28.06.2021 Sparten/Produkte

Allianz: Nächster Schritt beim Abschied von der vollständigen Beitrags­garantie

Die Allianz Lebensversicherung schränkt ihr Riester-Renten-Angebot ab 2022 stark ein. Im bAV-Neugeschäft soll es zudem nach einer Übergangszeit keine volle Beitragsgarantie mehr geben. Auf politische Reformen wollte der Marktführer nicht länger warten.

Die Diskussion über die Zukunft der staatlich geförderten Riester-Rente ist voll entbrannt, nur die Politik hält sich auffallend zurück. (Foto: © Coloures-Pic - stock.adobe.com)
Die Diskussion über die Zukunft der staatlich geförderten Riester-Rente ist voll entbrannt, nur die Politik hält sich auffallend zurück.
(Foto: © Coloures-Pic - stock.adobe.com)

Wann kommt sie, die große Reform der Riester-Rente? Sicherlich nicht mehr vor der Bundestagswahl – die letzte Sitzungswoche des Bundestags ist schließlich schon durch. Deutschlands Marktführer in Sachen Altersvorsorge glaubt auch nicht mehr an eine schnelle Lösung. Die Allianz Lebensversicherungs AG macht deshalb bereits jetzt Nägel mit Köpfen. Das Unternehmen streicht ab kommendem Jahr auch in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) die volle Beitragsgarantie im Neugeschäft und stampft sein Angebot für Riester ein. Schon im Herbst 2020 hatte die Allianz erstmalig eine Absenkung der Garantien bei Direktversicherungen für beitragsorientierte Leistungszusagen auf 90 Prozent zum Jahresbeginn 2021 angekündigt. Wie im Zuge der damaligen Ankündigung ist damit zu rechnen, dass viele Mitbewerber nun nachziehen werden.

Publik wurden die Pläne, nachdem die Allianz begonnen hatte, Vertriebspartner über das neue Produktportfolio zu informieren. Entsprechende Medienberichte bestätigte ein Unternehmenssprecher auf VP-Nachfrage. Den veröffentlichten Aussagen, bei der Beitragszusage mit Mindestleistung handele es sich um ein „Auslaufmodell“, widersprach er jedoch.

Senkung des Höchstrechnungszinses zwingt zum Handeln

 

Hintergrund der jetzigen Entscheidung ist neben der fehlenden Reform die Senkung des Höchstrechnungszinses von 0,9 Prozent auf 0,25 Prozent zum 1. Januar 2022. Das gesetzlich weiterhin geforderte Garantieniveau von 100 Prozent sei somit im bisherigen Rahmen für das Neugeschäft auf Sicht nicht mehr darstellbar und mit Blick auf eine zeitgemäße Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit auch nicht mehr sinnvoll, so die Allianz-Darstellung. Gruppenverträge nach dem Modell „Beitragszusage mit Mindestleistung“ sind bereits ab dem 1. Juli nicht mehr möglich, Einzelverträge werden noch bis Ende Juli angenommen. Für Nachmeldungen in bestehende Gruppenverträge gilt eine Übergangsfrist bis Ende 2022.

bAV und Riester: Mehr Risiko, weniger Sicherheit

 

Der nächste Schritt beim langsamen Abschied von der 100-Prozent-Garantie sieht in den Tarifen „KomfortDynamik“ und „InvestFlex“ eine Absenkung vor. Kunden können hier in Zukunft zwischen 60, 80 und 90 Prozent Garantieniveau wählen. Die Allianz will dadurch nach eigenen Angaben die Freiheitsgrade in der Kapitalanlage und damit die Renditechancen erhöhen. Bei den anderen Tarifen „IndexSelect“ und „Perspektive“ bleibt es bei einem Garantieniveau von 90 Prozent. Das Riester-Angebot will die Allianz Leben ab dem kommenden Jahr nur noch im Rahmen eben jenes Vorsorgekonzepts „Perspektive“ aufrechterhalten. 


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen