10.03.2022 Sparten/Produkte

Assekurata: Stimmungsbild der Lebensversicherer hellt sich auf

Die deutschen Lebensversicherer beurteilen ihre eigene Lage mittlerweile wieder deutlich positiver als vor einem Jahr. Allerdings fällt die Bewertung der zukünftigen Geschäftsentwicklung einzelner Produktkategorien sehr unterschiedlich aus.

Als wesentliche Wachstumstreiber sehen die Lebensversicherer Fondspolicen sowie Berufsunfähigkeits- und Grundfähigkeitsversicherungen. (Foto: © thodonal - stock.adobe.com)
Als wesentliche Wachstumstreiber sehen die Lebensversicherer Fondspolicen sowie Berufsunfähigkeits- und Grundfähigkeitsversicherungen.
(Foto: © thodonal - stock.adobe.com)

Laut eines aktuellen Blog-Beitrags der Ratingagentur Assekurata schauen die deutschen Lebensversicherer wieder optimistischer auf ihre Geschäftssituation. Zumindest gelte diese Einschätzung für diejenigen Gesellschaften, die zu Jahresbeginn im Rahmen der Marktstudie zu Überschussbeteiligungen parallel zur aktuellen Geschäftslage und den künftigen Geschäftserwartungen von Assekurata befragt wurden.

Stimmung deutlich besser als vor einem Jahr

 

Autor Lars Heermann, Bereichsleiter der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH, schreibt: „Auch wenn die Pandemie noch nicht überwunden und der Zinsaufschwung an den Kapitalmärkten ein zartes Pflänzchen ist, hat sich die Stimmung Anfang 2022 deutlich aufgehellt. Auf einer Skala von minus 2 (sehr negativ) bis plus 2 (sehr positiv) pendelt sich die aktuelle Geschäftslage der Lebensversicherer im Schnitt bei 0,42 Punkten ein. Gegenüber der Einschätzung vor einem Jahr (0,09) ist dies eine deutliche Verbesserung und sogar der zweithöchste Wert in den vergangenen zehn Jahren.“

Anlass zur Euphorie bietet dies allerdings nicht, tendiert doch der Geschäftsindex insgesamt nur leicht in den positiven Bereich. Kein Versicherer hat in der Befragung eine sehr positive Einschätzung getroffen, die Antworten verteilen sich größtenteils auf die neutrale und positive Antwortkategorie. Zugleich lässt sich das Gesamtbild für die Lebensversicherung nicht eins zu eins auf die einzelnen Produktsegmente übertragen. Vielmehr fällt das Stimmungsbild je nach Produktsegment deutlich unterschiedlich aus.

Fondspolicen top, Klassik und Neue Klassik im Sinkflug

 

Als wesentliche Wachstumstreiber sehen die Lebensversicherer die Fondspolicen sowie Berufsunfähigkeits- und Grundfähigkeitsversicherungen, so Heermann. Erholt hat sich auch die Lage in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV): Das könnte unter anderem eine Folge des ab 2022 verpflichtenden Arbeitgeberzuschusses sein, der nunmehr für alle Entgeltumwandlungen und nicht nur für neue Zusagen greift. Gleichwohl ist die Erwartungshaltung für 2022 in der bAV wieder defensiver. Dies gelte umso mehr für die Klassik, die nicht zuletzt durch die zum Jahreswechsel erfolgte Absenkung des gesetzlichen Höchstrechnungszinses extrem in den negativen Bereich tendiert. Erstmals schätzten die Befragten auch in der Neuen Klassik die Lage und Erwartung negativ ein, wenn auch nur moderat. Bei Indexpolicen hielten sich Befürworter und Gegner die Waage, sodass Einschätzungen hier auf beziehungsweise nahe dem Nullpunkt herauslaufen.

Unsichere Prognosen bei schwierigen Rahmenbedingungen

 

„Generell bestätigt das Bild einen Trend, der bereits vor vielen Jahren eingesetzt hat. Die Anbieter reagieren mit neuen Produktofferten auf die Zinsmisere am Kapitalmarkt, indem sie ihren Kunden Alternativen zur traditionellen Lebensversicherung bereitstellen. Der Produktwandel ist damit in vollem Gange", sagt Heermann. Offenbar steige der Optimismus der Gesellschaften, mit ihren (neuen) Produkten bei den Kunden punkten zu können. Letztlich spielen dabei aber immer auch die Rahmenbedingungen eine Rolle: „Wie schnell sich diese ändern können, erleben wir aktuell an verschiedenen Stellen – sei es in Form von Mutationen des Coronavirus, der rapide gestiegenen Inflation oder geopolitischen Unsicherheiten durch die Russlandkrise. Eines ist indes sicher: Die Geschäftsentwicklung der Lebensversicherer wird auch in den kommenden Jahren spannend bleiben“, so der Experte.


Weitere Artikel

Listing

30.01.2024 Sparten/Produkte

Zurich: Run-off im Off

Der Plan der Zurich-Versicherung, ihren Alt-Bestand von mehr als 700.000 klassischen Lebensversicherungen an den Run-off-Spezialisten Viridium abzugeben, ist gescheitert. Hintergrund: Die Aufsichtsbehörde BaFin hat Zweifel an der Solidität des Übernehmers.

> weiterlesen
Listing

23.01.2024 Sparten/Produkte

Gender-Gap bei der Altersvorsorge

In Deutschland macht sich zunehmend die Angst vor Altersarmut breit. Vor allem Frauen haben deutlichen Aufholbedarf bei der privaten Vorsorge, ergab eine Studie des Kölner Forschungs- und Beratungsinstituts Sirius Campus. Die Schere zwischen den Geschlechtern hat sich nach der Pandemie weiter geöffnet.

> weiterlesen
Listing

04.12.2023 Sparten/Produkte

Zinsanstieg: Mehr Geld für Lebensversicherte

Die Altersvorsorge mit privaten Renten und kapitalbildenden Lebensversicherungen wird wieder attraktiver. Branchenschwergewicht Allianz erhöht zum zweiten Mal in Folge ihre Überschussbeteiligung. Auch andere Versicherer satteln drauf.

> weiterlesen