09.02.2022 Sparten/Produkte

Betriebsrente: Immer mehr Pensionskassen in finanzieller Not

Droht ein Massensterben unter den kleinen und mittleren Pensionskassen? Laut BaFin stieg die Zahl der „Intensivfälle“ zuletzt wieder an. Doch es gibt Hoffnung für die Versicherten.

Pleite statt Rente? Erste Pensionskassen haben ihre Zahlungszusagen bereits reduziert. Vor einem Komplettausfall sind Rentenbezieher jedoch geschützt. (Foto: @ jeremias münch - stock.adobe.com)
Pleite statt Rente? Erste Pensionskassen haben ihre Zahlungszusagen bereits reduziert. Vor einem Komplettausfall sind Rentenbezieher jedoch geschützt.
(Foto: @ jeremias münch - stock.adobe.com)

Nach dem Aus mehrerer Pensionskassen – zuletzt traf es die Steuerberater-Pensionskasse – wächst die allgemeine Sorge um die Finanzkraft der Versorgungswerke. Immerhin geht es um gut zehn Millionen Betroffene. Rund 8,5 Millionen Deutsche zahlen als sogenannte Anwärter für ihre berufliche Altersvorsorge in eine der 135 Pensionskassen ein. 1,4 Millionen beziehen bereits eine Firmenpension.   

Drei von 40 Sorgenkindern kürzen bereits die Renten

 

Besonders gefährdete Kassen stellt die BaFin seit 2016 unter eine „intensivierte Aufsicht“. Sie müssen dort regelmäßig zum Rapport antreten und ihre Eigenmittel offenlegen. Nach einem Bericht des „Handelsblatts“ stieg die Zahl dieser „Intensivfälle“ von zuletzt 36 auf 40. In zehn Kassen sei die Situation besonders brisant, von denen drei bereits Leistungskürzungen vornehmen, so Frank Grund, der für ihre Aufsicht zuständige Direktor bei der Bafin, gegenüber dem „Handelsblatt“.  Konkrete Namen der betroffenen Kassen nennen die Behörde grundsätzlich nicht. Auch das Bundes­finanz­ministerium tut dies nicht, weil eine Offenlegung die „Wett­bewerbs­fähig­keit schädigen“ würde.

Ähnlich den klassischen Lebensversicherern fällt es auch den Pensionskassen immer schwerer, die hohen Zinsversprechen aus älteren Verträgen einzuhalten. „Pensions­kassen sind von den nied­rigen Zinsen besonders betroffen“, sagt Grund. Denn anders als Lebens­versicherer können sie ihr Produktportfolio nicht ändern oder erweitern, beispiels­weise durch private Fonds­policen.

Mehrere Schutzschirme als Rentenretter

 

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Betriebsrenten von Pensionsanwärtern einer angeschlagenen Kasse per se in Gefahr sind. Schließlich greifen im Ernstfall gleich zwei Rettungsmechanismen. Zunächst gilt: Kann eine Kasse die garantierten Verpflichtungen nicht mehr erfüllen kann, muss der Arbeitgeber einspringen und die Differenz begleichen. Fällt auch dieser aus, springt seit Anfang Januar der Pensionssicherungsverein (PSV) für Pensionskassen ein. Er über­nimmt die Betriebs­rente bis zu einer Höhe von derzeit 9870 Euro im Monat. Größere Abstriche drohen den Versicherten jedoch, wenn der Sicherungsfall bereits im vergangenen Jahr eintrat, so das „Handelsblatt“. Denn zahle der Sicherungsverein für Betriebsrenten von Unternehmen nur, wenn die Pensionskasse die vorgesehene Leistung um mehr als die Hälfte kürzt oder das Einkommen unter einen bestimmten Schwellenwert fällt.

Kunden von Pensions­kassen in Form von Aktiengesell­schaften, die von Versicherungs­unternehmen gegründet wurden, schützt die gesetzlich vorgeschriebene Sicher­heits­einrichtung Protektor. Sie sichert auch Renten aus privaten Renten­versicherungen und Lebens­versicherungen ab.

Viele Wege führen aus der Krise

 

Mit einem „Massensterben“ der Pensionskassen ist indes nicht zur rechnen. Im Gegenteil. Laut „Handelsblatt“ fahren viele Kassen bereits seit einigen Jahren einen harten internen Sanierungskurs und konnten damit ihre Finanzen erfolgreich stabilisieren. Auch Finanzspritzen durch den Arbeitgeber sowie geringere Garantien oder Leistungen für neue Policen verschafften vielen Kassen Entlastung. Eine weitere Option ist der Übertrag der Bestände auf eine Abwicklungsgesellschaft, ähnlich wie bei Lebensversicherungen. So übernahm die Frankfurter Leben, die heute als FL-Gruppe firmiert, im Jahr 2018 rund 50.000 Verträge der Prudentia Pensionskasse von der Schweizer Familienholding Cofra sowie 260.000 Verträge der Pro bAV Pensionskasse AG aus der AXA-Gruppe. Mittel- und langfristig ist zudem mit Zusammenschlüssen von Pensionskassen zu rechnen.


Weitere Artikel

Listing

05.07.2022 Sparten/Produkte

Jugendstudie: Bedeutung von Aktien und Fonds wächst

Klassische Altersvorsorgeprodukte mit niedrigen Garantiezinsen werden auch für junge Menschen zunehmend unattraktiv. Stattdessen favorisieren sie vermehrt Aktien und Fonds. Das zeigt die „Jugendstudie 2022“ des Vorsorgewerks Metallrente. Sorgen bereiten den Autoren das einseitige Festlegen auf Anlageformen und fehlendes Finanzwissen.

> weiterlesen
Listing

30.06.2022 Sparten/Produkte

Wie der GDV die Lage der Lebensversicherungsbranche sieht

Das Geschäftsjahr in der Lebensversicherung war 2021 durchwachsen, der Einfluss der Corona-Pandemie spürbar. Der GDV hebt vor allem die guten Zahlen im Neugeschäft hervor. Am stärksten wuchsen Fondspolicen.

> weiterlesen
Listing

30.06.2022 Sparten/Produkte

Assekurata: Zinsanstieg dürfte für Entlastung sorgen

Die Ratingagentur hat den deutschen Lebensversicherungsmarkt unter die Lupe genommen. So dürfte die sich anbahnende Zinswende bei den Anforderungen an Zinszusatzreserve und Solvency II eine gewissen Entspannung bringen. Der Rückgang der Prämieneinnahmen soll sich aber fortsetzen.

> weiterlesen