10.12.2020 Sparten/Produkte

Bayerische und DEVK nennen Überschuss­beteiligung für 2021

Nächste Runde in der Deklaration der Überschussbeteiligung für 2021 in der Lebensversicherung: Die Bayerische hält ihre laufende Verzinsung bei 2,5 Prozent. Bei der DEVK Allgemeine Leben sinkt die Rendite hingegen auf 2,2 Prozent.

Neuigkeiten aus den Hauptquartieren in München und Köln: Die Zinsen für Leben-Kunden bleiben nur bei der Bayerischen konstant. (Foto: Die Bayerische, DEVK)
Neuigkeiten aus den Hauptquartieren in München und Köln: Die Zinsen für Leben-Kunden bleiben nur bei der Bayerischen konstant.
(Foto: Die Bayerische, DEVK)

Für das Jahr 2021 bietet die Versicherungsgruppe die Bayerische ihren Kunden eine Überschussbeteiligung auf Vorjahresniveau. Die laufende Verzinsung der Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG beträgt laut Unternehmen dann 2,5 Prozent. Zusammen mit dem Schlussgewinnanteil sowie der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven bieten die Münchener damit eine Gesamtverzinsung von bis zu drei Prozent. Für 2020 hatte die Bayerische die Verzinsung für ihre Leben-Kunden noch gesenkt.
 
„Es ist uns wichtig, dass unsere Lebensversicherungskunden gerade in diesen schweren Zeiten auch 2021 von hohen Überschüssen profitieren“, sagt Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen. „Möglich macht das unsere Finanzkraft, die sowohl auf einer langjährigen Anlagestrategie, dem deutlichen Ausbau von Sicherheitsmitteln sowie einer innovativen Geschäftspolitik beruht.“

Zumindest ein DEVK-Versicherer hält Zinsen stabil

 

Auch die Kölner DEVK gab fast zeitgleich ihre Deklarationen bekannt. So hält der DEVK-Lebensversicherungsverein im kommenden Jahr die Überschussbeteiligung für Kapital- und Rentenversicherungen auf einem Niveau von 2,7 Prozent, während die DEVK Allgemeine Leben AG 2021 ihre laufende Verzinsung um 0,3 Prozent nach unten anpasst: von 2,5 auf 2,2 Prozent. 2020 war die Gesamtverzinsung für die mehr als 1,2 Millionen DEVK-Verträge noch stabil geblieben. Die Gesamtverzinsung liegt beim DEVK Lebensversicherungsverein im kommenden Jahr je nach Vertrag über 3 Prozent. Verträge der DEVK Allgemeine Leben AG können bis zu 2,6 Prozent erreichen. Mitglieder des Vereins sind vor allem Beschäftigte aus dem Verkehrssektor, z.B. der Deutschen Bahn, während die DEVK Allgemeine Leben AG allen Privatkunden offensteht.

Auch Sicht der DEVK ist die Entwicklung in den schwierigen Zeiten am Kapitalmarkt schon ein Erfolg. „Obwohl es schwer ist, im Niedrigzinsumfeld Rendite zu erwirtschaften, erhalten unsere Versicherten wieder eine hohe Überschussbeteiligung", sagt DEVK-Chef Gottfried Rüßmann. Die laufende Verzinsung der DEVK-Lebensversicherer liege deutlich über dem zu erwartenden Marktschnitt.


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen