16.06.2021 Digital

Wegen Corona: Senioren jetzt noch netzaffiner

Senioren und Internet: Das passt immer besser zusammen – erst recht in Zeiten von Lockdown und Ausgangssperren. Zwei Studien zeigen, wie stark die Netznutzung in der Altersgruppe 60plus zugenommen hat.

Digitaler Anschluss: In letzter Zeit haben immer mehr Ältere internetbasierte Dienste wie Videochat und Onlinebanking für sich entdeckt. (Foto: Tima Miroshnichenko/Pexels)
Digitaler Anschluss: In letzter Zeit haben immer mehr Ältere internetbasierte Dienste wie Videochat und Onlinebanking für sich entdeckt.
(Foto: Tima Miroshnichenko/Pexels)

Dass ältere Menschen alles andere als internetscheu sind und die neuen digitalen Medien im großen Stil nutzen, dürfte bekannt sein. Während der Corona-Zeit hat sich die Online-Affinität der „Golden-Ager“ sogar noch gesteigert, wurden neue Dienste ausprobiert und bekannte Anwendungen intensiver genutzt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar im Auftrag der GDV-Initiative „7 Jahre länger“ unter Über-60-Jährigen.

Große Mehrheit der jüngeren Senioren über digitale Kanäle erreichbar

 

Demnach nutzen in der Altersgruppe 60 plus inzwischen 61 Prozent das Internet, 44 Prozent sogar mindestens einmal täglich. Allerdings ist der Online-Anteil unter den „jungen Alten“ deutlich höher: Während sich von den Über-70-Jährigen noch mehr als die Hälfte (54 Prozent) nicht im Internet bewegt, sind unter den 60- bis 64-Jährigen lediglich 14 Prozent offline. Für die soziale Einbindung und Versorgung der Älteren in Zukunft sei deren wachsende Online-Affinität ein gutes Zeichen, findet Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer beim Gesamtverband Deutscher Versicherer (GDV), der die Initiative „7 Jahre länger“ trägt: „Gesellschaftliche Teilhabe wird immer stärker auch von digitalen Kompetenzen abhängen. Das hat die Corona-Pandemie sehr deutlich gezeigt.“ Es gehe natürlich nicht alles digital, aber es gehe auch nicht mehr ohne das Digitale, betont Asmussen.

Senioren greifen in der Pandemie vermehrt zum digitalen Telefonhörer

 

Onlineaffine Senioren haben während sich der Pandemie vor allem der Video-Telefonie zugewandt. So gab ein Drittel der Befragten an, diesen Service erst mit Beginn der Pandemie für sich entdeckt oder seither stärker genutzt zu haben. Auch andere digitale Angebote haben in der Gunst älterer Internetnutzer deutlich zugelegt. Fast ein Drittel (32 Prozent) der Online-Shopper (ohne Lebensmittel) kauft seit Corona neu oder öfter über das Internet ein – verglichen mit 13 Prozent, die seltener online shoppen. Informationen über das Internet besorgen sich per Saldo 25 Prozent neu oder öfter. Und 23 Prozent derer, die derzeit einen Messenger-Dienst verwenden, haben ihn zu Corona-Zeiten häufiger eingesetzt, nur vier Prozent haben ihn seltener verwendet.

Bitkom: Rasanter Anstieg der Online-Banking-Nutzer

 

Der Trend wird übrigens auch von einer aktuellen Bitkom-Studie zum Thema Online-Banking bestätigt. Nach Angaben des Digitalverbands stieg der Anteil von Online-Banking-Nutzern bei Senioren ab 65 Jahren während der Pandemie von 22 auf 39 Prozent. Damit verwenden nun 6,5 Millionen Senioren Onlineportale und Apps zur Erledigung ihrer Bankgeschäfte. Im vergangenen Jahr waren es erst 3,7 Millionen, 2019 noch 3,5 Millionen.


Weitere Artikel

Listing

18.05.2022 Digital

Der Insurtech-Markt, die Berater und der Boom

Die Versicherungsforen Leipzig, ein Beratungsunternehmen mit Affinität zu Insurtechs, kommen in einer Marktanalyse zu überraschend positiven Einschätzungen. Für eine starke Erholung der Insurtech-Szene und einer neuen Gründermentalität in Deutschland fehlen aber nachvollziehbare Daten.

> weiterlesen
Listing

11.05.2022 Digital

Welche Versicherungen in Sachen Digitalkompetenz vorne liegen

Die Qualität digitaler Angebote von deutschen Großversicherern ist offenbar weitaus besser als ihr Ruf. Eine internationale Untersuchung des Beratungsunternehmens Finnoconsult brachte Anbietern wie der Allianz und HUK-Coburg die Spitzenplätze. Ihre eigenen Direktversicherer schwächeln allerdings.

> weiterlesen
Listing

25.04.2022 Digital

Chefaufseher der BaFin sieht bei KI keinen Handlungsbedarf

Für BaFin-Versicherungs-Chefaufseher Dr. Frank Grund bietet der Einsatz von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen für die Versicherer großes Potenzial. Trotz damit einhergehender wachsender Herausforderungen müsse das Aufsichtsregime allerdings nicht angepasst werden.

> weiterlesen