29.12.2021 Sparten/Produkte

nexible startet digitale Reise­versicherung

Das Insuretch des ERGO-Konzerns setzt bei seinem neuen Produkt auf ein spontaneres und flexibleres Urlauberverhalten in Zeiten der Pandemie. Bei Abschluss der Bausteine Reiserücktritt- oder Reiseabbruch greift die Police auch im Fall einer Corona-Erkrankung oder Quarantäne.

Auch 2022 dürfte sich der Trend weg vom Pauschaltourismus und hin zu individuellen Reiserlebnissen fortsetzen. Je individueller die Reise, desto individueller sollte auch die Absicherung sein. (Foto: © thodonal - stock.adobe.com)
Auch 2022 dürfte sich der Trend weg vom Pauschaltourismus und hin zu individuellen Reiserlebnissen fortsetzen. Je individueller die Reise, desto individueller sollte auch die Absicherung sein.
(Foto: © thodonal - stock.adobe.com)

In Zeiten der Pandemie wurde das Reisen immer flexibler, spontaner und individueller. Das Insurtech nexible glaubt, dass gerade bei diesem Reiseverhalten klassische Vertriebskanäle für die Buchung und Papierverträge oft keine Option mehr sind. Das Tochterunternehmen der ERGO Group aus Düsseldorf hat auf Grundlage dieser Einschätzung eine digitale Reiseversicherung im Baustein-Prinzip auf den Markt gebracht. nexible setzt dabei auf einen Online-Vertragsabschluss bis 14 Tage vor Abreise und digitale Schadenmeldungen per Smartphone. „Reiseversicherungen, vor allem der Storno-Schutz, haben nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie in den letzten Monaten eine neue Bedeutung bekommen, vor allem auch für jüngere Reisende“, sagt Jonas Boltz, Chief Insurance Officer und Geschäftsführer der nexible GmbH. 

Tarifmodell nach klassischem Baukasten-System

 

Kunden können Ihren Schutz ganz wie bei einer klassischen Reiseversicherung aus den Bausteinen „Reiserücktritt“, „Reiseabbruch“, „Reise-Krankenschutz“ und „Reisegepäck“ individuell zusammenstellen. Zudem soll mit dem Baustein „Reisefahrzeug-SB“ der Trend zu Wohnmobilreisen berücksichtigt werden. Die Versicherung kann für Familien, Paare oder Einzelpersonen abgeschlossen werden. Für die Bausteine gelten unterschiedliche Selbstbeteiligungen, auf die Kunden zulasten einer höheren Prämie auch verzichten können. Die für ein Jahr abschließbare Reiseversicherung gilt weltweit für die ersten 28 Tage aller Reisen für das gesamte Jahr. Risikoträger ist die ERGO Reiseversicherung AG.

Absicherung bei Corona-Erkrankung oder Quarantäne

 

Zu den Leistungen zählt die Kostenerstattung für die verlorene Reisezeit, wenn der Urlaub wegen eines Notfalles abgebrochen werden muss. Auch die verspätete Rückreise ist abgesichert. Die Police beinhaltet für die Bausteine „Reiserücktritt“ und „Reiseabbruch“ auch einen Covid-19-Schutz, der bei Impfreaktion, Erkrankung oder Quarantäne aufgrund der Viruserkrankung greift und auch gilt, wenn für das Urlaubsland eine Reisewarnung besteht. Beim Reisegepäckschutz greift die Versicherung auch bei verspätet eintreffendem Gepäck und erstattet Ersatzkäufe bis zu 250 Euro.

Der Reisefahrzeug-Schutz umfasst die Absicherung des Selbstbehalts aus der Kasko-Versicherung eines gemieteten Fahrzeugs, egal ob Wohnmobil oder Pkw. Auch Carsharing am Heimatort ist versichert. Die Versicherung zahlt den Selbstbehalt, wenn beispielsweise das Mietfahrzeug im Urlaub gestohlen wird, bei Steinschlag oder wenn das Fahrzeug beim Ausparken beschädigt wird.


Weitere Artikel

Listing

10.05.2022 Sparten/Produkte

Neues Insurtech setzt auf smarte Wohngebäude­versicherung

Leitungswasserschäden verursachen jedes Jahr Milliardenschäden. Mit Hilfe von Sensoren zur Früherkennung will das dieses Jahr gegründete Start-up Enzo den Markt aufmischen. Einer der Gründer kommt von Getsafe.

> weiterlesen
Listing

05.05.2022 Sparten/Produkte

Cyberversicherung: Kriegsklauseln im Fokus

Wie konkret und transparent sind aus Kundensicht die Kriegsklauseln in gewerblichen Cyberversicherungen im deutschen Markt ausgestaltet? Das wollte die Ratingagentur Assekurata vor dem Hintergrund wachsender Gefahren durch den Ukraine-Krieg wissen. Das Ergebnis zeigt ein sehr uneinheitliches Bild.

> weiterlesen
Listing

03.05.2022 Sparten/Produkte

Insurtechs machen weiterhin keine Gewinne

Mehr Substanz, höhere Einnahmen, aber weiterhin rote Zahlen: Den Start-Ups in der Versicherungsbranche fällt es nach wie vor schwer, mit ihren digitalen Geschäftsmodellen Geld zu verdienen.

> weiterlesen