsse im Abonnement. (Foto: Gerd Altmann/Pixabay)
Das Start-Up hepster setzt auf digitale Versicherungsabschlüsse im Abonnement.
(Foto: Gerd Altmann/Pixabay)

Der Newcomer.

Lange Laufzeiten, versteckte Kündigungsfristen und unflexible Verträge schrecken viele Verbraucher ab. Das wissen die Macher des Rostocker Insurtechs hepster. „Hier haben wir einen der wichtigsten Gründe für das häufig negative Image von Versicherungen ausgemacht“, meint hepster-Mitgründerin Hanna Bachmann. Besonders für junge Menschen seien solche Vertragsarten nicht mehr attraktiv, ergänzt die Unternehmerin. Und gerade diese Zielgruppe spricht das Start-up an. Seit eineinhalb Jahren ist hepster bereits mit einer Internetplattform für Versicherungen am Markt. Sie werden ausschließlich digital vertrieben.

Die Innovation.

Ob Action-Cam, Laptop, E-Bike oder Wakeboard – das teure Equipment für Hobbys, Reisen, Job oder Ausbildung braucht flexiblen Schutz. Und das am besten online, von überall und sofort. Genau das bietet das junge Unternehmen und hat Versicherungen für Elektronik, Freizeit- und Sportausrüstung, Reisen und Fahrräder sowie Haftpflichtfälle und Unfälle im Portfolio. Risikoträger sind dabei sieben klassische Versicherer, darunter die Gothaer Allgemeine, die Roland Schutzbrief-Versicherung und die HanseMerkur. Ihre Verträge konnten die Kunden bisher mit fester einjähriger Laufzeit abschließen oder als situativen Schutz, also mit kurzfristigen Laufzeiten von ein bis 30 Tagen. Seit letztem November gibt es von den Rostockern nun eine dritte Version, das sogenannte Abo-Modell. Im Bereich Sachversicherungen ist dies weltweit einmalig, so das Unternehmen.

Das Konzept.

Das Prinzip kennen die Kunden bereits von Streaming-Plattformen wie Netflix oder Spotify: Hier stehen zum monatlichen Abo-Preis Serien und Songs bereit. Dieses Konzept überträgt hepster nun auf Versicherungen: Der Kunde zahlt eine monatliche Prämie, und der Vertrag verlängert sich automatisch von Monat zu Monat. Er kann jedoch zum Ende jeder laufenden Versicherungsperiode mit drei Werktagen Frist gekündigt werden. Das gilt zunächst für die Elektronik-, die Ausrüstungs- und die Fahrradversicherung. Weitere Bereiche kommen im ersten Quartal 2019 dazu.

Die Leistungen.

Von der Schule ins Studium, vom Studium in den Beruf – in jungen Jahren ändern sich die Lebensumstände häufiger und mit ihnen der Versicherungsbedarf. „Dank des Abo-Modells kann sich der Kunde nun entsprechend seinen individuellen Bedürfnissen versichern und selbst entscheiden, wie lange der Versicherungsschutz benötigt wird“, erläutert Bachmann. Dies sei besonders für Elektronikversicherungen sinnvoll. Eine solche Police schützt weltweit sowohl eigene als auch geliehene elektronische Geräte. Der Versicherer leistet unter anderem bei Schäden durch Stürze und Brüche, Wasser und Feuchtigkeit, Feuer und Bedienungsfehler sowie bei Akku- und Displayschäden. Eine 1000 Euro teure Kamera lässt sich für sieben Euro im Monat inklusive Diebstahl versichern. Den Schutz für einen 5000 Euro teuren Laptop gibt es im Abo für 21 Euro.


Weitere Artikel

Listing

10.08.2022 Digital

Elektronische Patientenakte: Allianz als Pionier

Als erste privater Krankenversicherer (PKV) meldet die Allianz in Sachen elektronische Patientenakte (ePA) Vollzug. Versicherte können die ePA künftig im Rahmen der Allianz Gesundheits-App nutzen.

> weiterlesen
Listing

13.07.2022 Digital

IT-Dienstleister startet „Run-Off“- Plattform

Adesso hat mit der Afida GmbH eine neue Tochter gegründet, die für „Run-Off“-Gesellschaften in der Lebensversicherung eine spezialisierte Cloud-Plattform anbietet. Mit der Frankfurter Leben konnte bereits ein erster Großkunde an Land gezogen werden.

> weiterlesen
Listing

29.06.2022 Digital

Zurich mit neuer IT-Strategie

Strategisches Wissen im Haus bündeln – das ist der Kern der neuen IT-Strategie der Zurich. So sollen Arbeiten an alten Systemen an externe Dienstleister ausgelagert werden, alles Neue soll in erster Linie intern umgesetzt werden. Nebem Fortschritten bei der Digitalisierung soll das auch Kosten sparen.

> weiterlesen