15.06.2022 Sparten/Produkte

BVK sieht Sicherungen der betrieblichen Alters­vorsorge in Gefahr

Nach dem Pensions-Sicherungs-Verein geift nun auch der Vermittlerverband BVK die Pläne des Justizministeriums zur Umsetzung der EU-Umwandlungsrichtlinie an. Sollte sie kommen, werden Risiken für Betriebsrentner im Falle von Fusionen mit ausländischen Firmen befürchtet.

Aktenzeichen: Experten befürchten, dass das neue EU-Regelwerk die Sicherheit der hiesigen betrieblichen Altersvorsorge aufweicht. (Foto: © DOC RABE Media - stock.adobe.com)
Aktenzeichen: Experten befürchten, dass das neue EU-Regelwerk die Sicherheit der hiesigen betrieblichen Altersvorsorge aufweicht.
(Foto: © DOC RABE Media - stock.adobe.com)

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat in einer Stellungnahme den Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums zur Umsetzung der EU-Umwandlungsrichtlinie kritisch. Mit der neuen Richtlinie wird ein einheitlicher Rechtsrahmen für die drei Hauptanwendungsfälle grenzüberschreitender Umwandlungen (Formwechsel, Verschmelzung und Spaltung) von Kapitalgesellschaften innerhalb des Binnenmarkts geschaffen. Sie muss bis Ende Januar 2023 in nationales Recht umgesetzt werden.

Kritik an Ausschluss von Klagen gegen Fusionen

 

Laut BVK ermöglicht die Vorlage des Ministeriums es Unternehmen und Rechtsträgern, die Zusagen zur betrieblichen Altersvorsorge getätigt haben, ab dem 31. Januar 2023 mit anderen ausländischen Gesellschaften zu fusionieren. „Die Krux dabei ist, dass der Referentenentwurf Klagen gegen solche Fusionen ausschließt. Damit wird es den Versorgungsberechtigten nicht möglich sein, sich gegen solche Transaktionen juristisch zu wehren, wenn sie befürchten müssen, dass ihre Rentenanwartschaften nicht mehr insolvenzsicher gestaltet werden“, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz. „Dies können wir als BVK (...) unmöglich befürworten.“

Vollstreckung im Ausland schwieriger

 

Zwar gestehe der Referentenentwurf den betroffenen Rentenbeziehern und -anwärtern unter Umständen die Stellung einer möglichen Sicherheit zu. Diese müsste jedoch aktiv eingefordert werden und die tatsächliche Vollstreckung im Ausland könnte schwieriger sein als im Inland.

Deshalb teile der BVK auch die Kritik des Pensions-Sicherungs-Vereins auf Gegenseitigkeit (PSVaG) an diesem Entwurf. Dieser hatte vergangene Woche auf seiner Mitgliederversammlung vor Gefahren für Versorgungsberechtigte sowie für die Durchführung der gesetzlichen Insolvenzsicherung gewarnt, wenn es zu bestimmten grenzüberschreitenden Umwandlungen komme. 

 


Weitere Artikel

Listing

30.01.2024 Sparten/Produkte

Zurich: Run-off im Off

Der Plan der Zurich-Versicherung, ihren Alt-Bestand von mehr als 700.000 klassischen Lebensversicherungen an den Run-off-Spezialisten Viridium abzugeben, ist gescheitert. Hintergrund: Die Aufsichtsbehörde BaFin hat Zweifel an der Solidität des Übernehmers.

> weiterlesen
Listing

23.01.2024 Sparten/Produkte

Gender-Gap bei der Altersvorsorge

In Deutschland macht sich zunehmend die Angst vor Altersarmut breit. Vor allem Frauen haben deutlichen Aufholbedarf bei der privaten Vorsorge, ergab eine Studie des Kölner Forschungs- und Beratungsinstituts Sirius Campus. Die Schere zwischen den Geschlechtern hat sich nach der Pandemie weiter geöffnet.

> weiterlesen
Listing

04.12.2023 Sparten/Produkte

Zinsanstieg: Mehr Geld für Lebensversicherte

Die Altersvorsorge mit privaten Renten und kapitalbildenden Lebensversicherungen wird wieder attraktiver. Branchenschwergewicht Allianz erhöht zum zweiten Mal in Folge ihre Überschussbeteiligung. Auch andere Versicherer satteln drauf.

> weiterlesen