11.01.2022 Sparten/Produkte

Debeka und SIGNAL IDUNA senken Überschussbeteiligung deutlich

Mit der Debeka und der SIGNAL IDUNA haben zwei Branchen-Schwergewichte ihre Zinsdeklarationen nochmals deutlich nach unten angepasst. Gleichzeitig betonen beide Unternehmen die nur noch geringe Bedeutung des Themas und ihre neue Ausrichtung im Leben-Geschäft.

Die gesamte Verzinsung von Renten- und Lebensversicherungen setzt sich aus den Bausteinen Garantiezins, der jährlich gut geschriebenen Überschussbeteiligung sowie gegebenenfalls einem Schlussüberschuss zusammen. (Foto: © Eisenhans - stock.adobe.com)
Die gesamte Verzinsung von Renten- und Lebensversicherungen setzt sich aus den Bausteinen Garantiezins, der jährlich gut geschriebenen Überschussbeteiligung sowie gegebenenfalls einem Schlussüberschuss zusammen.
(Foto: © Eisenhans - stock.adobe.com)

Die Debeka und die SIGNAL IDUNA senken für 2022 die Überschussbeteiligung in den klassischen Tarifen für die laufende Verzinsung um jeweils 0,35 Prozentpunkte. Das geht aus einer Vorabinformation zur Assekurata-Überschussstudie 2022 hervor. Im Gegensatz zu den meisten Unternehmen informierten beide Versicherer die Öffentlichkeit darüber nicht.

Debeka steht mit Deklaration bisher auf letztem Platz

 

Mit einer laufenden Verzinsung von nun nur noch 0,9 Prozent liegt die Debeka bisher auf dem letzten Rang beim Vergleich der Überschussbeteiligungen für das Jahr 2022. Die Gesamtverzinsung (inklusive Schlussüberschuss) liegt, je nach Laufzeit, zwischen 1,65 und 1,75 Prozent. Auch wenn bisher noch nicht alle Unternehmen ihre Deklarationen bekannt gegeben haben, dürfte der viertgrößte deutsche Lebensversicherer hier auch am Ende weit hinten stehen. Bereits in den vergangenen Jahren hatten die Koblenzer ihre Überschüsse in der Lebensversicherung in mehreren Schritten teilweise deutlich nach unten korrigieren müssen.

Neue Ausrichtung mindert Bedeutung der „alten“ Überschussbeteiligung

 

Nicht betroffen sind allerdings Verträge mit höheren Garantien sowie die neuartigen Altersvorsorge-Konzepte. Auf Nachfrage von VP-Online zur niedrigen Verzinsung betonte ein Debeka-Sprecher, dass das Unternehmen den Fokus auf andere Produkte lege. Das entspräche ohnehin dem Markttrend, der eindeutig weg von klassischen Rentenpolicen gehe. Der Vergleich der Überschussbeteiligungen deutscher Lebensversicherer werde durch die neuen Produkte wie Fondspolicen zudem zunehmend schwieriger bzw. verliere an Aussagekraft.

SIGNAL IDUNA legt Fokus auf neuen nachhaltigen Lebensversicherer

 

Auch bei der SIGNAL IDUNA fällt die Überschussbeteiligung für die Kunden 2022 deutlich geringer aus. Der Lebensversicherer der Gruppe bietet noch eine laufende Verzinsung von 1,65 Prozent (2021: 2 Prozent) an. Die Gesamtverzinsung liegt bei 1,9 Prozent. Bekanntlich hatte der Konzern erst im Dezember 2021 mit der SIGNAL IDUNA Lebensversicherung AG eine neue Gesellschaft für das Neugeschäft gegründet. Diese hat zum Jahresbeginn ihre Arbeit aufgenommen und soll ausschließlich nachhaltige Produkte anbieten. Auf VP-Nachfrage sagt ein Sprecher des Unternehmens, dass die Kunden schon seit Jahren Fondsprodukte mit variablen Garantien bevorzugen würden. Insoweit würden im Neugeschäft ab 2022 auch keine klassischen Rentenversicherungen und Produkte der Neuen Klassik angeboten.

Athora hält hohe Überschussbeteiligung stabil

 

Dass es in Sachen Überschussbeteiligung auch anders gehen kann, zeigt die Athora Lebensversicherung. Das Unternehmen setzt nach eigenen Angaben bei ihrer Investmentstrategie auf internationale und breit gestreute Unternehmenskredite sowie die Vermeidung von Zinsänderungsrisiken. Für 2022 wurde nun eine stabile Überschussbeteiligung mit einer laufenden Verzinsung von 3,0 Prozent und einer Gesamtverzinsung von 4,0 Prozent bekannt gegeben. „Wir konnten die positive Entwicklung des Geschäftsmodells der Athora-Gruppe fortsetzen. Unsere Kapitalanlagestrategie und unser Bilanzmanagement liefern solide und nachhaltige Ergebnisse“, sagt Claudius Vievers, Vorstandsvorsitzender der Athora Lebensversicherung.


Weitere Artikel

Listing

18.05.2022 Sparten/Produkte

Altersvorsorge: Muss man Arbeitnehmer zu ihrem Glück „zwingen“?

Laut einer Aon-Studie sind Arbeitnehmer aufgeschlossen gegenüber einer inkludierten betrieblichen Altersvorsorge. Solche „Stay-in“-Modelle könnten dem „Sorgenkind“ bAV zum erhofften Durchbruch verhelfen.

> weiterlesen
Listing

17.05.2022 Sparten/Produkte

Run-off-Versicherer sammeln die meisten BaFin-Beschwerden

1045 Beschwerden bei über 82 Millionen Verträgen: Auch wenn diese Zahl verschwindet gering erscheint, sind die Unterschiede unter den Lebensversicherern, was die relative Zahl von Reklamationen angeht, sehr groß. Vor allem der Run-Off-Spezialist Viridum schneidet 2021 schlecht ab, hat aber eine Erklärung dafür.

> weiterlesen
Listing

17.05.2022 Sparten/Produkte

Barmenia bringt Grundfähigkeits­versicherung

Die Barmenia Lebensversicherung ergänzt ihr Produktportfolio zur Existenzabsicherung um eine Grundfähigkeitsversicherung namens „Passend-Für-Sie-Grundfähigkeitsschutz“. Bisher hatten die Wuppertaler einen solchen Tarif nicht im Angebot.

> weiterlesen