22.07.2021 Sparten/Produkte

BdV-Kritik wegen Stornoqoute: „Warnsignal nicht gehört“

2,55 Prozent Kündigungen bei Lebensversicherungen: Von den Versicherern wird diese Zahl positiv bewertet. Der Bund der Versicherten rechnet indes in die Zukunft – und schlägt Alarm.

Dynamik der Prozentrechnung: Auch vermeintlich kleine Stornoquoten verursachen eine raschen Rückgang der Gesamtzahl an LV-Policen. (Foto:  Peggy und Marco Lachmann-Anke/Pixabay)
Dynamik der Prozentrechnung: Auch vermeintlich kleine Stornoquoten verursachen eine raschen Rückgang der Gesamtzahl an LV-Policen.
(Foto: Peggy und Marco Lachmann-Anke/Pixabay)

Eine Frage der Perspektive? Zumindest beim Blick auf die Stornoquote bei Lebensversicherungen gibt es zwei stark konträre Sichtweisen. Der Kündigungsquotient lag 2021 bei historisch niedrigen 2,55 Prozent. Im Vorjahr betrug sie noch 2,70 Prozent. Entsprechend positiv bewertete der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Zahl: „Der Rückgang der Stornoquote ist vor dem Hintergrund der angespannten wirtschaftlichen Lage vieler Versicherter während der Pandemie besonders bemerkenswert“, sagt GDV-Chef Jörg Asmussen. Kunden hätten trotz Krisen ihre Verträge behalten und die Möglichkeit der befristeten Beitragsfreistellung oder -stundung genutzt. „Das ist besonders wichtig bei Lebensversicherungen, die einen Schutz vor existenziellen Risiken wie beispielsweise einer Berufsunfähigkeit beinhalten“, so Asmussen.

Halbierung der Verträge in weniger als drei Dekaden

 

Ganz anders interpretiert der Bund der Versicherten (BdV) die Quote. Der Verband hat den Rückgangsquotienten von 2,55 in einem Langzeitrechenmodell über mehrere Jahre aufsummiert. Das Ergebnis ist wenig schmeichelhaft für die Branche: Demnach hätten nach 27 Jahren bereits die Hälfte aller Kunden gekündigt und nach 43 Jahren sogar zwei Drittel ihren Vertrag vorzeitig beendet. „Gerade Altersvorsorgeverträge sind oft auf mehrere Jahrzehnte ausgelegt und werden daher von den hohen Stornozahlen erschüttert“, sagt BdV Vorstandssprecher Axel Kleinlein. Sein Vorwurf: „Die Versicherer hören angesichts dieser stetig hohen Stornoquoten das Warnsignal nicht, stattdessen reden sie sich die Statistiken schön.“


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen