20.10.2021 Sparten/Produkte

Mehr als ein reiner Todesfallschutz

Interessante Marktneuheit: Die neue Risikolebensversicherung der Dortmunder enthält im Top-Tarif eine Zusatzleistung unabhängig von der Todesfallsumme.

Der Abschluss einer Risikolebensversicherung empfiehlt sich besonders, wenn man heiratet oder Kinder bekommt. (Foto: © sewcream - stock.adobe.com)
Der Abschluss einer Risikolebensversicherung empfiehlt sich besonders, wenn man heiratet oder Kinder bekommt.
(Foto: © sewcream - stock.adobe.com)

Das Produkt.

„RÜCKHALT“ – so heißt die neue Risikolebensversicherung der Dortmunder Lebensversicherung. Es ist das dritte Produkt der Volkswohl Bund-Tochter seit Marktstart 2017. Bei „RÜCKHALT“ sind bis zu zehn Millionen Euro Todesfallsumme versicherbar, dabei sind fünf kurze Gesundheitsfragen die Regel. Eine Absicherung bis zu 400 000 Euro ist mit nur zwei Gesundheitsfragen möglich. Das Alter bei Abschluss muss zwischen sieben und 73 Jahren liegen. Die Laufzeit von „Rückhalt“ beträgt maximal 45 Jahre bis zu einem Endalter von 75 Jahren.

Die Pakete.

Die Dortmunder bietet das Produkt in drei Tarifpaketen an – und hat dabei unterschiedliche Zielgruppen im Blick. Das Paket „Starter“ ist für junge Unternehmer und Immobilieneigentümer interessant. Sie können die Verbindlichkeiten aus einem Immobilienerwerb sowohl mit einer konstanten als auch mit einer fallenden Todesfallsumme absichern. Für Paare und Familien empfiehlt sich das Paket „Partner“, denn hier greift die Absicherung durch einen optionalen Baustein „Partner-Sicherheit“ auch für eine zweite Person. Der Partner kann auch später in den Vertrag aufgenommen werden. Er muss dann keine Gesundheitsfragen beantworten. Die Wartezeit beträgt drei Jahre. Im Todesfall eines der beiden Versicherten übernimmt die Dortmunder die Beiträge, damit der Vertrag weiterläuft. Und sollte der Kunde an einer fortschreitenden und unheilbaren Krankheit erkranken, zahlt ihm der Anbieter vorzeitig die volle Todesfallsumme. Das Paket „Partner“ beinhaltet alle Leistungen von „Starter“.

Das Highlight.

Noch mehr Schutz gibt es beim Tarif „Planer“. Hier sichert der Kunde nicht nur den Todesfall ab, im Paket ist auch eine zusätzliche Leistung in Höhe von zehn Prozent der Todesfallsumme enthalten, die bei Pflegebedürftigkeit, einer schweren Krankheit wie Schlaganfall, Querschnittlähmung oder Herzinfarkt, aber auch bei Seh-, Hör- oder Sprachverlust gezahlt wird. Die Todesfallsumme verringert sich dadurch nicht. Diese Leistung gibt es auch dann zusätzlich, wenn der Versicherungskunde eine vorgezogene Leistung wegen einer unheilbaren Krankheit erhält. Das ist nach Einschätzung der Dortmunder in dieser Kombination marktweit bisher einzigartig.

Die Flexibilität.

Versicherte können ohne erneute Gesundheitsprüfung bei Ereignissen wie Heirat, Geburt oder Adoption eines Kindes, Scheidung, Erwerb und Finanzierung einer Immobilie oder dem Wechsel in die volle berufliche Selbstständigkeit die Todesfallsumme erhöhen. Eine ereignisunabhängige Erhöhung ist aber nur in den beiden höherwertigen Tarifen möglich und das lediglich in den ersten fünf Versicherungsjahren. Zudem kann hier einmalig die Versicherungsdauer um bis zu 15 Jahre verlängert werden.


Weitere Artikel

Listing

05.07.2022 Sparten/Produkte

Jugendstudie: Bedeutung von Aktien und Fonds wächst

Klassische Altersvorsorgeprodukte mit niedrigen Garantiezinsen werden auch für junge Menschen zunehmend unattraktiv. Stattdessen favorisieren sie vermehrt Aktien und Fonds. Das zeigt die „Jugendstudie 2022“ des Vorsorgewerks Metallrente. Sorgen bereiten den Autoren das einseitige Festlegen auf Anlageformen und fehlendes Finanzwissen.

> weiterlesen
Listing

30.06.2022 Sparten/Produkte

Wie der GDV die Lage der Lebensversicherungsbranche sieht

Das Geschäftsjahr in der Lebensversicherung war 2021 durchwachsen, der Einfluss der Corona-Pandemie spürbar. Der GDV hebt vor allem die guten Zahlen im Neugeschäft hervor. Am stärksten wuchsen Fondspolicen.

> weiterlesen
Listing

30.06.2022 Sparten/Produkte

Assekurata: Zinsanstieg dürfte für Entlastung sorgen

Die Ratingagentur hat den deutschen Lebensversicherungsmarkt unter die Lupe genommen. So dürfte die sich anbahnende Zinswende bei den Anforderungen an Zinszusatzreserve und Solvency II eine gewissen Entspannung bringen. Der Rückgang der Prämieneinnahmen soll sich aber fortsetzen.

> weiterlesen