29.07.2021 Sparten/Produkte

Die Rente ist sicher… aber erst mit 69?

Deutsche Wirtschaftsinstitute wollen eine Anhebung des Renteneintrittsalters. Die Rente mit 69 Jahren soll die Staatskassen angesichts der Corona-Pandemie auffüllen. Doch eine aktuelle Umfrage zeigt, dass das so gar nicht den Ruhestandsplänen der Bundesbürger entspricht.

Goodbye Arbeitsleben, hello Freizeit: Geht es nach dem Willen der Deutschen, ist die Rente mit 69 kein Thema. (Foto: © pololia - stock.adobe.com)
Goodbye Arbeitsleben, hello Freizeit: Geht es nach dem Willen der Deutschen, ist die Rente mit 69 kein Thema.
(Foto: © pololia - stock.adobe.com)

Kommt nach der Rente mit 67 die Rente mit 69? Das demografische Dilemma ist jedenfalls allgemein bekannt: Immer mehr Menschen gehen in Rente, während gleichzeitig immer weniger Menschen in den Arbeitsmarkt nachrücken. Kamen im 2020 57 Rentner auf 100 Beitragszahler, dürften es im Jahr 2030 bereits 67 sein, im Jahr 2050 etwa 77.

Renommierte Wirtschaftsgrößen mit einstimmiger Forderung

 

Zuletzt hatten im April mehrere Wirtschaftsinstitute in der Projektgruppe „Gemeinschaftsdiagnose” eine Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 69 Jahre gefordert – nicht zuletzt wegen der geschröpften Staatsfinanzen in Folge der Corona-Krise. Brisant: Auftraggeber des Gutachtens war das Bundeswirtschaftsministerium. In dem Schreiben heißt es unter anderem: „Nach der Bewältigung der Corona-Krise wird die Wirtschaftspolitik vor der Herausforderung stehen, die Staatsfinanzen wieder auf eine solide Basis zu stellen.” Dabei müsse man angesichts der Demografie vor allem die Rentenversicherung in den Blick nehmen. Und: „Eine Erhöhung des Renteneintrittsalters würde die Staatsfinanzen gleichzeitig ein- und ausgabenseitig stützen.” Beteiligt an der Studie waren unter anderem das DIW Berlin, das ifo Institut und das Institut für Weltwirtschaft (IfW Kiel).

Derweil fordern auch Finanzverbände wie etwa der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) eine Reform des deutschen Altersvorsorgesystems inklusive Anhebung des Rentenalters.

LV 1871-Studie: Bürger wollen lieber früher als später in Rente

 

Als Thema für die kommende Bundestagswahl dürfte die unpopuläre Forderung jedoch kaum taugen. Tatsächlich haben die Wähler ganz andere Vorstellungen, wenn es um den Zeitpunkt ihres Renteneintritts geht: 70 Prozent der Bundesbürger wollen bereits zum 60. Lebensjahr in den Ruhestand gehen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) in Kooperation mit Civey hervor. Klar ist: Ein vorzeitiger Rentenbeginn ist mit starken Abschlägen der gesetzlichen Rentenversicherung verbunden. Wer bereits mit 60 „Schluss machen” will, benötigt ein entsprechendes privates Finanzpolster.

Zu dieser Einschätzung kommt auch die LV 1871. „Ein Ruhestand mit 60 ist ohne private Vorsorge heutzutage kaum realisierbar”, so Unternehmensvorstand Hermann Schrögenauer. „Wer aber frühzeitig vorsorgt, kann den eigenen Renteneintritt selbst bestimmen.” Er verweist dabei insbesondere auf die steuerlichen Vorteile der Versicherungslösung in Kombination mit den Renditechancen auf dem Kapitalmarkt.

(© LV 1871)

Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen