11.06.2019 Sparten/Produkte

Für den Trauerfall gut vorgesorgt

Der Spezialversicherer DELA ist mit einer innovativen Sterbegeldversicherung am Start. Das Produkt überzeugt mit besonderen Leistungen und Services.

Eine Sterbegeldversicherung erleichtert den Angehörigen die Bestattung. (Foto: Mayron Oliveira/Unsplash)
Eine Sterbegeldversicherung erleichtert den Angehörigen die Bestattung.
(Foto: Mayron Oliveira/Unsplash)

Die Studie.

Niemand lebt ewig – doch die meisten Menschen verdrängen diese Wahrheit lieber. Das zeigt eine Studie von Assekurata Solutions für den Lebensversicherer DELA. Nur 17,5 Prozent empfinden ihr eigenes vorzeitiges Ableben als Risiko und nur 15 Prozent den verfrühten Tod des Ehepartners oder Lebensgefährten. Im Vergleich dazu werden Themen wie Pflegebedürftigkeit, Arbeitslosigkeit oder Berufsunfähigkeit als ein deutlich höheres Risiko eingestuft. Auch abstrakte Gefahren wie Terrorismus oder Naturkatastrophen sind im Bewusstsein stärker verankert (s. Grafik). „Dabei können die finanziellen Folgen des eigenen Ablebens für die Hinterbliebenen erheblich sein“, sagt Walter Capellmann, Hauptbevollmächtigter der DELA Deutschland.

Die Police.

Allein die Bestattungskosten gehen in die Tausende. Mit durchschnittlich 7300 Euro müssen die Hinterbliebenen etwa für eine Erdbestattung rechnen. Eine Trauerfeier auf gehobenem Niveau kann aber schnell ein Vielfaches kosten. Doch nur knapp elf Prozent der Deutschen haben für diesen Fall finanzielle Vorsorge getroffen, so ein weiteres Ergebnis der Assekurata-Studie. Mit einer attraktiven neuen Sterbegeldpolice will der Spezialversicherer DELA seit Ende Mai die Vorsorgesituation in Deutschland verbessern: „DELA sorgenfrei Leben“ hilft im Trauerfall finanziell, wobei die Kunden eine Versicherungssumme zwischen 3000 und 20.000 Euro festlegen können. Auf Wunsch gibt es auch ganz praktische Untersützung, denn die Versicherten können zu Lebzeiten bestimmen, wie Bestattung und Trauerfeier einmal aussehen sollen. Hierfür bietet der Versicherer in Kooperation mit der Deutschen Bestattungsfürsorge (DBF) Servicepakete an. Sie enthalten von der Trauerbegleitung über Einbettung, Redner, Musik und Blumenschmuck bis hin zur Organisation der Feier alles Wichtige. Auch Kinder können für ihre Eltern eine solche Versicherung abschließen.

Die Pluspunkte.

Neben der vergleichweise großen Spanne in puncto Versicherungssumme bietet das Produkt weitere Vorzüge: Die Höhe der Beiträge ist garantiert. Minderjährige Kinder sind mit 3000 Euro kostenfrei mitversichert – was auch für Frühgeborene oder Totgeborene ab der 24. Schwangerschaftswoche gilt. Die Zusatzleistung in dieser Höhe ist am Markt einzigartig. Die Versicherten können sich außerdem auf eine Gratisüberführung aus dem Ausland und doppelten Versicherungsschutz bei Unfalltod verlassen. Dies gilt auch während der Wartezeit. In diesem Punkt haben die Kunden freie Wahl: Bei Vertragsabschluss mit 24-monatiger Wartezeit verzichtet die DELA auf eine vorherige Gesundheitserklärung. Will der Kunde die Wartezeit vermeiden, bedarf es einer einfachen Gesundheitserklärung.


Weitere Artikel

Listing

29.09.2022 Sparten/Produkte

Aktuare fordern Nachhaltigkeits­mechanismus für die bAV

In der betrieblichen Altersversorgung droht eine langfristige Versorgungslücke. Anwartschaften aktuell Beschäftigter seien durch die Inflation massiv bedroht, warnen die Sachverständigen der Deutschen Aktuarvereinigung. Helfen könnte ein Nachhaltigkeitsmechanismus wie in der gesetzlichen Rente.

> weiterlesen
Listing

27.09.2022 Sparten/Produkte

Grundfähigkeits-Rating: Problematische Entwicklung trotz starker Ergebnisse

Das Tarifangebot in der Grundfähigkeitsversicherung wächst, die Analysten von Franke & Bornberg sehen entgegen manch anderer Meinung in dem Produkt eine gute BU-Alternative. Ein neues Rating unterstreicht das starke Tarifniveau. Der Trend zu immer mehr Leistungsauslösern sei aber ein Problem.

> weiterlesen
Listing

26.09.2022 Sparten/Produkte

BaFin-Chefaufseher Grund mahnt Versicherer

Auf dem „Zukunftsforum Assekuranz“ hat BaFin-Exekutivdirektor Dr. Frank Grund die Branche gemahnt, „ihr Geschäft sturmfest zu machen“. Er warnte zugleich vor einer Aufweichung der Solvency-II-Regeln und kündigte ein Einschreiten bei unangemessen hohen Kosten im Lebensversicherungsgeschäft an.

> weiterlesen